Bereitschaftspolizei am Tag danach am Tatort

Vier Zivilisten bei Anschlag in Wien getötet

Dienstag, 03. November 2020 | 12:51 Uhr

Nach dem Terroranschlag in Wien gibt es vier zivile Todesopfer zu beklagen. Sieben weitere Menschen schweben in Lebensgefahr. Bei dem von der Polizei getöteten Attentäter habe es sich um einen IS-Sympathisanten mit nordmazedonischen Wurzeln gehandelt, teilte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) Dienstagfrüh mit. Es fanden Hausdurchsuchungen und Festnahmen in dessen Umfeld statt. Ob es weitere Täter gegeben hat, ist offen.

Der 20-jährige Kujtim Fejzulai war demnach Anhänger der Terror-Miliz “Islamischer Staat”. Er war wegen terroristischer Vereinigung vorbestraft. Am 25. April 2019 war er zu 22 Monaten Haft verurteilt worden, weil er versucht hatte, nach Syrien auszureisen, um sich dort dem IS anzuschließen. Am 5. Dezember wurde er vorzeitig bedingt entlassen.

Im Zusammenhang mit dem Anschlag erfolgten am Dienstag in St. Pölten zwei Festnahmen. Ein Polizeisprecher bestätigte zudem, dass in der niederösterreichischen Landeshauptstadt zwei Hausdurchsuchungen durchgeführt worden seien.

Der “Kurier” berichtete online, dass Kontaktadressen des mutmaßlichen Attentäters in der Fuhrmannsgasse und in einem Wohnblock gegenüber des Universitätsklinikums St. Pölten “von Spezialkräften auf den Kopf gestellt” worden seien. Schwer bewaffnete Beamte der Cobra hätten gemeinsam mit dem Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung die Räumlichkeiten durchsucht.

Unterdessen bangt man um das Leben der Schwerverletzten. Der Gesundheitszustand eines verletzten Polizisten war Dienstagfrüh weiterhin kritisch, aber stabil. In den Wiener Krankenhäusern wurden 17 Menschen versorgt. Bei den zivilen Todesopfern handelt es sich um zwei Frauen und zwei Männer. Über die Identität der Betroffenen wurden keine Angaben gemacht. Zehn Personen haben mittlere bis leichtere Verletzungen. Dass Betroffene aus dem Spital entlassen werden, ist jedoch noch nicht absehbar, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsverbunds.

Seitens der Polizei standen anschlagbezogen 1.000 Polizisten im Dienst, wobei Beamte aus Niederösterreich und dem Burgenland beigezogen wurden. Auch die steirische Polizei schickte Einheiten zur Verstärkung nach Wien. Die städtische Infrastruktur und öffentliche Räume wurden gesichert, zum Objektschutz stellte das Bundesheer 75 Soldaten ab.

Der mit einem automatischen Sturmgewehr, einer Pistole und einer Machete bewaffnete und bereits identifizierte Attentäter hatte laut dem Innenminister auch eine Attrappe eines Sprengstoffgürtels getragen. Noch in der Nacht wurde seine Wohnung mit Sprengstoff geöffnet und eine Hausdurchsuchung durchgeführt. Die Frage, ob sich bei einer von Zeugen wahrgenommenen Detonation in der Nacht in Simmering um diese Wohnungsöffnung gehandelt haben könnte, wurde vom Innenminister nicht verneint.

Die Wiener Innenstadt war in den Morgenstunden wieder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die Schulen befanden sich in ganz Wien im “Notbetrieb”. Die Schulpflicht wurde in Absprache mit dem Innenministerium für den Dienstag aufgehoben.

Der Angriff hatte gegen 20 Uhr im belebten Ausgehviertel Bermuda-Dreieck begonnen, in dem kurz vor Beginn neuer Corona-Ausgangssperren und bei lauem Wetter viele Menschen unterwegs waren. Nach dem ersten Notruf bei der Polizei und dem Eintreffen der Einsatzkräfte kam es in weiterer Folge zu Schießereien zwischen der Polizei und dem oder den Täter(n).

Das Innenministerium präzisierte am Dienstag, an welchen Orten der Attentäter auf seine Opfer geschossen hat. Demnach verletzte er eine in einem bekannten Lokal beschäftigte Kellnerin am Ruprechtsplatz 1 tödlich. An derselben Adresse wurde der 20-Jährige später von Polizeikräften erschossen.

Neben dem Tatort vor der Ruprechtskirche konnten mittlerweile zwei weitere tödliche Schussabgaben rekonstruiert werden. Ein Opfer wurde demnach an der Adresse Fleischmarkt 4 getötet, ein weiteres am Franz Josefs Kai 21. Auf den schwer verletzten 28-jährigen Polizisten feuerte der Terrorist am Franz Josefs Kai 29. Der genaue zeitliche Ablauf war Dienstagmittag noch nicht geklärt

Am Bundeskanzleramt und der Präsidentschaftskanzlei wurden Dienstagfrüh die Flaggen auf halbmast gesetzt. Auch an allen Ministerien und öffentlichen Gebäuden war das der Fall. National und international zeigten sich Politiker entsetzt über den blutigen Anschlag und erklärten sich solidarisch mit Österreich. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bedankte sich bei den Einsatzkräften und kondolierte den Angehörigen der Opfer.

Nehammer bezeichnete den Anschlag als “völlig untauglichen Versuch, unsere demokratische Gesellschaft zu erschüttern”. Terror und Gewalt hätten keinen Platz in der Gesellschaft. Er versprach “rasche Aufklärung” und drückte den Angehörigen der Todesopfer seine Anteilnahme aus.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

25 Kommentare auf "Vier Zivilisten bei Anschlag in Wien getötet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
oasterhos
oasterhos
Grünschnabel
22 Tage 17 h

#PrayforVienna 

Bitte lass es gut ausgehen – den angeschossen Einsatzkräften alles Gute und nur das Beste!! Danke den Einsatzkräften! 

Look_at_Yourself
22 Tage 9 h

Liebe Terroristen, auf ein Wort!
Ihr werdet nicht in den Himmel kommen.
Gott hasst die Mörder.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
22 Tage 6 h

Look_at_yourself
👍Guter Kommentar
😥 In Gedanken an die Opfer.

toeeuni
toeeuni
Superredner
22 Tage 5 h

wessen gott? Nach deren Religion erwarten sie 20 jungfrauen im himmel. Also.

schnegge
schnegge
Grünschnabel
22 Tage 3 h

@ look at your self! se isch jo is traurige… in ihnan glabm tien si ginau is richtige! i vosteah et worum olm widdo sea lait in inso lond kemm kenn. dei kern olla wek!!!! es isch soffl schrecklich dassn olm insra unschuldign lait dronn glabm mießn😔 als ob der gonze coronaspuk et schun ginui war… viel kroft in di voletztn und ongehörigen!!!

Sag mal
Sag mal
Kinig
22 Tage 8 h

DAS ist nur der Anfang..

JackR.
JackR.
Grünschnabel
22 Tage 15 h

#PrayforVienna

Religion ist das, was den Menschen am Meisten geschadet und geschandet hat. Und dabei rede ich nicht vom Glauben. Zu oft wurde wegen Religion Blut vergossen und zu oft wurde wegen Einsichtigkeit der Fehler wiederholt.
Glaube ist nicht gleich Religion. Ich bin gläubig, bin aber nicht religiös motiviert.

Viel Kraft an Wien und meine Gedanken an Familie von Toten und Verletzten. Dass das ein Ende hat.

ps. Geschichte ist hier um zu erinnern, welchen Scheiss der Mensch bereits auf dieser Welt angestellt hat. Höchste Zeit davon zu lernen.

Xanthippe
Xanthippe
Grünschnabel
22 Tage 7 h

Diese Anschläge sind aufs Schwerste zu verurteilen.

Kiwi
Kiwi
Neuling
22 Tage 8 h

Wir müssen zsamm halten in dieser Schwierigen Zeit .
Und Terror isch ein big no go .
Mein Herzlichtsten Beileid an die Famillien die einen Menschen verloren haben .
Und Danke an alle die unser Österreich beschützen .

sophie
sophie
Superredner
22 Tage 7 h

Es ist einfach schrecklich, so viel blinde Gewalt so viel Hass, unschuldige Menschen werden einfach umgebracht, Gute Besserung den Verletzten und mein Beileid den Hinterbliebenen der Toten….

Anduril61
Anduril61
Tratscher
22 Tage 6 h

Währen kommenden Sonntag wieder Nationalratswahlen in Ö, würd sagen die würden wohl anders ausgehen als die letzten. Leider hinkt die Politik den Ereignissen immer hinterher….😟😟😟

Server
Server
Superredner
22 Tage 4 h

@ Anduril61
Sie behaupten, die Politik hinke den Ereignissen hinterher. Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder, der in einer freien demokratischen Welt lebt, mit solchen Ereignissen gar nicht rechnet – auch nicht rechnen sollte! Ganz Europa leidet unter der 2. Covid-Welle, nun diese schlimmen Anschläge und unnötigen Opfer von Menschen. Die österreichische Regierung hat sich vorbildlich verhalten und Hut ab vor einem so jungen Kanzler, der angesichts der vielen Krisen, die in seine Amtzeiten fallen, wahre Größe bewiesen hat.

falschauer
22 Tage 3 h

und wenn es so wäre was würde sich ändern? NICHTS!

jochgeier
jochgeier
Superredner
22 Tage 12 h

bin schockiert, mein tiefstes mitgefühl mit Wien und allen die dort schreckliches erleben.

Grünschnabel
22 Tage 8 h

Olles beste in olle und do gonzn Stodt Wien…Und in dei grausign Terroristn winsche is schlimmste und is letzigste….!

Tschars
Tschars
Grünschnabel
22 Tage 8 h

Diese Typen einfach nur Krank

Mauler
Mauler
Superredner
22 Tage 7 h

Olles guate noch Wien, lei net unterkriagn lossn!

jochgeier
jochgeier
Superredner
22 Tage 12 h

wie groß muss der Hass sein um Menschen blindlings zu ermorden?

Grünschnabel
22 Tage 6 h

De dummen Psychaphaten schoden sich und ihra Religion la selber in Europa und im rest da welt.

elvira
elvira
Universalgelehrter
22 Tage 9 h

wahnsinn, die lait drahnen olle durch! wo wert des olles enden?

LisaMariee
LisaMariee
Tratscher
22 Tage 7 h

#prayforvienna

hoffmo es beschte.. in die angehöringn mein beileid und bleibts stork!! in di verletztn gute besserung!! und in olle de des gsegn hobn, hoffi dassnse sich fa den schock erholn…

c2or9on1a
c2or9on1a
Neuling
22 Tage 8 h

Die Gasse heißt
Seitenst”Ä”ttengasse

MarkusKoell
MarkusKoell
Tratscher
22 Tage 9 h

Traurig 😔 

Horti
Horti
Tratscher
22 Tage 4 h

Leider kann man bei Migranten nie wissen wer Terroristen oder Schutzsuchende sind. Aber bei Anschlägen in Europa waren es immer Leute die mit dem Gesetz schon in Konflikt kamen. Alles Gute den Verlegzten und mein Mitgefühl den Angehörigen der Opfer. Mehr darf ich hier nicht schreiben zu dem Anschlag.

LisaMariee
LisaMariee
Tratscher
22 Tage 3 h

#prayforvienna

danke in die einsatzkräfte

wpDiscuz