Vor der Einrichtung wird der Getöteten gedacht

Vier Tote in Potsdamer Behinderten-Wohnstätte – Haftbefehl

Donnerstag, 29. April 2021 | 17:29 Uhr

Die Staatsanwaltschaft hat nach dem gewaltsamen Tod von vier Bewohnern eines Wohnheims in Potsdam gegen eine tatverdächtige Mitarbeiterin Haftbefehl wegen Totschlags beantragt. “Die Beschuldigte wird heute noch der Haftrichterin beim Amtsgericht Potsdam vorgeführt werden”, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Wilfried Lehmann am Donnerstag. Zu Details wollte er zunächst wegen der laufenden Ermittlungen nichts sagen. Festgenommen war eine 51-jährige Mitarbeiterin worden.

Der Tatvorwurf könne auf Mord erweitert werden, falls Mordmerkmale wie niedere Beweggründe oder Heimtücke erfüllt seien, sagte Lehmann weiter. “Zum Motiv, zum konkreten Ablauf haben wir noch keine Erkenntnisse.” Die Opfer würden zur Zeit gerichtsmedizinisch untersucht, so der Oberstaatsanwalt.

Zu einem Bericht der “Bild”-Zeitung, wonach die Heimbewohner mit einem Messer umgebracht worden seien, sagte der Oberstaatsanwalt: “Das kann ich nicht bestätigen.” Nach Angaben der “Märkischen Allgemeinen”, der “Potsdamer Neuesten Nachrichten” und der “Bild” soll die Verdächtige ihrem Mann von den Taten berichtet haben, als sie nach Hause kam, daraufhin soll die Polizei informiert worden sein. Dies wollte der Staatsanwalt ebenfalls nicht bestätigen.

Die Beschuldigte habe noch keine Aussagen gemacht, hieß es. Die 51 Jahre alte Bedienstete soll nach seinen Angaben vier langjährige Bewohner der Behinderteneinrichtung Thusnelda-von-Saldern-Haus in Potsdam-Babelsberg vorsätzlich getötet und eine weitere Frau schwerst verletzt haben. Die Schwerverletzte ist dem diakonischen Träger Oberlinhaus zufolge ebenfalls eine Bewohnerin der Wohnstätte für Erwachsene mit Körper- und Mehrfachbehinderungen.

Zwei der am Mittwochabend gegen 21.30 Uhr entdeckten Opfer hätten seit ihrer Kindheit in dem Haus gelebt, sagte Tina Mäueler, Bereichsleiterin Wohnen in den Oberlin Lebenswelten. Weitere Angaben zum Hergang der Tat machte der Theologische Vorstand des Oberlinhauses, Matthias Fichtmüller, unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht.

Bestürzt reagierte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) auf die Neuigkeiten aus Potsdam: “Eine schreckliche Nachricht. Ich bin schockiert”, sagte Woidke am Donnerstag nach Angaben von Regierungssprecher Florian Engels. “Meine Gedanken gelten den Opfern und meine Anteilnahme den Angehörigen.” Im Privatsender BB Radio sprach er von einer grauenhaften und fürchterlichen Tat. “Es ist ein schwerer Tag für Brandenburg”, sagte Woidke und kündigte an, am Abend an einer Gedenkandacht in der Oberlinkirche teilzunehmen. Auch Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) sprach den Angehörigen sein Beileid aus. “Die Tat erschüttert uns alle zutiefst.”

Das betroffene Thusnelda-von-Saldern-Haus gehört zum Komplex des Oberlinhauses in Potsdam-Babelsberg. Dies sei eine Wohnstätte für Erwachsene mit mehrfachen schweren Behinderungen, teilte der diakonische Anbieter Oberlinhaus mit.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Vier Tote in Potsdamer Behinderten-Wohnstätte – Haftbefehl"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Lion18
Lion18
Tratscher
7 Tage 1 h

Wie konn man lei so eppes schreckliches tian? Wehrlose Menschen so drschlogn! I hoff de kreg Lebenslong und olle de Weg gschaug hobn a!

Faktenchecker
6 Tage 11 h

Bist Du das Gericht?

Offline
Offline
Universalgelehrter
6 Tage 14 h

Grausame, niederträchtige Tat. Menschen, die des Schutzes und der Unterstützung bedürfen, ihren Betreuern und Pflegern meist blind vertrauen, so zu hinterlegen und zu töten. Und wie (fast) immer ist es die BLÖD-Zeitung gewesen, die als Allererste mit den Opfern sprach 🤮

Offline
Offline
Universalgelehrter
6 Tage 11 h

..hintergehen 🙈..ihr wisst schon, 💩 Autokorrektur…

Faktenchecker
6 Tage 11 h

Hier Autokorrektur? 😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂😂

Elke88
Elke88
Grünschnabel
6 Tage 20 h

Oanfoch lai furchtbor. Wia konnmen lai… Ruhet in Frieden und schickt enkeren Angehörigen viel viel Kraft 😢🌹

eisern
eisern
Tratscher
6 Tage 13 h

Wie furchtbar, warum konnte so etwas Schreckliches passieren?Waren die armen Menschen mit der Frau alleine?Heilerziehungspflege ist ein äußerst schwieriger Beruf und leider gibt es viel zu wenige die den Job machen. Oftmals sind die Pflegekräfte Nachts allein, was verboten sein müsste. Hoffentlich kommt die Wahrheit raus, das andere geschützt werden können.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
6 Tage 12 h

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein spontaner Gewaltausbruch war. Die “Pflegehelferin” dürfte schon vorher auffällig geworden sein. Das klingt nach Organisationsverschulden.

Faktenchecker
6 Tage 11 h

“arme Menschen” ? Erklär das mal!

Faktenchecker
6 Tage 11 h

“dürfte schon vorher auffällig geworden sein. ” Quelle?

Staenkerer
6 Tage 2 h

@Hustinettenbaer na, vier leit de kehle durschneidn konn nit spontan sein, zumindest nimmer noch den ersten mol!

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
6 Tage 11 Min

“Am Donnerstagnachmittag wies das Amtsgericht Potsdam die Frau in die Psychiatrie ein. Die Haftrichterin habe die einstweilige Unterbringung der Bediensteten des Wohnheims im Maßregelvollzug der Asklepios-Klinik in Brandenburg/Havel angeordnet, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Wilfried Lehmann. Die Richterin habe dringende Gründe für eine eingeschränkte oder vollständige Schuldunfähigkeit der Beschuldigten erkannt. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftbefehl wegen Totschlags beantragt.”
https://www.rnd.de/panorama/vier-tote-in-potsdamer-klinik-verdachtige-in-psychiatrie-eingewiesen-ZUZZRK4ZHNCHVCC42URO5XQNSQ.html

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
5 Tage 15 h

@eisern
Sorry, ich wollte Dich in kein Getümmel ziehen, Dir und den Kollegen auf die Füße treten. 

wpDiscuz