Diskussion über Polizeigewalt gegen Schwarze erneut angefacht

US-Polizisten erschossen schwangere Afroamerikanerin

Dienstag, 20. Juni 2017 | 08:51 Uhr

US-Polizisten in Seattle haben bei einem Einsatz eine schwangere Frau erschossen und damit die Diskussion über Polizeigewalt gegen Schwarze erneut angefacht. Die beiden Polizisten waren von einer Afroamerikanerin wegen eines Einbruchs alarmiert worden und trafen die Frau vor Ort mit einem Messer bewaffnet an, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Die 30-Jährige, die im dritten Monat schwanger war und nach Angaben von Angehörigen unter psychischen Problemen litt, wurde von den Beamten erschossen. In einer von den Behörden veröffentlichten Audioaufnahme von dem Vorfall ist zu hören, wie die Polizisten jemanden auffordern zurückzuweichen, bevor mehrere Schüsse fallen.

Der Vorfall ereignete sich bereits am Sonntag. In der Wohnung befanden sich während des tödlichen Einsatzes drei Kinder, wie die Polizei weiter mitteilte. Niemand sonst sei verletzt worden. Gegen die Beamten laufen Ermittlungen, sie wurden vorübergehend vom Dienst suspendiert.

Angehörige der Getöteten äußerten sich bestürzt. Die “Seattle Times” zitierte die Schwester des Opfers mit der Frage, warum die Polizisten keine nicht-tödlichen Waffen wie etwa einen Taser eingesetzt hätten. Sie hätten sie auch so überwältigen können, sagte die Schwester. Den Behörden zufolge waren die beiden Polizisten entsprechend ausgerüstet.

Der Bürgermeister von Seattle, Ed Murray, sprach von einer “Tragödie für alle Beteiligten” und kündigte eine umfassende Untersuchung an. Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze haben in den vergangenen Jahren in den USA wiederholt für Empörung und Aufruhr vor allem in der afroamerikanischen Bevölkerung gesorgt. Verurteilungen von Polizisten sind selten.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "US-Polizisten erschossen schwangere Afroamerikanerin"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
witschi
witschi
Universalgelehrter
4 Tage 14 h

hesch net ei gebrochen, tasch no leben. load tuats mir lei ums kind. anderfalls, bei der muatr

guenne
guenne
Grünschnabel
4 Tage 8 h

Wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Die (angeblich) Überfallene hatte das Messer in der Hand.
P.S. Ich verstehe einfach nicht, wenn jemand ein Messer in der Hand hat, wieso man den erschießen muss! Ein Schuss ins Bein würde es wohl auch tun.

Kurti
Kurti
Grünschnabel
4 Tage 11 h

kannt ja in an fuas schiassen.
sie sein jo ausgebildet

witschi
witschi
Universalgelehrter
4 Tage 9 h

nein, dann muss der polizist ihr leben lang pflegeld usw zahlen. man schiesst um zu töten, nicht zu verletzen. das ist das erste, das ich hier bei meinem militärdienst gelernt habe. und die müssen es ja wissen

Feli
Feli
Grünschnabel
4 Tage 11 h

medizinisch gfrogg: isch a taser für a schwongere net a gefährlich?
und jemand psychisch kronkn mit an messr konn man net so leicht überwältigen…

ThunderAndr
ThunderAndr
Universalgelehrter
4 Tage 6 h

ehm…wiedermal von den Medien thematisiert: die Frau wurde erschossen weil sie ein Messer in der Hand hatte, nicht wegen ihrer Hautfarbe. Im Artikel ist ausserdem die Rede davon dass die Polizisten jemanden aufforrderten sich nicht zu nähern.

wpDiscuz