Viele Kinder auf der Flucht

UNICEF: 150 Mio. Kinder durch Corona zusätzlich in Armut

Donnerstag, 17. September 2020 | 07:47 Uhr

Die Coronavirus-Pandemie hat dem UNO-Kinderhilfswerk UNICEF zufolge 150 Millionen Kinder zusätzlich in die Armut gestürzt. Seit Ausbruch der Pandemie sei die Zahl der in Ländern mit geringen oder mittleren Durchschnittseinkommen in Armut lebenden Kinder um 15 Prozent auf etwa 1,2 Milliarden gestiegen, heißt es in einem Bericht von UNICEF und der Hilfsorganisation Save the Children.

“Covid-19 und die Lockdown-Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung haben Millionen Kinder tiefer in die Armut gestürzt”, sagte UNICEF-Chefin Henrietta Fore. “Familien, die gerade dabei waren, der Armut zu entkommen, sind wieder hineingezogen worden, während andere mit nie gesehenen Entbehrungen umgehen müssen. Am besorgniserregendsten ist, dass wir näher am Anfang der Krise als an ihrem Ende sind.” Die Organisationen riefen die Regierungen der Welt auf, das Problem mit hoher Priorität anzugehen.

Für den am Donnerstag veröffentlichten Bericht sind Daten unter anderem zu Bildung, Gesundheitssystemen oder Ernährung aus mehr als 70 Ländern ausgewertet worden.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "UNICEF: 150 Mio. Kinder durch Corona zusätzlich in Armut"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Exit
Exit
Grünschnabel
11 Tage 3 h

Traurig aber wahr.
Vorgestern in der Sendung “Frontal 21”. 74000 Tote pro Jahr in Deutschland durch Alkoholkonsum und es ist alarmierend, wieviele im und nach dem Lockdown dem Alkohol verfallen sind.
Wenn man die Zahlen anschaut, wird man verstehen, dass das Virus das kleinere Übel ist, jedoch die Folgeschäden die durch den Virus entstanden sind und noch entstehen werden, enorm.

Pacha
Pacha
Superredner
11 Tage 2 h

Die Frage nach dem warum kann sich ein jeder selber beantworten. Das Virus ist es jedenfalls nicht.

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
10 Tage 23 h

deine Meinung würde mich interessieren.

nero09
nero09
Grünschnabel
10 Tage 23 h

das sind die konsequenzen der völlig übertriebenen lockdown-politik. das war wie mit kanonen auf spatzen schießen. logisch stirbt der spatz dabei, aber es stirbt halt auch der baum auf dem er sitzt.

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
11 Tage 1 h

DIESE sind tragische Nachrichten was aber, wie man so sieht, nicht viele interessiert… aber dann regen sich alle auf wenn die Flüchtlingsströme zunehmen… wundert’s euch?

PuggaNagga
10 Tage 20 h

Wie viele arme Kinder werden hingern und sterben müssen?
Nicht wegen dem Virus sondern dem überzogenen Massnahmen!
Ich habe es schon mal gesagt, die reichen bemerken es nicht. Ob man 1 Million oder 500.000 € auf dem Konto hat spielt keine Rolle, die einbussen sind verkraftbar. Aber ob man 4€ oder 2 € am Tag zum essen hat schon…

Sag mal
Sag mal
Kinig
10 Tage 22 h

das lässt Sich bald gestellt haben🤨🤔

wpDiscuz