Natascha Kampusch lebt seit zehn Jahren in Freiheit

Vor zehn Jahren gelang Natascha Kampusch die Flucht

Dienstag, 23. August 2016 | 00:35 Uhr

Vor zehn Jahren, am 23. August 2006, ist Natascha Kampusch in Strasshof in Niederösterreich die Flucht vor ihrem Entführer Wolfgang Priklopil gelungen. Der Fall ist für die Polizei nach umfassenden Ermittlungen abgeschlossen. Die Causa gilt als einer der aufsehenerregendsten Kriminalfälle in der österreichischen Geschichte.

Kampusch war 1998 als Zehnjährige auf dem Schulweg entführt und von Priklopil über lange Zeit hinweg in einem nicht einmal sechs Quadratmeter großen Kellerverlies eingesperrt worden. Im August 2006 gelang ihr nach achteinhalb Jahren Gefangenschaft, in der sie geschlagen und missbraucht wurde, die Flucht.

Ihr Peiniger wurde am selben Tag tot aufgefunden, er war von einem Zug erfasst worden. Nach Ansicht der zuständigen Ermittler nahm sich Priklopil das Leben. Der Fall wurde mehrfach neu aufgerollt. Dabei wurden den Behörden zwar Ermittlungsfehler attestiert, Gerüchte über etwaige andere Täter oder Mitwisser wurden aber zurückgewiesen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Vor zehn Jahren gelang Natascha Kampusch die Flucht"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
StreetBob
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Des wor olls a obgekortete Soch. Von der Entführung weg bis zu de “Fehler” de die Polizei gmocht hot. Und wo de Frau heit no Profit draus schlogt. Ein beschämendes Jubiläum für olle beteiligten.

elmar
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Geh in die Ecke und schäme Dich !!! hoffentlich musst Du oder jemand von deiner Familie nie so etwas durchmachen 👿

Leonor
Neuling
1 Monat 6 Tage

Ich würde diese fiesen Komentaren trotzdem zurückhalten…

Steuerzahlerin
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

@werner
sie durfte mit zum Einkaufen und Ski fahren, aber hallo !!!! und im Einkaufzentrum kann sie nicht schreien, dass sie entführt und eingesperrt wird. die Flucht gelang ihr als er das Auto reinigte. das erste Interview ??? kein Mädchen spricht so wenn sie mit 10 Jahren in ein Kellerloch gesperrt wird. Habe das erste Interview gesehen und das reicht, ihre Bücher …………….. kein Interesse. und auch ihr Leben danach.

werner
Neuling
1 Monat 7 Tage

se wersch du sicho olls wissn du gscheido

StreetBob
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

@werner
Du konnsch sogn wos Du willsch und mi hoassn wos Du moggsch; wenn Du damals olls a bissl verfolgt hosch (sofern Du olt genua bisch) und zwischn die Zeiln gsegn hosch, wearsch verstean und es ändert nix an den Tatsachen. Danke

elmar
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

@Steuerzahlerin und du weißt genau was ein 10 Jährige denkt und fühlt informiere dich zuerst bevor du so einen Unsinn schreibst den es ist erwiesen das entführte Personen nach einer gewissen Zeit eine Mentale Beziehung aufbauen und zwar als selbst und überlebens Schutz außerdem finde ich es Geschmacklos von den Medien das alle paar Monate über diesen Fall berichtet wird und die Arme Frau nicht in Ruhe gelassen wird

Septimus
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Ich denke im Fall Kampusch kommt in Zukunft noch mehr ans Tageslicht,die Politik ist darin verwickelt.  All das erinnert mich an den Fall  Marc Dutroux vor 20 Jahren in Belgien.

Johnny C.
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Es gibt “Geschichten”,
von denen man nichts mehr hören will.

Kurt
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Mich hat die Geschichte damals sehr berührt, mehr will ich nicht wissen, schon gar keine Verschwörungstheorien.

wpDiscuz