Das Bevölkerungswachstum verlangsamt sich weltweit

Weltbevölkerung wächst laut einem UN-Bericht immer langsamer

Montag, 11. Juli 2022 | 13:58 Uhr

Acht Milliarden Menschen – diese markante Marke bei der Weltbevölkerung soll laut den Vereinten Nationen rund um den 15. November diesen Jahres erreicht werden. Nichtsdestotrotz wächst die Zahl der Menschen auf unserem Planeten immer langsamer, ab dem Jahr 2080 soll sie den Prognosen zufolge gar nicht mehr größer werden – bei dann 10,4 Milliarden Menschen, wie die Vereinten Nationen in einem Bericht zum Weltbevölkerungstag am 11. Juli schreiben.

Für John Wilmoth, Direktor der UN-Bevölkerungsabteilung, stecken in der globalen Entwicklung – trotz aller regionalen Unterschiede – viele Chancen vor allem für Entwicklungsländer. Dies gelte neben der Bekämpfung von Armut oder Hunger vor allem für das Thema Bildung: Weniger Nachwuchs erhöhe die Aufmerksamkeit pro Kind, sagte Wilmoth der Deutschen Presse-Agentur. Kehrseite niedrigerer Geburtenraten sei es jedoch, dass die Bevölkerung insgesamt älter werde und ein größerer Anteil in ein Alter komme, in dem er auf Hilfe angewiesen sei. Insbesondere, weil auch die Lebenserwartung zunehmen wird: Nach UN-Schätzungen von 72,8 im Jahr 2019 auf 77,2 in 2050.

Besonderes Augenmerk bei der globalen Entwicklung dürfte auf den bevölkerungsreichsten Regionen der Welt liegen:

China: Das (noch) bevölkerungsreichste Land der Welt steht vor gewaltigen Herausforderungen. Allein im vergangenen Jahr wurden in der Volksrepublik zwar über zehn Millionen Babys geboren. Die Zahl klingt gewaltig, ist aber zu niedrig, um die Bevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen langfristig stabil zu halten. China altert rasant, da sich die Auswirkungen der über Jahrzehnte verfolgten “Ein-Kind-Politik” immer bemerkbarer machen. Die Aufhebung der umstrittenen Beschränkung hatte 2016 nur kurzzeitig zu einem leichten Anstieg der Geburten geführt. Doch ist die Zahl seither jedes Jahr weiter gefallen.

Experten begründen die geringe Zahl neuer Geburten damit, dass Paare, die in der Regel selbst als Einzelkinder aufgewachsen sind, es als normal empfinden würden, nur ein Kind zu bekommen. Auch werden hohe Kosten für Wohnraum, Ausbildung und Gesundheit sowie die schwindende Bereitschaft zur Heirat als Gründe für die niedrige Geburtenrate angeführt. Laut Vorhersagen dürfte das Milliardenvolk in einigen Jahren anfangen zu schrumpfen – wahrscheinlich noch früher, als lange angenommen wurde.

Indien: Das Land in Südasien ist offiziell das zweitbevölkerungsreichste Land der Welt, mehr als 1,3 Milliarden Menschen leben dort – rund ein Sechstel der Menschheit. Und noch dürfte die relativ junge indische Bevölkerung weiter wachsen und China laut neuem UN-Bericht 2023 überholen.

Aber auch in Indien geht die Geburtenrate zurück: Seit einiger Zeit haben Inderinnen nach offiziellen Zahlen im Schnitt nur noch zwei Kinder in ihrem Leben – rund zehn Prozent weniger als bei vergleichbaren Zahlen fünf Jahre davor und weniger als die für eine stabile Bevölkerung nötige Reproduktionsrate von 2,1. Demnach nutzen inzwischen rund zwei Drittel der Paare Verhütung, während dies vor fünf Jahren erst jedes zweite Paar tat.

Da die Bevölkerung noch sehr jung ist, wird sie trotz tieferer Geburtenzahl noch weiter wachsen, sagen Experten. Noch in den 60er-Jahren gebar eine Frau in Indien im Schnitt rund sechs Kinder und viele befürchteten eine explosionsartige Bevölkerungsentwicklung und dadurch unter anderem Probleme bei der Nahrungsproduktion.

Der Afrikanische Kontinent: Kein Erdteil wird auf absehbare Zeit so wachsen wie das in weiten Teilen unterentwickelte Afrika. Rund 1,4 Milliarden Menschen leben nach Angaben der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung derzeit auf dem Kontinent. Und es werden immer mehr: Bis 2050 wird sich die Bevölkerung auf rund 2,5 Milliarden erhöhen.

Bis zum Ende des Jahrhunderts werden etwa dreimal so viele Menschen in Afrika leben wie heute, knapp 4,3 Milliarden – etwa 40 Prozent der Weltbevölkerung. Die größten Treiber sind dabei vor allem zehn Länder, aus denen 2050 mehr als die Hälfte aller neugeborenen Menschen stammen werden: Nigeria, Äthiopien, Ägypten, Demokratische Republik Kongo, Tansania, Südafrika, Kenia, Uganda, Algerien und Sudan. Doch auch auf Afrika wird der globale Trend eines verlangsamten Wachstums durchschlagen, die Wachstumsrate bei der Bevölkerung wird für 2100 auf 0,6 Prozent geschätzt.

Der Ausblick: In der Zwischenzeit werden immer mehr einkommensstarke Länder – wie heute bereits Japan – in eine negative Bevölkerungsentwicklung abrutschen. Für eine stabile Wachstumsrate wären Länder wie Deutschland auf Migration angewiesen. Die UN raten im Bericht: “Alle Länder, unabhängig davon, ob sie einen Nettozustrom oder -abzug von Migranten verzeichnen, sollten Schritte unternehmen, um eine geordnete, sichere, reguläre und verantwortungsvolle Migration zu erleichtern.”

Die Vereinten Nationen blicken in ihrem Ausblick bis ins Jahr 2100 – nach derzeitiger Prognose ein besonderer Wendepunkt in der Weltgeschichte: Die Gesamtbevölkerung soll dann schrumpfen. Wilmoth zufolge sind die Informationen über eine Entwicklung in 80 Jahren jedoch mit Vorsicht zu genießen. “Für die nächsten 30 oder 40 Jahre wissen wir ziemlich genau, was mit der Bevölkerung der einzelnen Länder und weltweit passieren wird. Aber darüber hinaus fängt man an, zwei oder drei Generationen in die Zukunft zu blicken. In diesem Zeitrahmen gibt es viel mehr Unsicherheit.”

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

33 Kommentare auf "Weltbevölkerung wächst laut einem UN-Bericht immer langsamer"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
traktor
traktor
Kinig
1 Monat 2 Tage

wenn unsere steuergelder ausschliesslich in den eigenen ländern benützt würden, und nicht “weltretter” gespielt würde,würde wohl mehr geld für nachwuchs hierzulande bleiben…

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 2 Tage

Das würde dann bedeuten, dass wir, da wir mehr Geld besitzen, mehr Kinder haben dürfen und die Armen nicht?
Ist das echt dein Ernst?
Dekadenz PUR!

xXx
xXx
Kinig
1 Monat 2 Tage

Dann aber bitte auch aufhören diese Länder Auszubeuten und ihnen alles zurück geben, was wir uns unter den Nagel gerissen haben für unseren Wohlstand.
Außerdem hast du Unrecht, je größer der Wohlstand, desto geringer ist der Bevölkerungswachstum bzw. er sinkt sogar in den reichen Nationen.

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Superredner
1 Monat 2 Tage

@Traktor: nicht dein Ernst, oder? Wenn alle so denken würden, wäre die Welt auch nicht besser.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 2 Tage

@xXx Vollkommen Recht und etwas blöderes wie von von dem… hab ich selten gelesen!

Tina1
Tina1
Superredner
1 Monat 2 Tage

Wir? Wenn du schon dann fang an.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 2 Tage

@xxx Grundsätzlich ok, nur das mit dem Wohlstand ist nicht ganz richtig. In Europa stieg die Geburtenrate sprunghaft an, als es dank der industriellen Revolution plötzlich mehr Resourcen für alle gab.

Das Wachstum nimmt mit steigendem Wohlstand erst mal zu. Die Rückgänge jetzt sind vor allem Luxusproblemen zu verdanken, wenn z.B. beide arbeitstätig sind oder lange Ausbildungen machen, sich Gedanken darüber machen, wann es wie viele Zuschüsse vom Land oder Staat gibt. Letztere Frage stellt sich andernorts nicht, dort gibt’s so oder so keine.

genau
genau
Kinig
1 Monat 2 Tage

@N. G.

Eigentlich haben genau die Ärmsten Länder auf der Welt den meisten Nachwuchs!😄
Nicht gut!😬

genau
genau
Kinig
1 Monat 2 Tage

@xXx

Was beitrn wir denn aus?
Es fließen Milliarden zu unzählihen Entwicklungsländern.

Diese Leier ist langsam ausgelutscht!

The Hunter
The Hunter
Superredner
1 Monat 2 Tage

@N. G. isch obor interessant das Familien in Europa 1-2 allerhöchstens 3 Kinder hobn in ormen Ländern sein 10 Kinder keine seltenheit. Do miasatn die Eltern vorn zeugen amol nochdenkn wia sie ihre Kinder erholtn welln wenn sie für sich schun Probleme hobn zu Sorgen.

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 2 Tage

Man merkt, du hast den Artikel gelesen und verstanden 👍🏿

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@traktor
Den Knall nicht gehört? Es sind zuviel Menschen auf dem Planeten. 4 Mrd. wären genug. Also sollten eigentlich die Kinderlosen eine Prämie bekomme, denn diese sind nachhaltiger.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 1 Tag

@genau Und warum? Kannst du das erklären? Ich weiss es! Bin gespannt was für eun Quatsch jetzt kommt!

traktor
traktor
Kinig
1 Monat 1 Tag

@N. G.
nur weil du keine kinder hast glaubst du due welt zu verstehen? zum schämen solche aussage gegen das eigene volk…

Entequatch
Entequatch
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Bitte ausbeuden mit beispielen belegen

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 1 Tag

@Tina1 Deine verquerte Welt gibt es gar nicht! Was du von dir gibst ist typisches rechtes Hörensagen!
Ist dir eigentlich klar, dass fast alle europäischen Länder Zuwanderung brauchen weil wir überaltert sind und das um unseren Lebensstandard halten zu können? Dann erkläre doch woher diese Zuwanderung kommen soll wenn alle das selbe Problem haben!?

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@N. G. naja eigentlich ist es ja umgekehrt: die, die viel geld haben, haben im Durchschnitt weniger kinder während in ärmeren Ländern die meisten 5 oder 10 kinder haben, meist zum arbeiten bereits in jungen Jahren…

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 1 Tag

@genau Was ist dir denn lieber, sie arm lassen und dann kommen sie hierher? Stecken dann das viele Geld in die Abwehr gegen die Flüchtenden!? Oder ist es gescheiter sie zu fördern damit sie da leben können, wo sie eigentlich leben wollen? Vorausgesetzt, man raubt sur nicht vor Ort aus, was wir zur Zeit tun!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 1 Tag

@der echte Aaron Ich wäre sofort dafür und sekbst due Chunesen haben verstanden, dass es so nicht weiter gehen kann. Problem ist, um den Wohlstand zu erhalten, brauchts Nachwuchs oder Einwanderung. Das System ist krank.
Deutschland hat z. B. 1,5 Mill offene Stellen und 1,5 Mill Langzeit Arbeitslose. Die sind weder ausgebildet noch wollen sie Arbeiten. Problem wird nur gelöst, wenn ich Migranten und deren Kinder gut ausbilde! Die europäische Länder werden sich in Zukunft um gut ausgebildete Leute streiten aber die Menge ist begrenzt! Also nimm das was du hast!

traktor
traktor
Kinig
1 Monat 1 Tag

@N. G.
es ist gescheiter das eigene volk zu unterstützen, dann klappts auch mit dem nachwuchs!! multikultu ist längst geschreitert und macht nur ärger…
aber fakten sieht ein geblendeter nicht,oder will nicht sehen.

traktor
traktor
Kinig
1 Monat 1 Tag

@N. G.
Nein!
es brauch keine zuwanderung! es brauch eine vernüftige familienpitik ohne abzocke, sodass sich die familien wieder 3kinder mit gewohntem standart leisten können!! doch du schwafelst du willst irgendwelche integrieren, die jedoch dich integrieren wollen? so schauts aus! augen auf!

Tina1
Tina1
Superredner
1 Monat 1 Tag

NG logisch wenn du’ s sogsch. Warum fehlen diese Fachkräfte dann ,sind doch genug hier

falschauer
1 Monat 1 Tag

@genau

ausgelutscht ist ganz sicher deine aussage, denn du hast immer noch nicht verstanden, dass die westliche welt jene länder um ein vielfaches ausgebeutet hat

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 1 Tag

@N. G. Rassismus ist nicht Dekadenz

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Ich würde auch einmal über die Gründe für das ungebremste Wachstum in Afrika nachdenken.
Als da zum Beispiel sind:
 -mangelnde Bildung
 -Religion
 -unfähige Regierungen
 -Korruption
 -Ausbeutung aufgrund unfähiger und korrupter Regierungen(früher    durch die Europäer, heutzutage durch die Chinesen)

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 1 Tag

Kein Wohlstand, als Folge der jahrhundertelangen Ausbeutung durch uns

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 1 Tag

Soweit denken die doch gar nicht…! Die sehen nur vuele Kinder. Warum das so ist, wissen sie nicht!

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 2 Tage

dieser Planet ist hoffnungslos Überbevölkert.

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Deswegen macht die Natur Krankheiten unsld Seuchen wie das aktuellste Beispiel: corona! die natürliche Regulierung einer Spezies des Planeten… ist in der Pflanzen und Tierwelt so, genau wie beim menschen… nur hat der mensch die Medizin, welcher die allermeisten ihr leben verdanken! ohne Medizin würden nur die starken überleben, so wie es halt in der natur ist, aber das ist ja “unmenschlich”

Rosenrot
Rosenrot
Superredner
1 Monat 1 Tag

Na endlich, wurde auch Zeit, denn unsere Erde geht mit noch mehr Menschen endgültig kaputt.
@traktor: Ich finde, den Nachwuchs sollte nicht die Allgemeinheit finanzieren müssen. Wer Kinder will, soll selber dafür aufkommen. 

Hausverstand bitte
Hausverstand bitte
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

Gibt es auch mal was positives zu berichten!?

Noggi
Noggi
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Zum Glück

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
1 Monat 1 Tag

Die Wekt ist längst schon überbevölkert. Verschärft wird diese Überbevölkerung durch den steigenden Ressourcenverbrauch (Energie, Müll, Lebensraum), vor allem der Wohlhabenden. Würden alle so viel an Ressourcen verbrauchen wie wir (und allen voran die USA), wäre der Planet schon jetzt gekippt.

wpDiscuz