Stark befahrene Straßen weisen eine hohe Belastung auf

Verkehrslärm ist der größte Lärmerreger in Österreich

Dienstag, 24. April 2018 | 11:00 Uhr

Der Kfz-Verkehr ist der größte Lärmerreger in Österreich. Insgesamt werden 1,4 Millionen Personen in Österreich durch Verkehrslärm gestört, davon über 1,1 Millionen durch Autos, Lkw, Motorrädern und Mopeds, wie eine VCÖ-Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria anlässlich des Tags des Lärms am Mittwoch zeigte.

“Lärm ist nicht nur ein Ärgernis. Dauerhafter Lärm macht krank”, sagte VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen. Lärm versetze den Körper in einen Stresszustand, das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und das Schlaganfallrisiko steigen. Schlafstörungen, Bluthochdruck und mangelnde Konzentrationsfähigkeit sind weitere Folgen von dauerhaftem Lärm. Eine dauerhafte Belastung von 65 Dezibel und mehr gelten als gesundheitsschädlich. Der VCÖ wies darauf hin, dass viele stark befahrene Straßen “eine Belastung von über 75 Dezibel aufweisen”.

Vor allem in Städten und Ballungsräumen sind laut VCÖ verstärkte Maßnahmen zur Reduktion des Kfz-Verkehrs nötig. Neben dem Ausbau des öffentlichen Verkehrs sei auch eine fußgängerfreundliche Verkehrsplanung sowie der vermehrte Einsatz von Elektro-Fahrzeugen – besonders bei Mopeds und Motorrädern – wichtig.

Von: apa