Regierung im Krisenmodus

Wien-Attentäter war 20 Jahre alt und einschlägig vorbestraft

Dienstag, 03. November 2020 | 22:14 Uhr

Der erschossene Attentäter von Wien war 20 Jahre alt, Doppelstaatsbürger mit nordmazedonischen Wurzeln und nach einer Verurteilung wegen terroristischer Vereinigung im Dezember vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden. Das gab Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstag bekannt. Das Innenministerium nannte den Namen Kujtim Fejzulai. Es habe sich bei ihm zweifelsfrei um einen Anhänger der radikalislamistischen Terror-Miliz “Islamischer Staat” (IS) gehandelt.

Der Mann wurde am 25. April 2019 zu 22 Monaten Haft verurteilt, weil er versucht hatte, nach Syrien auszureisen, um sich dort dem IS anzuschließen. Am 5. Dezember 2019 wurde er vorzeitig bedingt entlassen – er galt als junger Erwachsener und fiel damit unter die Privilegien des Jugendgerichtsgesetzes (JGG). Von Polizeikräften erschossen wurde der 20-Jährige Montagabend in der Nähe der Ruprechtskirche, teilte der Innenminister mit.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) übte Kritik an der vorzeitigen Entlassung des Attentäters. Diese Entscheidung sei mit dem heutigen Wissensstand “definitiv falsch” gewesen, sagte er in der Sonder-ZiB, “wäre er nicht aus der Haft entlassen worden, hätte der Terroranschlag so nicht stattfinden können”. Man müsse sich, meinte Kurz, die Frage stellen, warum diese Entscheidung vom Gericht so getroffen wurde. “Schuld” für den “barbarischen, feigen islamistischen Terroranschlag” sah der Kanzler allerdings nur bei einem: “Es gibt genau einen Schuldigen – und das ist der Attentäter.”

In der Debatte über mögliche Fehler oder Versäumnisse im Vorfeld des Terroranschlags wies der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Franz Ruf, Vorwürfe gegen die Polizei oder das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) zurück. Mit der gerichtlichen Verurteilung des (erschossenen) Täters sei die Justiz hauptzuständig gewesen – auch für die Zeit nach der vorzeitigen Entlassung. Der Täter habe offenbar alle Beteiligten getäuscht.

Wie Nehammer weiters darlegte, fanden bereits umfangreiche Großrazzien im Umfeld des Täters statt. Konkret wurden 15 Hausdurchsuchungen vorgenommen und mehrere Personen festgenommen. Fejzulai besaß neben der österreichischen auch die nordmazedonische Staatsbürgerschaft.

“Er war mit einer Sprengstoffgürtel-Attrappe und einer automatischen Langwaffe, einer Faustfeuerwaffe und einer Machete ausgestattet, um diesen widerwärtigen Anschlag auf unschuldige Bürgerinnen und Bürger zu verüben”, erklärte der Innenminister.

Nehammer bestätigte der APA, dass Fejzulai vor dem Anschlag auf seinem Instagram-Account ein Foto gepostet hatte, das ihn mit zwei Waffen zeigte, die er später bei dem Anschlag verwendet haben dürfte. Unklar war vorerst, ob der 20-Jährige auch einen Treueeid auf den “Islamischen Staat” (IS) veröffentlicht und nur Stunden vor der Tat Bekannten Videos von dem Attentat auf die französische Satire-Zeitschrift “Charlie Hebdo” weitergeleitet hatte. Letzteres hatte zunächst die “Bild Zeitung” berichtet.

“Er stammte aus einer vollkommen normalen Familie. Für mich war das ein Jugendlicher, der das Pech gehabt hat, an die falschen Freunde zu geraten. Wäre er nicht in eine Moschee, sondern zum Boxen gegangen, wäre er Boxer geworden” – mit diesen Worten charakterisierte der Wiener Strafverteidiger Nikolaus Rast den 20-Jährigen. “Ich hätte das nie für möglich gehalten, dass er zum Attentäter wird”, sagte Rast. Rast hatte den Burschen in einer Verhandlung am Wiener Landesgericht vertreten.

Die Eltern des 20-Jährigen stammen nordmazedonischen Medienberichten zufolge aus der Ortschaft Celopek, etwa zehn Kilometer südöstlich der nordmazedonischen Stadt Tetovo. Dies meldete das Internatportal “A1on” unter Berufung auf inoffizielle Angaben der nordmazedonischen Polizei. Derselben Quelle zufolge wurde der Attentäter in Mödling geboren.

Im Zusammenhang mit dem Anschlag erfolgten am Dienstag in St. Pölten zwei Festnahmen. Ein Polizeisprecher bestätigte zudem, dass in der niederösterreichischen Landeshauptstadt zwei Hausdurchsuchungen durchgeführt worden seien.

Der “Kurier” berichtete online, dass Kontaktadressen des mutmaßlichen Attentäters in der Fuhrmannsgasse und in einem Wohnblock gegenüber des Universitätsklinikums St. Pölten “von Spezialkräften auf den Kopf gestellt” worden seien. Schwer bewaffnete Beamte der Cobra hätten gemeinsam mit dem Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung die Räumlichkeiten durchsucht.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

30 Kommentare auf "Wien-Attentäter war 20 Jahre alt und einschlägig vorbestraft"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
gustav
gustav
Neuling
21 Tage 5 h

quote
Fejzulai galt als junger Erwachsener und fiel damit unter die Privilegien des Jugendgerichtsgesetzes
unquote

das verstehe ich immer noch nicht.
wählen darf er und Volljährig ist er.
aber verantwortlich für seine taten ist er ( noch ) nicht.

wenn er Volljährig ist und wählen darf , dann bitte auch die vollen Konsequenzen tragen .

entweder oder 

Tantemitzi
Tantemitzi
Universalgelehrter
21 Tage 4 h

Ich verstehe so manches auch nicht! Z.B. warum er die Doppelstaatsbürgerschaft hatte, warum er trotz Terrorgefahr diese behalten durfte, warum so einer frei herumlaufen darf …….. So kann es jedenfalls nicht mehr weiter gehen was müssen unbescholtene Bürger noch alles aushalten NUR damit so manches Land und seine Politiker gut dastehen!

widder52
widder52
Tratscher
21 Tage 2 h

@Tantemitzi
da sieht mann dass irgendwas nicht klappt mit unserer Justiz

Mac
Mac
Tratscher
21 Tage 5 h

Wenn die Justiz und die Politik versagt kommt sowas raus

Horti
Horti
Tratscher
21 Tage 5 h

Soviel zur doppelten Staatsbürgerschaft.

wieland
wieland
Grünschnabel
21 Tage 2 h

Hätten Südtiroler die Doppelstaatsbürgerschaft bekommen, wären die Attentäter Südtiroler gewesen? Oder wie soll man das jetzt verstehen?

Kurt
Kurt
Kinig
21 Tage 4 h

verstehe nicht, warum er nicht ausgewiesen würde😡

KingCrimson
KingCrimson
Tratscher
21 Tage 2 h

Weil er österreichischer Staatsbürger war. Wie hätte man ihn ausweisen sollen?

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
21 Tage 1 h

Schwierig bei einem Österreicher.

was bin ich
was bin ich
Grünschnabel
20 Tage 20 h

@KingCrimson …Ganz einfach, österreichische Staatsbürgerschaft aberkennen und sofort abschieben. Wo sollte hier das Problem liegen ?

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Superredner
21 Tage 4 h

Und solch eine tickende Zeitbombe wurde aus dem Gefängnis entlassen?

Buddy
Buddy
Grünschnabel
21 Tage 3 h

Es reicht,
wann werden unsere Regierungen wach   Europa braucht andere Gesetze,   die uns  Bürger schützen…..

marher
marher
Universalgelehrter
21 Tage 4 h

R.i.F und allen Angehörigen mein aufrechtes Beileid. Was geht in so einen Menschem vor
Hass und Wut auf Mitmensvhen die er gar nicht gekannt hat.. Auf jeden Fall hat den Menschen die Justiz zu 90% unterschätzt. Und was wR mit alle den Nachbarn, Mitbürgern? Bin mir sicher dass viele gewusst, geahnt haben wie der Jugendliche tickt.

Server
Server
Superredner
21 Tage 2 h

@ marher
Attentäter haben kein Mitgefühl, die wollen die Welt in Angst und Schrecken versetzen. Leider sind es nicht mal Psychopathen, denn sie morden willkürlich aber gezielt und berechnend, nach dem Motto: soviel Schaden wie möglich. Traurig! Und das am Allerseelentag! Ich bin schockiert und tief traurig, was den Menschen in Wien angetan wurde.

Kingu
Kingu
Grünschnabel
21 Tage 3 h
Bitte, wer sich jetzt wunder, der hat wohl keine Ahnung was im Ost eigentlich vor sich geht. Sunniten und Schiiten führen seit Jahrzehnten Krieg und die wenigen Aleviten und Christen werden von den restlichen Gruppen verfolgt. Europa hat sich keine Facharbeiter geholt oder Flüchtige aufgenommen, es macht nämlich auch keinen Sinn, von einem selbst fabrizierten Religionskrieg zu fliehen sowie die Durchquerung von zig sicheren Staaten, aber Ansuchen von Asyl in der EU was ebenfalls nicht legitim ist. Es ist immer auch lustig, wie von verschärften Waffengesetze gesprochen wird, aber man anscheinend ohne Probleme ein Sturmgewehr durch die EU-Außengrenze und mehrere… Weiterlesen »
Bauer9
Bauer9
Grünschnabel
21 Tage 2 h
I find a, dass sich wos ändern muas. I bin net gegen Flüchtlinge de herkemmen, weil in ihnen Lond Kriag isch, a net, wennse kem um a bessors Leben aufzubaun. Obor i bin im ollgemeinen dagegen, dass durch insere Politik Leit in an Lond sein, de es für OLLE hin mochn. A in dem Foll für an gonz gewöhnlichn Mensch der zuafällig in Islam glab und weitors seine Orbeit tuat und nix mit den gonzn zu tian hot und nix damit zu tian hobn will. Wia konns sein, dass jemand wos bekonnt steat, vorbestroft isch, an setta Woffn kimp, wobei… Weiterlesen »
Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
21 Tage 5 h

“Frankreichs Präsident Emmanuel Macron twitterte bereits kurz nach dem Angriff auf Deutsch – und schrieb wörtlich: “Wir Franzosen, teilen den Schock und die Trauer von der Österreicher nach einer Angriff in Wien.””
https://www.spiegel.de/politik/ausland/wien-terroranschlag-sorgt-fuer-bestuerzung-bei-angela-merkel-emmanuel-macron-donald-trump-und-joe-biden-a-7aa581f3-112d-4148-ae25-3f1d14f48b98

Robby91
Robby91
Grünschnabel
20 Tage 23 h

Es gibt noch tausende von solchen einschlägig VORbestraften , aber es wird NICHTS getan!
Erbärmliches Rechtssystem

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
21 Tage 2 h

Ob der Entzug “einer” Staatsbürgerschaft die Tat dieses jungen, religiös verblendeten, Mannes verhindert hätte, bezweifle ich. Denn im “Umkehrschluß” wäre es dann ja die !!!!! Lösungen, um terroristische, im Namen “wessen auch immer” Attentate zu verhindern… Einfach die “eine” Staatsbürgerschaft entziehen. Und zum Thema der Polizei bzw. der Staatsanwaltschaft bekannt und trotzdem “auf freiem Fuß” nur so viel, das ist nicht der erste Fall, bei dem Sicherheitsbehörden von Polizei, Geheimdienst, Verfassungsschutz etc. in Europa eklatant versagt !!! haben. Ich darf als ” schlechtes” Beispiel an den Attentäter auf dem Berliner Weihnachtsmarkt erinnern.

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
20 Tage 22 h

Hallo @Glaubenskrieger

bevor jetzt Nachahmer auf die Idee kommen ebenfalls mit solchen sinnlosen Aktionen Europa erschüttern zu wollen was leider diesmal ganz gut geklappt hat…

Die versprochenen 70 oder gar 72 Jungfrauen, also, naja, es müssen nicht unbedingt weibliche Jungfrauen sein, das ist nicht fix.
Will jetzt keinem dummen Lebensversager das Märtyrertum als Karriereweg ausreden aber nicht mal menschliche Jungfrauen sind ausgelobt, nur Jungfrauen..Die könnten also auch meckern und blöken, eine üppige Körperbehaarung und Hörner haben.
Ich hoffe einigen hilft das bei der Entscheidungsfindung..

Auf Wiedersehen in Südtirol

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
20 Tage 20 h
“Inferno (dpo) – Irgendwie hatte er sich das ganz anders vorgestellt: Der islamistische Terrorist Kujtim F., der in Wien vier Menschen ermordet und zahlreiche weitere verletzt hat, wundert sich derzeit gerade, warum im Paradies so unangenehm hohe Temperaturen herrschen. Auch der penetrante Schwefeldunst passe ganz und gar nicht zu dem Bild, das er vom Paradies habe, so der 20-Jährige, der von der Polizei erschossen wurde. “Irgendwie ist es hier ganz anders, als mir das im Vorfeld versprochen wurde”, klagt F. “Überall ist Feuer und Lava, hier herrschen mindestens 1000 Grad, und von den köstlichen Speisen habe ich noch nichts gesehen.… Weiterlesen »
elmar
elmar
Superredner
20 Tage 21 h

Eines vorweg ich habe nichts gegen den Muslimischen glauben jeder soll das glauben was er will . Aber diese radikalen gehören ein Lebenslang isoliert und auch jene Gutmenschen die Ihn frühzeitig entlassen haben weil er angeblich nicht mehr radikal ist denn sie sind mitschuldig an den Toten

DAICH
DAICH
Tratscher
20 Tage 20 h

So ne Art Quantanamo für solche Individuen!

Veritas
Veritas
Grünschnabel
21 Tage 3 h

wenna sich denan schun vor an johr unschliaßn giwellt hot, vosteae et wiesose den freiglossn hobm…

herta
herta
Tratscher
20 Tage 23 h

solche bereits der Polizei bekannte Täter könnten frei herumlaufen ohne sie abzuschieben und andere in der Lehre stehenden Personen wie in Osttirol werden
ohne Grund abgeschoben

inni
inni
Tratscher
20 Tage 20 h

„Attentäter war 20 Jahre alt und einschlägig vorbestraft“

Gottseidonk isch des net bei ins passiert, weil suscht tatn die üblichen Deitschfanatiker do wieder wettern fluachn und schimpfn übern Stoot Italien, über die italienische Politik und die italienische Justiz mitn üblichen Leitspruch „Weg von diesem Staat“ ❗️

Goldstandard
Goldstandard
Tratscher
21 Tage 3 h

Alle jahre wieder kommt ein attentäter um die gleiche zeit aus dem wald

inni
inni
Tratscher
20 Tage 23 h

Es ist mir ein Rätsel, wie junge Männer zu solchen Kamikaze-Aktionen gebracht werden können.

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
21 Tage 1 h

Na bravo😡

andr
andr
Universalgelehrter
20 Tage 8 h

Bei solchen Extremisten muß man sehr vorsichtig sein und dazu muß man eigene Gesetze machen und wenn man die Verfassung umkrempeln muß wer is auf der Stirn hat braucht Sonderbehandlung und muß für immer weggesperrt werden

wpDiscuz