Lawinengefahr auf Stufe "4" der fünfteiligen Skala

Westbahnstrecke in Tirol wegen Lawinengefahr gesperrt

Donnerstag, 18. Januar 2018 | 13:13 Uhr

Wegen der prekären Lawinensituation ist am Donnerstag die Westbahnstrecke zwischen Landeck-Zams und St. Anton am Arlberg gesperrt worden. “Ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet”, berichtete ÖBB-Sprecher Christoph Gasser-Mair der APA. Die Dauer der Sperre war vorerst nicht absehbar.

“Die Lage wird von der Lawinenkommission laufend neu beurteilt”, sagte Gasser-Mair. Die ÖBB baten, die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen, aber die Sicherheit gehe vor, so Gasser-Mair: “Wir wollen keinesfalls ein Risiko eingehen”. Es sei ein Schienenersatzverkehr zwischen Landeck-Zams und Bludenz ohne Halt in St. Anton am Arlberg eingerichtet. Für Reisende, die nach St. Anton wollen, stünden aber in Bludenz Shuttle-Züge bereit.

Zudem wurden etliche Straßen gesperrt. Laut ÖAMTC musste etwa die Arlberg Straße (B197) zwischen dem S16-Anschluss St. Anton und Rauz gesperrt werden. Die Orte St. Anton und St. Christoph waren somit auf dem Straßenweg nicht erreichbar, nach Zürs und Lech gelangte man von der Vorarlberger Seite über Stuben aus.

In Tirol herrscht weiter große Lawinengefahr. Sie wurde auf Stufe “4” der fünfteiligen Skala eingestuft. Vor allem im Westen und Norden Nordtirols wurde die Situation als kritisch bewertet. In den übrigen Regionen des Bundeslandes wurde die Gefahr oberhalb von etwa 1.600 Metern als groß, darunter als “erheblich”, also mit Stufe “3”, eingestuft.

Von: apa