Nur mehr Ungarn dürfen einreisen

Ungarn macht Grenzen dicht

Montag, 16. März 2020 | 15:12 Uhr

Die ungarische Regierung hat wegen des Coronavirus den Notstand verordnet. Das verkündete Premier Viktor Orban am Montag im ungarischen Parlament. Damit werden die Grenzen des Landes für den Personenverkehr geschlossen. Nur ungarische Staatsbürger dürfen nach Ungarn einreisen.

Weiters werden alle Veranstaltungen untersagt, Kinos, Kultur- sowie Vergnügungseinrichtungen geschlossen. Restaurants und Cafes dürfen nur bis 15.00 geöffnet sein. Ausnahmen bilden Lebensmittelgeschäfte, Drogerien und Apotheken. Bürger über 70 Jahren werden gebeten, zuhause zu bleiben.

Serbien beschloss unterdessen am Montag eine 28-tägige Quarantäne für jene Mitbürger, die aus Österreich, Italien, Spanien und der Schweiz einreisen. Die Zonen, in welchen diese errichtet wird, soll nach Ankündigung der Ministerpräsidentin Ana Brnabic erst bestimmt werden. Seit Sonntagabend sind die Staatsgrenzen Serbiens für ausländische Bürger geschlossen.

Eine Geldstrafe in der Höhe von 150.000 Dinar (1,274.97 Euro) droht nun jenen Personen, die gegen eine von den Gesundheitsbehörden auferlegte Selbstisolation verstoßen. Ab Dienstag dürften mit ebenso hohen Geldstrafe auch Personen über 65 Jahre geahndet werden, die ihr Wohnhaus verlassen, sagte Brnabic, die bei einer Pressekonferenz die mangelnde Selbstdisziplin ihrer Landsleute kritisierte.

Die Schalter aller öffentlichen Dienste bleiben landesweit ab sofort geschlossen. Die Behördenwege sollen für die Zeit nach der Epidemie aufgeschoben werden. In Cafes, Restaurants, aber auch Kaufhäusern wird die Arbeitszeit nach Worten von Brnabic gekürzt, der Betrieb zunächst aber nicht eingestellt.

Von: apa