Schwieriger Einsatz für die Rettungskräfte

Über 160 Tote bei Erdrutsch in Jade-Bergwerk in Myanmar

Donnerstag, 02. Juli 2020 | 18:22 Uhr

Die Opferzahl nach einem gewaltigen Erdrutsch im Jade-Bergbau im Norden Myanmars ist weiter gestiegen. Bis zum Donnerstagabend seien 162 Leichen geborgen worden, berichtete die Feuerwehr. 54 Verletzte wurden in nahegelegene Krankenhäuser gebracht. Nach Angaben der Polizei mussten die Bergungstrupps die Suche zwischenzeitlich wegen heftiger Regenfälle einstellen.

Die Arbeiter hätten in einer Abraumhalde der örtlichen Jade-Minen nach den wertvollen grünen Steinen gewühlt, als sie von den Schlammmassen begraben wurden. Die Behörden erwarten, dass in den kommenden Tagen noch 20 bis 30 weitere Leichen gefunden werden. Der starke Monsunregen, der den Erdrutsch ausgelöst habe, erschwere die Bergungsarbeiten.

Das arme Myanmar ist einer der weltgrößten Lieferanten der grünen Schmucksteine. Aus der Region des Unglücksortes im Norden des Landes kommen die meisten davon. So kommen Menschen aus dem ganzen Land dorthin – und hoffen auf ihr Glück. Viele wühlen im Schutt, den große Minen-Firmen zurücklassen, und hoffen, dabei auf etwas Wertvolles zu stoßen.

In der Region gibt es immer wieder tödliche Unfälle. Dutzende der informellen Steinsammler würden wegen Erdrutschen jedes Jahr sterben, schreibt die Anti-Korruptionsorganisation Global Witness. Die Jade-Minen sind wenig reguliert und die Arbeiter schuften teils unter lebensgefährlichen Bedingungen. 2015 starben bei einem Vorfall 116 Menschen. Das Unglück jetzt ist eines der tödlichsten der vergangenen Jahre.

Global-Witness-Kampagnenführer Paul Donowitz sagte: “Die Regierung ignoriert wissentlich die ununterbrochenen gesetzwidrigen und habgierigen Minenpraktiken in Hpakant, obwohl sie gelobt hatte, den gefährlichen Sektor zu reformieren.”

Der Jade-Handel ist wichtig für das südostasiatische Land. Er ist nach Schätzung der Anti-Korruptionsorganisation rund 31 Milliarden Dollar (etwa 28 Milliarden Euro) im Jahr wert – und macht knapp die Hälfte des Bruttoinlandprodukts des armen Staates aus. Die meisten der Steine gehen ins Nachbarland China, wo sie beliebt sind.

Aber von den Erträgen profitierten meist nur wenige. Viel Geld wird im Schwarzmarkt erzielt. Das Geschäft werde “von einer Schurkenriege früherer Generäle, von den USA mit Sanktionen belegten Drogenbaronen und Ganoven mit Waffen kontrolliert”, heißt es in einem Report der Anti-Korruptionsorganisation von 2015. Myanmar war bis 2011 eine Militärdiktatur.

Von: APA/dpa/ag.