Enormer Sachschaden

Vier Festnahmen nach Sprengung von Bankomat in St. Pölten

Donnerstag, 23. November 2017 | 13:36 Uhr

Nach der Sprengung eines Bankomats in St. Pölten sind am Donnerstag in den frühen Morgenstunden vier Verdächtige festgenommen worden. Tatort war das Veranstaltungszentrum (VAZ), teilte Polizeisprecher Johann Baumschlager auf APA-Anfrage mit. Es sei enormer Sachschaden entstanden.

Der Bankomat war um 3.05 Uhr gesprengt worden, sagte Baumschlager. Bei dem im Zuge einer Fahndung festgenommenen Quartett handelt es sich laut Baumschlager um rumänische Staatsbürger. Die vier Beschuldigten wurden in den frühen Morgenstunden offensichtlich sehr rasch gefasst. Ihre Einvernahmen mit Dolmetschern dauerten am Nachmittag an.

Die Tatortgruppe habe Spuren gesichert, die nun u.a. mit anderen Sprengungen von Bankomaten verglichen würden, sagte Baumschlager. Er nannte diesbezüglich etwa Traismauer und das Weinviertel.

Johannes Reichl vom VAZ berichtete von Schäden im Foyer durch die Sprengung und die damit verbundene Druckwelle. Es werde jedoch keine Einschränkungen im Betrieb geben. Veranstaltungen wie ein Ball am Samstag würden stattfinden.

Von: apa