Trump hatte im Juni den Ausstieg aus dem Abkommen angekündigt

Trump-Berater bekräftigte Ausstieg aus Pariser Klimaabkommen

Montag, 18. September 2017 | 17:52 Uhr

Die USA werden nach den Worten von Wirtschaftsberater Gary Cohn das Pariser Klimaabkommen wie geplant verlassen, falls sie in Neuverhandlungen keine Verbesserungen erzielen. Cohn sagte am Montag nach einem Treffen mit Ministern mehrerer Länder, man habe die Position von Präsident Donald Trump unmissverständlich klargestellt. Die informellen Gespräche fanden am Rande der UNO-Vollversammlung statt.

Das “Wall Street Journal” hatte unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, die USA würden entgegen der Ankündigung Trumps nicht aus dem 2015 geschlossenen Vertrag austreten. Am Sonntag schließlich sagte Außenminister Rex Tillerson, die USA könnten doch im Klimaabkommen bleiben. Allerdings müssten die Bedingungen fair sein.

Trump hatte den Ausstieg aus dem Abkommen damit begründet, dass es der US-Wirtschaft schade und die nationale Souveränität einschränke. Im Juni ließ er die Tür für eine Rückkehr der USA offen, wenn sich die Bedingungen verbesserten. Mit dem Abkommen soll der Treibhauseffekt begrenzt werden. In der internationalen Gemeinschaft gibt es kaum Interesse, das mühsam ausgehandelte Paket wieder aufzuschnüren.

Von: APA/ag.