Tod macht fassungslos

Vierschach: Benno Micheler mit 48 plötzlich verstorben

Donnerstag, 28. Juli 2022 | 08:36 Uhr

Vierschach – Eine Autopsie soll die genaue Todesursache klären: Der 48-jährige Sanitäter Benno Micheler, der beim Weißen Kreuz und der Bergrettung von Innichen arbeitete, ist innerhalb weniger Tage nach einer Reise mit seiner Familie zu Verwandten nach Berlin verstorben. Der plötzliche Tod hat Trauer und Bestürzung hervorgerufen.

Nach seiner Rückkehr hatte sich der Mann über gesundheitliche Probleme beschwert. Derzeit wird vermutet, dass er einer inneren Blutung oder einer plötzlichen Lungenentzündung erlegen ist. Doch mit Sicherheit lassen sich noch keine Schlussfolgerungen treffen. Feststeht lediglich, dass sich der 48-Jährige nicht mit dem Coronavirus angesteckt hat, berichtet die italienische Tageszeitung Alto Adige.

Freunde und Kollegen können noch immer nicht glauben, was vorgefallen ist. Der Mann hatte in Vierschach einen Hof und arbeitete für die Pistenrettung im nahegelegenen Skigebiet. Ansonsten lebte er allerdings in St. Andrä im Eisacktal und auch in Bozen hatte er eine Wohnung. Sein Vater hatte dort mehrere Jahre lang unterrichtet.

Der 48-Jährige wurde auf die Intensivstation verlegt und verstarb in nicht einmal einer Woche. „Benno war ein sehr besonderer Mensch und auch sehr aktiv. Sein Hof in Vierschach war für ihn seine Leidenschaft“, betont der Direktor des Weißen Kreuzes, Ivo Bonamico. Für die Rettungsorganisation arbeitete er zum Teil als Angestellter und zum Teil als Freiwilliger.

„Auch bei der Bergrettung stand er an vorderster Front. Er war nicht einmal Raucher. Es ist schwer zu begreifen, was vorgefallen ist“, erklärt Bonamico.

Auch Meinhard Kühbacher vom Weißen Kreuz in Innichen kann kaum fassen, was passiert ist. „Er war sein starker Mann, der jeden half, der ihn darum gebeten hat. Für uns übernahm er seit Jahren den Pistenrettungsdienst. Bei der Bergrettung kümmerte er sich in Innichen auch um die Ausbildung.“

Benno Micheler ist am 25. Juli verstorben. Für seine Angehörigen, Freunde und Kollegen kam der Tod völlig unerwartet. „Wir sind am Boden zerstört, auch weil er ein besonderer Mensch war, der all seine Unternehmungen – vom Bauernhof bis zum Rettungsdienst – mit derselben Energie verfolgte. Es ist ein großer Verlust und wir stehen der Familie bei“, betont Kühbacher.

In einem Beitrag auf Facebook äußert sich auch die Bergrettung von Innichen:

Unser Bergrettungskamerad und Freund Benno Micheler ist unerwartet und plötzlich am Abend des 25. Juli verstorben. Selbstlos in seiner Hilfsbereitschaft, immer optimistisch in seiner Lebensanschauung, immer da für seine Familie und immer mit einem strahlendem Lächeln im Gesicht. Mit diesen seinen werthaltigen Tugenden und mit seinem unermüdlichen Tatendrang werden wir Benno immer in unserer bleibenden Erinnerung behalten. Unser innigstes Mitgefühl ergeht an die Familie von Benno. Danke für alles und Berg Heil Benno!

Die Beerdigung findet am Samstag um 14.00 Uhr in Vierschach statt.

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Vierschach: Benno Micheler mit 48 plötzlich verstorben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
mair2
mair2
Grünschnabel
16 Tage 4 h

Mein Aufrichtiges Beileid

falschauer
16 Tage 4 h

so ein tragischer tot berührt auch menschen welche ihn nicht kannten RIP

Kinig
15 Tage 23 h

Der liebe Gott, braucht gute Helfer, ansonsten kann man sich sowas nicht vorstellen.
Viel Kraft den Hinterbliebenen

wpDiscuz