Die Zahl könnte weiter steigen

Weltweit 700.000 Tote im Jahr durch Antibiotika-Resistenzen

Sonntag, 02. September 2018 | 07:18 Uhr

Rund 700.000 Menschen sterben nach Schätzungen jedes Jahr weltweit an Infektionen, gegen die keine Antibiotika mehr helfen. Die Zahl könnte auf zehn Millionen im Jahr steigen, wenn Forscher das Problem der Antibiotika-Resistenzen nicht in den Griff bekämen, heißt es in einer Studie des Mahidol Oxford Research Centre in Bangkok und des Infectious Diseases Data Observatory in Oxford.

In vielen Ländern breiten sich Bakterien aus, die gegen Antibiotika immun sind. In den schlimmsten Fällen haben Ärzte dann keine Mittel mehr, um lebensgefährliche Infektionen zu stoppen.

Die Wissenschafter errechneten, dass die zunehmenden Resistenzen für die Gesellschaft schon jetzt auch eine immense finanzielle Bürde sind. Sie haben die Kosten von Antibiotikaresistenzen – etwa höhere Todesraten, Einkommensausfälle und Mehraufwand für Diagnosen – zum Vergleich auf jeweils eine einzelne Behandlung mit Antibiotika heruntergerechnet.

In Thailand kostet demnach eine mehrtägige Behandlung mit dem Breitband-Antibiotikum Amoxicillin weniger als zwei Dollar, die Kosten durch Resistenzen beliefen sich aber auf mehr als das Fünffache. In den USA koste eine Behandlung mit demselben Mittel weniger als zehn Dollar, die Resistenzkosten lägen bei 18,60 Dollar. Hochgerechnet auf ein ganzes Land kämen so Millionenbeträge zusammen.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Weltweit 700.000 Tote im Jahr durch Antibiotika-Resistenzen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
22 Tage 12 h

Vielleicht gibt es ja eine Impfung dafür? Man müsste mal einen „Spezialisten“ befragen!
Wenn man für jeden Furz der nicht gleich entweichen kann zum Arzt geht und dieser übereifrig gleich Antibiotika verschreibt kommt es zwangsläufig zu Resistenzen!

Staenkerer
22 Tage 7 h

go bin i gonz deiner meinung!
wenn i so hear wie oft de nochborkinder antibiotika nehmen, und vor ollemdas se des wegn jeden schnupfn der über drei tog ausigeat, oder ergn jedem huster, wie du sogsch!

Loewe
Loewe
Superredner
22 Tage 12 h

bin ganz überrascht.

ich glaube da hilft nur eines.

Eine super Pflichtimpfung!? Mhh 😏😏

oder doch nicht? Mhh …. 😏😏

xXx
xXx
Tratscher
22 Tage 2 h

Das eine hat mit dem anderen aber schon mal garnichts zu tun 🤦🏻‍♂️

Loam
Loam
Grünschnabel
22 Tage 1 h

Allerdings hilft impfen denn bei Viren helfen keine Antibiotika.

typisch
typisch
Universalgelehrter
22 Tage 12 h

was früher die notfallantibiotika für ärtzte waren verschreibt man heute bei jedem husten

Lochkrompf
Lochkrompf
Grünschnabel
22 Tage 11 h

Es Problem isch wos onders … die folsche Behondlung … indem man olm lei 1-2 tog nimp kennen die bakterien resistent wern … man schwächt se lei minimal und sie derwehren sich … und sel passiert weil in usa oder australien antibiotika frei käuflich isch ohne ärztliches rezept und jeder schluckt de pillen wia ihm firkimp ….

es gleiche passiert in der ernährung … massenzucht tiere kreign profilaktisch antibiotika und sel fleisch essn mir …. insere keime kreign also minimale antobiotika jedn tog wenn mr essn und wennmr mol a richtigs nemmen seinse drweil immun …

Staenkerer
22 Tage 7 h

vollkommen richtig! dazua kimmt ober a no das a ba ins sehr leichtsinnig antibiotika verschriebn werd, a ba kloanigkeitn, de ohne antibiotika a aushoaln, ober holt längsomer!
weiter obn isch der bericht über de”grantn”, so wie de, gibs sehr viele heilmittel aus der natur, ober ebn mit geduld, und wer hott de schun wenns mit der chemie schneller geat??

Seidentatz
Seidentatz
Grünschnabel
22 Tage 11 h

Das größte Problem ist die Nutztiermast. Dort kommen Antibiotika tonnenweise zum Einsatz. Mit dem Verzehr dieser Tierprodukte bilden sich bei den Menschen Resistenzen. Antibiotika bei der Tierzucht , zumal auch noch rein präventiv, gehören generell verboten. Ein großes Problem auch für Krankenhäuser, die ja wie Verteiler wirken. In nördlichen Europäischen Staaten kontrolliert man jeden eingehenden Patienten auf MRSA und behandelt ihn, wenn er positiv ist, isoliert. Die Kosten dafür sind enorm.

horst
horst
Grünschnabel
22 Tage 10 h

kuen wunder wenns in asien enten die antibiotika frei verkeuflich in die supermärkte gibt…

Kropfli
Kropfli
Tratscher
22 Tage 8 h

Die Natur holt sich ihr Gleichgewicht wieder zurück. Dagegen sind wir alle machtlos.

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
22 Tage 8 h

do muss    die pharmaindustrie die mediziner ordentlich aufklären  ,
da gehören auch tierärtzte dazu

Loam
Loam
Grünschnabel
22 Tage 1 h

Über Resistenzen wissen alle schon viele Jahre Bescheid, aber ich glaube mit Antibiotika wird sehr viel Geld verdient, besonders in der Massentierhaltung.

Staenkerer
22 Tage 1 h

@Loam maaaa …. sem derfn nor veganer mit den koan problem hobn, des geat von der studie ober nit klor außer!
ollerdings gibs unter de a übervorsichtige de sich wegn jeder kloanigkeit zum orzt lafn und von sem zu oft mit an antibiotikarezept außerkemmen!

wpDiscuz