Anklage fordert lebenslange Haft für 31-jährigen Sohn

Mord an Eltern: Prozess in Endphase

Freitag, 18. November 2022 | 09:25 Uhr

Bozen – Im Prozess gegen den 31-jährigen Benno Neumair, der im Verdacht steht, seine Eltern vor über einem Jahr getötet und ihre Leichen anschließend in einen Fluss geworfen zu haben, haben die Staatsanwälte und die Anwälte der Nebenkläger am Donnerstag am Schwurgericht in Bozen ihre Plädoyers gehalten. Die Anklage forderte dabei lebenslange Haft.

Heute geht der Schwurgerichtsprozess mit den Plädoyers von Nebenklägern und Verteidigung weiter. Das Urteil gegen Benno Neumair, der auch heute nicht im Gerichtssaal anwesend ist, wird für den morgigen Samstag erwartet.

Lebenslage Haft gefordert – ein Jahr in Einzelhaft

Staatsanwältin Federica Iovene warnte am Donnerstag davor, jemand für geistig gestört zu halten, nur weil dieser eine unfassbare Tat begangen und die Leichen “wie Müll” entsorgt habe. Ihr Kollege Igor Secco hingegen ging detailliert auf die Schwierigkeit ein, Unzurechnungsfähigkeit rechtlich festzumachen.

Staatsanwältin Iovene forderte lebenslange Haft für die mutmaßlichen Tötung seines Vaters, dieselbe Strafhöhe wegen der vorgeworfenen Tötung seiner Mutter, und vier Jahre für die Beseitigung der Leichen. Ein Jahr müsste der Angeklagte in Einzelhaft verbüßen.

Die Anwältin der Tante des 31-Jährigen, die sich dem Verfahren als Nebenanklägerin angeschlossen hat, zeichnete das Leben des Angeklagten nach. Sie wies dabei darauf hin, dass ihrer Meinung nach die Eltern sehr wohl auf die Bedürfnisse des Sohnes eingegangen seien. Sie forderte Gerechtigkeit für die Opfer.

In 14 Prozesstagen über 100 Zeugen einvernommen

Der Angeklagte wird beschuldigt, am 4. Jänner 2021 seine Eltern ermordet und die Leichen beseitigt zu haben. Die leblosen Körper waren erst Wochen später und nach einer aufwendigen Suche im Flussbett der Etsch gefunden worden.

Im Verfahren waren in 14 Prozesstagen über 100 Zeugen einvernommen worden. Vorwiegend stand dabei das Verhältnis der Eltern zu ihrem Sohn im Mittelpunkt. Breiten Raum nahmen aber auch die Befragungen der Gutachter ein, die den geistigen Zustand des Angeklagten beurteilen sollten. Diese Gutachten fielen sehr unterschiedlich aus.

Gutachter, die vom Voruntersuchungsrichter beauftragt worden waren, gehen davon aus, dass der 31-Jährige teilweise zurechnungsfähig war, als er seinen Vater tötete. Bei vollem Bewusstsein sei er hingegen gewesen, als er etwa eine halbe Stunde später die heimkehrende Mutter strangulierte.

Die Experten der Verteidigung sind dagegen der Ansicht, der Angeklagte sei sich in beiden Fällen nicht seiner Tat bewusst gewesen. Zu einer völlig anderen Einschätzung kommen Fachleute, die von der Staatsanwaltschaft und den Nebenklägerinnen beauftragt wurden. Demnach war der Beschuldigte bei beiden Taten zurechnungsfähig.

Einig sind sich die Gutachter darin, dass der Angeklagte unter psychischen Störungen leidet und auch heute noch gefährlich sei. Dies würden auch Vorfälle im Gefängnis zeigen. Er habe in der Zelle versucht, einen Mithäftling zu strangulieren.

Die Einschätzung der Zurechnungsfähigkeit durch das Gericht ist nun ausschlaggebend. Geht das Gericht davon aus, dass der mutmaßliche Täter voll zurechnungsfähig war, droht ihm eine lebenslange Gefängnisstrafe.

Von: apa

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Mord an Eltern: Prozess in Endphase"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Hausdetektiv
Hausdetektiv
Superredner
8 Tage 11 h

Lebenslang im BGH einsperren das wärendie beste und ultima ratio strafe.

Leonor
Leonor
Universalgelehrter
8 Tage 9 h

Hausdetektiv

Lebenslang ok.

BGH????????? (Bundesgerichtshof) Das Wort existiert wieder mal nur in Deutschland !!!

Hausdetektiv
Hausdetektiv
Superredner
8 Tage 9 h

@Leonor BGH ist in der Judtizvollzugsanstalt der Besonders gesicherte Haftraum. einfach mal googeln und hirn einschalten.

Krotile
Krotile
Universalgelehrter
8 Tage 10 h

Wer so grausam ist, ohne mit der Wimper zu zucken die eigenen Eltern umbringt und “entsorgt”, der MUSS lebenslang eingesperrt werden. Dieser “Lügenbaron” hat nichts anderes verdient!

wpDiscuz