Der Zugsverkehr ist durch den Vorfall eingeschränkt

Verspätungen nach Kabelbrand im Bahnhof Wien Meidling

Mittwoch, 21. Juni 2017 | 10:55 Uhr

Ein Kabelbrand im Bahnhof Wien-Meidling hat am Mittwoch zu massiven Behinderungen im Frühverkehr geführt. Zugfahrten in und durch den Bahnhof waren nur eingeschränkt möglich, es kam zu Ausfällen. Während um 10.00 Uhr der Regelbetrieb der Südstrecke wiederhergestellt war, fuhr die S80 weiter nicht. “Sie soll im Laufe des Vormittags den Verkehr wieder aufnehmen”, sagte ÖBB-Sprecher Roman Hahslinger.

Die Wiener Berufsfeuerwehr war gegen 4.30 Uhr zum Bahnhof gerufen worden. Aus unbekannter Ursache ist das Feuer in einem unterirdischem Kabelschacht ausgebrochen. Bis die ÖBB die Stromversorgung der Starkstromleitung abgeschaltet hatte, hielt die Feuerwehr den Brand mittels Pulverlöscher klein. “Als die Spannung weg war, haben wir das Feuer mit Löschschaum gelöscht”, berichtete Feuerwehrsprecher Gerald Schimpf. Der Einsatz dauerte rund eine Stunde.

Zunächst richtete die Bahn für den Nahverkehr auf der Südstrecke und der Pottendorfer Linie einen Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die Fernverkehrszüge auf der Südstrecke wurden über Gramatneusiedl umgeleitet.

Die Pottendorfer Linie wurde ab 10.18 Uhr zwischen Wien-Meidling und Wampersdorf zusätzlich zum Schienenersatzverkehr auch mit einem Dieseltriebwagen geführt, informierte die Bahn. Reisende mit ÖBB-Tickets konnten auch auf die Linien der Wiener Verkehrsbetriebe umsteigen.

Von: apa