Für den Wintersportler kam jede Hilfe zu spät

Tourengeher stürzte in Tirol über felsiges Gelände ab – tot

Montag, 05. April 2021 | 21:38 Uhr

Ein 63-jähriger Skitourengeher ist am Montag bei der Abfahrt vom Zuckerhütl in Neustift im Stubaital in Tirol ums Leben gekommen. Der Einheimische rutschte bei der Querung eines steilen Hanges im Bereich des Grawa-Wasserfalls aus und stürzte über extrem steiles, teilweise senkrechtabfallendes und felsdurchsetztes Gelände ab. Nach rund 70 Metern prallte er gegen einen Baum und erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Am Gipfel hatte der 63-Jährige zudem zwei Frauen getroffen und war mit ihnen abgefahren. Eine der Frauen, eine 23-Jährige, versuchte – nachdem sie den Absturz mitangesehen hatte – zum Verunfallten abzusteigen, kam dabei ebenfalls zu Fall und stürzte auch etwa 70 Meter ab. Die andere Tourengeherin, die im Bereich der Abfahrtsspur verblieb, setzte daraufhin einen Notruf ab. Die zwei Frauen wurden vom Notarzthubschrauber “Alpin 2” geborgen. Die 23-Jährige wurde mit Verletzungen in das Krankenhaus nach Hall in Tirol gebracht.

Die Exekutive war ursprünglich von einem Lawinenabgang ausgegangen. Dies habe sich aber als falsch herausgestellt, hieß es schließlich.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Tourengeher stürzte in Tirol über felsiges Gelände ab – tot"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
8 Tage 3 h

Zapperlot!

“Beim Bergabstieg im Allgäu ist eine 53-Jährige 150 Meter in die Tiefe
gestürzt und anschließend an ihren schweren Verletzungen gestorben. Sie
war am Ostersonntag mit ihrem Mann in der Nähe von Immenstadt beim
Bergwandern.”

https://www.br.de/nachrichten/bayern/allgaeu-frau-stirbt-nach-sturz-aus-150-metern-hoehe,SThd5fZ

wpDiscuz