Nach Texas auch Louisiana durch Sturm schwer getroffen

Todesopfer durch Tornado bei New Orleans

Mittwoch, 23. März 2022 | 10:24 Uhr

Ein Tornado hat in der Gegend um New Orleans im südlichen US-Staat Louisiana erhebliche Schäden angerichtet. Mindestens ein Mensch sei ums Leben gekommen, teilte der Sheriff der besonders hart getroffenen Gemeinde St. Bernard, James Pohlmann, laut Medienberichten am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Es seien auch mehrere Anrainer verletzt worden. “Es gibt größere Schäden”, fügte er hinzu.

Der Wirbelsturm habe vor allem im Viertel Arabi Häuser zerstört oder beschädigt, Bäume umgeknickt und Stromleitungen heruntergerissen, berichteten örtliche Medien. Mehrere Tausend Haushalte seien ohne Elektrizität, meldete die Internetseite PowerOutage.us unter Berufung auf die Versorger. Als “groß und extrem gefährlich” beschrieb der Wetterdienst den Tornado, der gegen 19.30 Uhr Ortszeit in der Gegend wütete. Die Behörden riefen die Bewohner auf, Schutz zu suchen.

Die Region war bereits vergangenes Jahr von Hurrikan “Ida” heimgesucht und 2005 von dem verheerenden Hurrikan “Katrina” getroffen worden, der in und um New Orleans katastrophale Schäden und Überschwemmungen verursacht hatte. Damals kamen rund 1.800 Menschen ums Leben.

Weitere Tornados waren bereits am Montag aus Texas und Oklahoma gemeldet worden. Auch dort gab es laut Medienberichten einen Toten.

Von: APA/dpa

Kommentare
Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
2 Monate 3 Tage

So etwas ist auch bei uns möglich.

wpDiscuz