Eltern schreiben Namen und Telefonnummern auf die Haut ihrer Kinder

Traurig: „Falls sie getötet werden und ihr Kind überlebt”

Mittwoch, 06. April 2022 | 07:09 Uhr

Kiew – Angesichts des Krieges, der sich von seiner immer hässlicheren Seite zeigt, befürchten ukrainische Eltern das Schlimmste. Um im Fall, dass der Mutter oder dem Vater etwas zustößt, Dritten die Identifizierung ihres Kindes zu ermöglichen, schreiben immer mehr Eltern ihren Kindern ihren Namen und verschiedene Telefonnummern auf die Haut.

Bisher sahen es die meisten ukrainischen Eltern als ausreichend an, wenn sie ihren Kindern einen Zettel, auf dem der Namen des Kindes, die Namen der Eltern sowie mehrere Kontaktadressen und Telefonnummern angegeben sind, mitgaben. Aber angesichts des Krieges, der sich von seiner immer hässlicheren Seite zeigt, und vor allem nach dem Bekanntwerden der von russischen Soldaten verübten Gräueltaten gehen immer mehr ukrainische Eltern dazu über, Namen, Adressen und Telefonnummern direkt auf die Haut ihrer Kinder zu schreiben.

Twitter/Anastasiia Lapatina

Zu den ersten Müttern, die nicht zögerten, ihren Kindern wichtige Informationen direkt auf die Haut zu schreiben, gehört Sasha Makoviy. In einem langen Post auf ihrer Instagram-Seite, dem sie ein Foto des Rückens ihrer zweieinhalbjährigen Tochter beifügte, erklärte sie ihre Beweggründe für diesen radikalen Schritt. „Ich habe fünf Minuten lang überlegt, bevor ich mich entschlossen habe, dieses Foto zu veröffentlichen. Es tut weh, durch die Bilder in der Galerie zu blättern. Wir hatten ein so wunderbares Leben geführt. Diese Worte habe ich am ersten Tag des Krieges mit zitternden Händen auf Viras Rücken geschrieben”, so Sasha Makoviy auf Instagram.

YouTube

Auf dem Foto ist der Rücken der kleinen Vira zu sehen, auf dem mit Kugelschreiber ihr Name, ihr Geburtsdatum, der 10. November 2019, sowie mehrere Telefonnummern geschrieben wurden. Makoviy veröffentlichte auch ein zweites Foto, auf dem ein Stück Papier mit denselben Informationen wie auf dem Rücken ihrer Tochter zu sehen ist. „Dies ist für den Fall, dass uns etwas zustößt und jemand sie als Überlebende findet und sie an eine humanitäre Organisation abgibt”, erklärt die ukrainische Mutter. Sie fügt hinzu, dass sie während des Schreibens die ohrenbetäubenden Explosionen eines Bombenangriffs hören konnte.

Twitter/Anastasiia Lapatina

Der letzte Satz ihres Posts macht aber Mut. „Ich kann mich immer noch nicht dazu durchringen, das zerknitterte Papier vom zweiten Foto wegzuwerfen. Aber wo wir jetzt sind, ist es sicher”, meint Sasha Makoviy.

Eine Journalistin von Kyiv Independent, Anastasiia Lapatina, griff den Eintrag der jungen ukrainischen Mutter auf und ergänzte ihn mit einer herben Kritik an jene Staaten, die sich immer noch gegen weitere Sanktionen gegen Russland stemmen.

„Um, falls sie getötet werden und ihr Kind überlebt, Dritten die Identifizierung ihres Kindes zu ermöglichen, schreiben ukrainische Mütter ihre Familienkontakte auf die Körper ihrer Kinder. Und in Europa wird immer noch über Gas diskutiert”, so das traurige Fazit von Anastasiia Lapatina.

Instagram/aleksandra.mako

“Ich möchte euch wissen lassen, dass Vira und ich absolut in Sicherheit sind. Wir befinden uns jetzt im Osten Frankreichs. Wir wurden von Freiwilligen empfangen, erhielten eine Unterkunft und werden umfassend unterstützt”, freut sich Sasha Makoviy, die ihrem letzten Post ein Foto ihrer Tochter mit Blumen beilegt. Sie bedankt sich auf diesem Weg auch bei allen für die erfahrene Hilfe und Unterstützung.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Traurig: „Falls sie getötet werden und ihr Kind überlebt”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 16 Tage

Und ba ins do blärrn die Schwurbler ummer, weil sie solletn a Impfung mochn! 🤦‍♂️

Ninni
Ninni
Kinig
1 Monat 16 Tage

Mein Herz zerbricht von Tag zu Tag…💔

wie kann man nur…😥

Dies darf nicht sein, stoppt diesen Massenmörder !!!!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 16 Tage

Dann vergiss nicht wieviele Menschen, ganz besonders Kinder zur Zeit in Afrika, wegen des Krieges und der Nahrungsmittel Preise sterben und noch sterben werden!

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 15 Tage

@N. G. …ner ablenken, Trolli!…der Artikel handelt net von Afrika…

sophie
sophie
Kinig
1 Monat 16 Tage

Traurig traurig dass die Menschen im Jahr 2022 sowas erleben müssen, nicht vorstellbar…..

Gustl64
Gustl64
Superredner
1 Monat 16 Tage

Das in Europa im 21. Jahrhundert! Karfreitag!

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 16 Tage

…Schande über die russischen Mörderbanden!…

So ist das
1 Monat 16 Tage

…Und in Europa wird immer noch über Gas diskutiert…

🤔

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 16 Tage

Immer der selbe dumme Vorwurf. Inzwischen wurde in TV und Zeitungen oft genug erklärt warum man nicht ein sofortiges Embargo machen KANN!

Ischjolougisch
Ischjolougisch
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

Wir sollten unbedingt helfen den Luftraum in der Ukraine zu sichern. Es wird immer wieder auf diese eine Bitte hingewiesen. Dass die Ukrainer tapfer kämpfen können ist schon zu lange eine ausgelutschte Aussage und es hilft ihnen nicht. Enthebt diese Katastrophe von Lamprecht endlich aus ihrem Amt.

Faktenchecker
1 Monat 16 Tage

Im Gegensatz dazu die Russen:

“Die ukrainische Seite klagt jedenfalls seit Wochen darüber, dass diese
nicht nur zurückgelassen werden, sondern die russische Armee die eigenen
Gefallenen nicht mal zurückhaben will.”

https://www.n-tv.de/politik/Der-Soldat-als-Kanonenfutter-article23248688.html

wpDiscuz