Überschwemmungen und Muren im Bezirk Spittal

Unwetter sorgten für Überschwemmungen und Muren in Kärnten

Freitag, 22. Juli 2022 | 13:04 Uhr

Unwetter mit Starkregen und Hagel haben in der Nacht auf Freitag erneut für Überschwemmungen und Muren in Kärnten gesorgt. 31 Feuerwehren mit 465 Männern und Frauen waren im Einsatz, berichtete die Landesalarm- und Warnzentrale am Freitag auf APA-Anfrage. Betroffen waren vor allem die Gemeinden Radenthein, Bad Kleinkirchheim (Bezirk Spittal an der Drau) und Gnesau (Bezirk Feldkirchen).

In der Nacht hatte es im betroffenen Gebiet Zivilschutzalarm gegeben. Die Menschen wurden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben. Am Freitag in der Früh wurde der Alarm wieder aufgehoben. Am Vormittag waren noch sieben Feuerwehren in Radenthein und Bad Kleinkirchheim mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.

Die Polizei berichtete, dass der Kaningerbach und der Rossbach in der Nacht Hochwasser führten und Straßen unterspülten. Angrenzende Häuser mussten evakuiert werden. Es entstand beträchtlicher Sachschaden, Verletzte gab es aber nicht. Einige Straßen im Bereich Döbriach, Radenthein und Bad Kleinkirchheim mussten gesperrt werden. Die Einsatzkräfte pumpten Keller aus und machten die Straßen wieder befahrbar. Im Bezirk Feldkirchen wurde die Turracher Straße (B95) durch Überflutungen und Muren unpassierbar. Bei einem Wohnhaus in Gnesau drang bereits zum wiederholten Mal innerhalb weniger Wochen Wasser ins Erdgeschoß, der Sachschaden war groß.

Klaus Brandner, Bezirkshauptmann von Spittal an der Drau, sagte am Freitag zu Mittag zur APA, dass noch einige Aufräumarbeiten im Gange seien. Am Vormittag wurden Gäste aus dem Langalmtal ausgeflogen. An der unterspülten Straße wurde gearbeitet, sie soll Mitte nächster Woche wieder freigegeben werden. In Bad Kleinkirchheim waren zwei Bauten beschädigt, ein Hotel und ein Bauernhof. An der Straße von Radenthein nach Bad Kleinkirchheim wurde gearbeitet, wofür der Verkehr immer wieder gestoppt wurde. Das werde noch ein paar Stunden dauern, meinte Brandner. Die Straße von Döbriach nach Radenthein war wieder frei befahrbar. In Leoben in Krems wurden angefüllte Wildbachsperren geräumt, um Platz für mögliche Unwetter in den nächsten Tagen zu schaffen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Unwetter sorgten für Überschwemmungen und Muren in Kärnten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Faktenchecker
16 Tage 18 h

Der Klimawandel ist nicht mehr aufzuhalten.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
16 Tage 16 h

Faktenchecker
Leider hast du recht.
Es bleibt nur, sich an die Veränderungen anzupassen und und C0², sowie Methan und andere schädliche Gase nach Kräften zu reduzieren.

wpDiscuz