Ex-FPÖ-Obmann Strache als Teilnehmer der Anti-Corona-Demo ohne Maske

Tumulte und Rechtsextremisten bei Corona-Aufmarsch in Wien

Samstag, 16. Januar 2021 | 22:52 Uhr

Der Aufmarsch von Gegnern der Corona-Maßnahmen in Wien hat am Samstag friedlich begonnen, aber dann gab es doch Tumulte, beinahe Zusammenstöße mit Gegendemonstranten und Übergriffe gegen Medienvertreter. Die Polizei berichtete von 20 Festnahmen und mehr als 300 Anzeigen. Laut Polizei marschierten etwas mehr als 10.000 gegen die Corona-Maßnahmen, laut Veranstalter mehr als 50.000.

Bis 14.00 Uhr hatten sich etwa 6.000 bis 7.000 Aktivisten auf dem Maria-Theresien-Platz versammelt, weitere 3.000 nach Angaben von Dittrich auf dem Heldenplatz. Auch aus der rechtsextremen Szene gab es, wie im Vorfeld schon erwartet, regen Zulauf. Gegen 14.30 Uhr versammelten sich die beiden Gruppen auf dem Ring. Die Einhaltung des Covid-19-Maßnahmengesetzes interessierte die Manifestanten nicht wirklich, Mund-Nasen-Schutz war kaum zu sehen, auch bei Ex-FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache zumindest zeitweise nicht. Abstandsregeln wurden ebenfalls nicht eingehalten. Nach Kritik in sozialen Netzwerken twitterte die Polizei: “Zahlreiche Identitätsfeststellungen wegen Missachtung der COVID Auflagen sind bereits erfolgt. Die Betroffenen werden natürlich auch angezeigt.”

Verwunderlich war das Nichtbefolgen der Maßnahmen nicht: Bei den Eröffnungsreden am Maria-Theresien-Platz hatte sich eine Sprecherin bereits in derben Worten gegen die Pflicht, Mund-Nasen-Schutz zu tragen und Abstand zu halten, gewandt: “Schmeißts den dreckigen Fetzen (gemeint: Maske, Anm.) endlich weg”, forderte sie die Demonstranten auf. Anmerkung: Zahlreiche Studien haben bereits die Wirksamkeit von Masken untersucht. Eine übergreifende Analyse mehrerer Studien, die im Juni 2020 im Fachblatt “The Lancet” veröffentlicht wurde, war schließlich zu dem Schluss gekommen, dass eine Maske das Infektionsrisiko messbar verringert. Johannes Knobloch, Leiter des Bereichs Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, erläuterte im vergangenen Oktober: “Wir wissen, dass eine Maske Tröpfchen abhält und die Übertragung von Aerosolen vermindert. Somit sollte die Zahl der Tröpfcheninfektionen durch eine Maske deutlich reduzierbar sein, die Übertragung von Aerosolen in vielen Situationen ebenfalls.”

Der zunächst friedliche Marsch über den Ring entgegen der Fahrtrichtung eskalierte auf Höhe des Stubentors: Eine Gruppe von etwa 15, 20 Gegendemonstranten hatte sich auf die Fahrbahn gesetzt und blockierte den Marsch. “Wir impfen euch alle”, schleuderten sie den Anti-Corona-Aktivisten entgegen. Hooligans aus der Fußballszene versuchten sie zu attackieren, die Polizei trennte aber die beiden Gruppen. Die Hooligans richteten ihre Aggressionen auf Medienvertreter. Ein Kameramann der APA berichtete, dass die Aktivisten ihn anpöbelten und bedrohten. Der freie Journalist Michael Bonvalot schrieb auf Twitter, ein Fotograf sei geschlagen und getreten worden, auch er selbst wurde bedroht.

Die Polizei löste die Blockade schließlich auf und stellte die Identitäten der Aktivisten fest. Der Aufmarsch der Anti-Corona-Aktivisten wurde fortgesetzt und erreichte gegen 17.30 Uhr wieder den Heldenplatz, wo die Kundgebung nach kurzer Zeit beendet wurde und die Aktivisten zunächst noch auf den Maria-Theresien-Platz weiterzogen. Dort ging die Versammlung mit einigen Reden bis etwa 18.30 Uhr weiter.

An der Demo nahmen auch zahlreiche Rechtsextremisten teil. Polizeikreise bestätigten der APA, dass der Sprecher der rechtsextremen Identitären, Martin Sellner, auf der Demo war. Aus Polizeikreisen erfuhr die APA auch, dass der mehrfach verurteilte Neonazi Gottfried Küssel mit zwei Bussen voller Gesinnungsgenossen aus dem Raum Oberwart und alten Mitstreitern aus Zeiten der verbotenen Volkstreuen außerparlamentarischen Opposition (VAPO) aus dem Langenloiser Raum bei der Demo war. Es gibt demnach laut Erkenntnissen von Verfassungsschützern starke Hinweise darauf, dass Küssel Kader aus VAPO-Zeiten wieder um sich scharen will. Die VAPO war eine 1986 gegründete militante neonazistische Gruppe, die laut Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes nie als Partei oder Verein konstituiert war. Küssel war ihr Vorsitzender, die VAPO wurde Mitte der 1990er-Jahre zerschlagen.

Gegen 13.00 Uhr war eine Gegendemo am Eck Stephansplatz-Graben gestartet. Laut Polizeisprecher Markus Dittrich waren es zunächst etwa 150 bis 200 Manifestanten aus dem linken Spektrum von VSStÖ und Sozialistischer Jugend bis zu Antifa-Organisationen, die daran teilnahmen. Die Demo richte sich gegen den “Wahnsinn, der heute am Heldenplatz stattfindet”, meinte ein Redner.

Auf Transparenten setzten sich die Gegen-Aktivisten aber nicht nur kritisch mit den Anti-Corona-Protesten, sondern auch mit der ihrer Meinung nach zu langsamen Krisenpolitik der Regierung auseinander. Um 14.30 Uhr gab es bereits die Abschlusskundgebung dieses letztlich etwa 500 Demonstranten starken Zuges auf dem Ballhausplatz. Aus den Reihen dieser Aktivisten dürften sich dann einige Manifestanten zusammengefunden haben, die für die Blockade und einzelne weitere Störaktionen verantwortlich gewesen sein dürften.

Am späten Abend zog die Wiener Polizei eine Bilanz der Demos: Demnach gab es drei Festnahmen wegen versuchten Widerstandes gegen die Staatsgewalt, je eine beim Stadtpark – dies betraf einen Teilnehmer der Sitzblockade -, beim Äußeren Burgtor und bei der Landespolizeidirektion am Schottenring. Weitere 17 Festnahmen gab es nach dem Verwaltungsrecht, etwa weil die Identität nicht feststellbar war oder wegen aggressiven Verhaltens.

Dazu kamen 14 Anzeigen wegen strafrechtlicher Delikte und 296 Anzeigen verwaltungsrechtlicher Natur. 156 davon betrafen das Covid-19-Maßnahmengesetz. Dazu kamen sieben Organmandate nach dem Covid-19-Maßnahmengesetz und 242 Identitätsfeststellungen. In einer Aussendung der Exekutive hieß es, dass von einer Vielzahl der Versammlungsteilnehmer der Mund-Nasenschutz nicht getragen worden sei. “Aus Gründen des Verhältnismäßigkeitsprinzips und polizeitaktischer Notwendigkeiten wurde die Großdemonstration nicht aufgelöst, sondern mit Anzeigen vorgegangen”, betonte die Exekutive.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

28 Kommentare auf "Tumulte und Rechtsextremisten bei Corona-Aufmarsch in Wien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
schlauer
schlauer
Grünschnabel
1 Monat 9 Tage

Go home Strache ober schnell bitte 🙏
Oder nou besser: geah Urlaub moachn IBIZA!!!

Justice
Justice
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Der Artikel geht total am Thema vorbei. Es geht nicht um Strache und um ein paar untergemischte Radikale, sondern um den Protest der friedlichen Bürger gegen die überzogenen Coronamassnahmen. So kann man auch die beste Sache in den Dreck ziehen. 

fritzol
fritzol
Superredner
1 Monat 8 Tage

justice@
logisch geht es um wss anderes aber wenn sich so einer wie strache zur schau stellt dann ist alles nebensache

Jiminy
Jiminy
Kinig
1 Monat 8 Tage

ganz genau! 👏👏👏👏👏👏👏👏👏👍
man kann dann drüber diskutieren, ob die Massnahmen richtig oder übertrieben sind, aber es ist mehr als verständlich, dass viele verzweifelt sind!

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Ohne ihre ständige Opferrolle können die am Rand einfach nicht. Ohne den Ausländer, die “Gesundheitsdiktatur”, die bösen Linken könnten sie nicht länger davon ablenken dass sie mit Demokratie nicht das Geringste am Hut haben (wollen). Die Rechte für die sie momentan auf die Strasse gehen, wollen sie für sich allein.

ahiga
ahiga
Superredner
1 Monat 7 Tage

@ justice
das problem daran ist, das niemand sagen kann ab wann die Coronamassnahmen überzogen sind…
oder können Sie das??
und was Strache überhaupt noch irgendwo öffentlich zu suchen hat, nach dem ganzen krampf was der kombiniert hat, verstehe wer will…

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

nana, es geht schon um die nazis unter den novax

Storch24
Storch24
Kinig
1 Monat 8 Tage

Verblöden die Menschen langsam oder was ist los. Und einer wie Strache ist noch in der Politik

Doolin
Doolin
Superredner
1 Monat 8 Tage

…aber er hat dort nix mehr zu melden…nur hier in diesem Forum weinen ihm noch etliche Südtiroler nach…
🤪

Zugspitze947
1 Monat 8 Tage

Z was vernünftigem war der braune STRACHE noch NIE zu  gebrauchen 🙁

jolifanto
jolifanto
Neuling
1 Monat 8 Tage

Strache; das ist seine Interpretation von Recht und Ordnung, mit einem Haufen Rechtsextremen als Virusschleuder herumrennen.

Durni
Durni
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

es wird immer schlimmer werden. Der Ausnahmezustand kann ein paar Monate aufrecht erhalten werden,aber nicht Jahre. Es wäre Aufgabe der Politik,jetzt andere Lösungen zu präsentieren,das einsperren vom Volk kann und darf nicht dauerhaft bleiben!

Zugspitze947
1 Monat 8 Tage

Durni: dann mach mal Vorschläge du siebengescheidter …… ES GIBT KEINE ander Möglichkeit bis die Mehrheit geimpft ist und de Verweigerer endlich vernünftig werden oder eingesperrt sind ! 🙁

Durni
Durni
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

@Zugspitze947 in China wurden die Menschen eisern eingesperrt,dort geht es auch wieder los. Das Land, Wirtschaft Gastronomie Tourismus die Menschen tot zu regeln ist keine Lösung. Es wird mehr Schaden angerichtet wie Nutzen

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 8 Tage

Früher hat das mit der Maske bei Strache auch besser geklappt.

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Man muss eben zu allen Zeiten nahe an der Kernwählerschaft bleiben… in diesen Tagen bedeutet das ohne Maske.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

danke ivo815

pauli2
pauli2
Neuling
1 Monat 8 Tage

Kaum zu Glauben das es immer noch Leute gibt die einen Strache unterstützen! Strache gehört nicht nach Ibiza sondern hinter Gitter!

Jiminy
Jiminy
Kinig
1 Monat 8 Tage

Strache, Trump, Salvini, Bolsonaro, … die Welt ist krank.

sophie
sophie
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Wie kann man sich als Politiker so verhalten ??? Muss man Corona (ohne Maske auftreten) wirklich noch heraus fordern ??? Was sind das für unverantwortungslose Menschen ?? Sind die total verblödet……

sophie
sophie
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Mir scheint dass Trump Anhänger auch Strache Anhänger sind

falschauer
1 Monat 8 Tage

das ist wohl kein zufall, dass sich strache und die rechten unter diese menschen mischen und sich mit ihnen solidarisieren?….das sagt wohl alles über diese gruppierungen und ihre gemeinsamkeiten aus!

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Auf Ibiza wäre es wärmer und Österreich besser dran 😂😂😂

Zugspitze947
1 Monat 8 Tage

So ist das: dafür fehlt ihm sicher die Knete 😉

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage
Ich persönlich finde es gut, wenn sie ab und an marschieren und demonstrieren dürfen, so wird diesen Personen dieses “Recht auf Freiheit”-Argument zu 100% entzogen – hier haben sie ihr Recht auf Freiheit.  Ich bin auch der Meinung, dass der Großteil der mitlaufenden Personen keine “Rechtsextreme / Leugner / Verweigerer” sind, sondern simpel “die Schnauze voll haben” – ABER wenn man das 18te Lebensalter erreicht ist man für seine Handlungen verantwortlich. Und wenn man mit Personen wie einem Gottfried Küssel mitmarschiert und der Rede eines AfD Hardliners zuhört, muss man sich auch gefallen lassen, dafür von anderen verurteilt zu werden… Weiterlesen »
Tiziano
Tiziano
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Strache ? Ist das nicht der Typ der den Spdtirolern einen österreichischen Pass andrehen wollte ? Hat Gott sei Dank nicht geklappt, denn mir gefällt der italienische um einiges besser.

inni
inni
Superredner
1 Monat 8 Tage

Hartnäckig der Strache. Er hat sich selbst ins Aus katapultiert und dort soll er auch bleiben!

franzl.
franzl.
Tratscher
1 Monat 7 Tage

spinner iberoll. ins ollen geats zu guat. 

wpDiscuz