ASTAT liefert Daten fürs Jahr 2021

Weniger Abtreibungen und mehr Fehlgeburten in Südtirol

Mittwoch, 22. Juni 2022 | 11:25 Uhr

Bozen – Im Jahr 2021 sind in den Gesundheitseinrichtungen Südtirols 494 freiwillige Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt worden. Das sind 7,1 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Landesinstitut für Statistik ASTAT berichtet.

Hier geht es zum PDF!

Ungefähr vier von zehn der betroffenen Frauen sind Ausländerinnen. Bei einer Schwangerschaftsunterbrechung sind die Frauen durchschnittlich 30,7 Jahre alt.

2021 wurden in Südtirol 525 Fehlgeburten verzeichnet, welche eine Einlieferung in eine öffentliche oder private Krankenanstalt erforderten (2,3 Prozent mehr als im Vorjahr). Bei einer Fehlgeburt sind die Frauen durchschnittlich 33,1 Jahre alt.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Weniger Abtreibungen und mehr Fehlgeburten in Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
lunikoff
lunikoff
Neuling
3 Tage 12 h

Ist eigentlich alles gleich geblieben nur die impfung ist neu schon komisch das seit der Impfung vieles passiert was nicht passieren darf

Neumi
Neumi
Kinig
3 Tage 10 h

Alles gleichgeblieben?
Es gab gar kein Corona? Keine Ausgangssperren? Keine erhöhte psychische Belastung? Keine Einschränkung der Mobilität mit der damit verbundenen körperlichen Tätigkeit? Verdammt, da bin ich wohl einem Bären aufgesessen.
So was aber auch.

Neumi
Neumi
Kinig
3 Tage 10 h

Dass Frauen allgemein ihre Kinder jetzt später kriegen, ist wohl auch ein Gerücht – auch wenn die Zahlen das so eindeutig belegen.

Denn es ist ja bis auf die Impfung alles gleichgeblieben.

Leute, mal ehrlich … schaltet ihr euren Verstand komplett aus, wenn ihr solche Gedanken habt oder singt ihr laut “LALALA!” damit ihr alles ignorieren könnt, was euch euer Hausverstand sagt?

Bissgure
Bissgure
Tratscher
3 Tage 12 h

zin glick winiga , hon für Abbrüche kuan voständnis . irgndwie gangs olm weita , a mit wianiga geld

primetime
primetime
Kinig
3 Tage 8 h

Lieber abtreiben als dieses “irgendwie gangs olm” nicht zu erreichen

Kasermandl
Kasermandl
Neuling
3 Tage 6 h

In der heutigen Zeit, dem Zeitalter der Technik, sollte es überhaupt keine Abtreibungen mehr geben. Die Zeiten des Coitus interruptus sind hoffentlich vorbei. Es gibt heute so viele Möglichkeiten, um zu verhüten und den kostbaren Schatz der Sexualität verantwortungsbewusst zu leben, dass ein ungeborenes, hilfloses Leben, nicht getötet werden muss. Die Achtung vor dem Leben steht an erster Stelle, verlieren wir diese, zerstören wir uns selbst. Nicht umsonst sitzen früher oder später Frauen, die ihr ungeborenes getötet haben, beim Psychologen, um das Trauma aufzuarbeiten. denn das Ungeborene ist immerhin auch ein Teil ihrer selbst.

Sag mal
Sag mal
Kinig
3 Tage 5 h

Kasermandl leider schützt bis Heute keine Verhütung 100%.Und ich würde mich hüten Jemand zu verurteilen.Wie Viele ungewollten Kinder sitzen später bei Psychologen oder weil Eltern psychisch krank Sind!

Wunder
Wunder
Tratscher
3 Tage 3 h

Fehlgeburt und Abtreibung sind immer noch sehr sensible Themen….

wpDiscuz