Tödlicher Unfall nach Verfolgungsjagd in Berlin-Charlottenburg

Verfolgungsjagd in Berlin forderte zwei Menschenleben

Freitag, 08. Juni 2018 | 10:24 Uhr

Eine Verfolgungsjagd in Berlin hat nach einem Unfall zwei Menschenleben und fünf Schwerverletzte gefordert. Beamte verfolgten am Mittwochabend drei Männer, die unter Diebstahlverdacht standen. Wie sich später herausstellte, dürfte das Trio ein illegales Autorennen gefahren sein. Auf der Flucht kam es zu einem Unfall, bei dem eine Passantin getötet wurde. Auch ein Beifahrer des Fluchtwagens starb.

Bei dem Beifahrer handelt es sich um einen 18-Jährigen, die getötete Fußgängerin war 22 Jahre alt. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Freitag mit. Gegen den verletzten Fahrer, der im Krankenhaus liegt, wurde Haftbefehl wegen des Verdachts eines verbotenen Autorennens mit Todesfolge erlassen.

Die Polizei hatte am Mittwochabend im Berliner Stadtteil Charlottenburg drei Männer wegen Diebstahlsverdacht verfolgt. Auf der Flucht verursachten sie mit ihrem Wagen den schweren Unfall. Die 22-jährige Fußgängerin, die ihr Fahrrad auf dem Gehweg schob, starb noch am Unfallort.

Der offenbar alkoholisierte 27-jährige Fahrer flüchtete, konnte aber später gefasst werden. Die 14 und 18 Jahre alten Beifahrer blieben schwer verletzt im Wagen. Der 18-Jährige erlag nun im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Es wurden zudem ein Polizist sowie die Insassen von gerammten Autos verletzt.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Verfolgungsjagd in Berlin forderte zwei Menschenleben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Jo73
Jo73
Tratscher
12 Tage 9 h

Alle Beteiligten sofort lebenslang einsperren. Es wurde nun so oft davor gewarnt, dass solch ein Autorennen in der Stadt lebensgefährlich ist, wer das dann immer noch macht und die Drohungen somit ignoriert gehört ein Leben lang weggesperrt,
Mein Beileid den Angehörigen des jungen Mädels.

Lumberjack
Lumberjack
Grünschnabel
12 Tage 9 h

In seiner Haut mechet i nit steckn. Weil auf solche Verbrechen stehen in Deitschlond extreme Strofn. Isch ah richtig so. 

wpDiscuz