Rettungshubschrauber brachte das Mädchen in die Grazer Kinderklinik

Vierjährige trank Kunststoffreiniger und erlitt Verätzungen

Montag, 03. Juli 2017 | 11:24 Uhr

Ein vierjähriges Mädchen hat am Sonntagnachmittag im oststeirischen Ratten (Bezirk Weiz) in einem unbeobachteten Moment zu einem Kunststoffreiniger gegriffen und davon gekostet. Die Kleine wurde sicherheitshalber mit dem Hubschrauber ins LKH Graz geflogen. Laut den behandelnden Ärzten der Kinderklinik wird das Mädchen das Spital voraussichtlich noch am Montag wieder verlassen.

Die Vierjährige war laut Mitteilung der Landespolizeidirektion in der Küche auf einen Sessel geklettert, hatte aus einem der Regale eine Flasche genommen und zu einem Schluck angesetzt. Sie dürfte die Flüssigkeit sofort wieder ausgespuckt haben. Dann lief sie zu ihrem Vater und klagte über Schmerzen im Mund und Rachenbereich.

Da vorerst nicht bekannt war, wie viel Reiniger sie getrunken hatte und ob möglicherweise Verätzungen vorliegen, wurde sie mit dem Rettungshubschrauber in die Grazer Kinderklinik geflogen. Der bittere Geschmack des Reinigungsmittels dürfte das Mädchen letztlich vor Schlimmeren bewahrt haben, hieß es vonseiten des LKH Montagfrüh.

In Oberösterreich hat sich unterdessen ein eineinhalb Jahre alter Bub am Sonntagnachmittag in Enns (Bezirk Linz-Land) mit heißem Tee am Oberkörper verbrüht. Das Kind zog ein Häferl mit dem heißen Getränk vom Tisch und schüttete sich an. Die Eltern riefen sofort die Rettung. Der Bub wurde nach der Erstversorgung ins Kepler Uniklinikum nach Linz gebracht, teilte die oö. Polizei am Montag mit.

Das Kleinkind erlitt Verbrennungen zweiten Grades am Oberkörper. Laut Auskunft der Klinik am Montag seien die Verletzungen nicht lebensbedrohlich und der Bub befinde sich auf dem Weg der Besserung.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz