Der böse Wolf ist gar nicht so böse

WWF will “konstruktiven Neuanfang” und Gipfel zum Thema Wolf

Donnerstag, 14. Juni 2018 | 11:00 Uhr

Nach einigen Wolfsattacken auf Weidetiere in Salzburg und anderen Bundesländern hat die Umweltschutzorganisation WWF am Donnerstag einen “konstruktiven Neuanfang” in der Debatte um das Raubtier eingefordert. Anlässlich der am Freitag stattfindenden Landesagrarreferentenkonferenz im burgenländischen Stegersbach schlug die NGO als ersten Schritt vor, einen nationalen “Wolfsgipfel” zu beschließen.

Ebenso hat der WWF ein fünf Punkte umfassendes Aktionsprogramm vorgestellt, das ein möglichst konfliktfreies Miteinander von Wolf und Mensch ermöglichen soll und das sowohl die EU-Rechtslage, die Naturschutzsicht wie auch die Anliegen von Landwirten bzw. Weidetierhaltern berücksichtigen soll. “Wer die Betroffenen wirklich unterstützen will, fördert und finanziert Herdenschutz. Es ist im absoluten Interesse der heimischen Landwirte, dass international bewährte Lösungen auch in Österreich erprobt und ausgebaut werden. Dazu gibt es derzeit schlicht keine Alternative”, sagte WWF-Wolfsexperte Christian Pichler.

Umgesetzt werden soll der Herdenschutz unter anderem dadurch, indem der aussterbende Beruf des Schafhirten wieder attraktiver werde, so ein Vorschlag Pichlers. Auch die Wohnbedingungen für Hirten auf den Almen müssten verbessert werden. Was die Finanzierung betrifft, so verwies der WWF auf die Schweiz, wo der Bund Herdenschutz seit Jahren mit etwa 2,5 Millionen Euro jährlich fördert. Die Bemühungen in Österreich seien hingegen derzeit bescheiden und die Förderungen von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

Neben dem Herdenschutz schlug der WWF als zweiten Punkt die rasche Einrichtung eines unbürokratischen Entschädigungstopfs vor, des Weiteren eine kontinuierliche Datenerhebung und wissenschaftliche Dokumentation bezüglich des Wolfsvorkommens sowie eine bundesländerübergreifende Zusammenarbeit. Als fünften Punkt forderte der WWF eine seriöse Information ein, denn “der Wolf ist weder eine reißende Bestie noch ein Kuscheltier. Stimmungsmache und Wagenburgmentalität lösen keine Probleme”, argumentierte Pichler.

Laut WWF hat sich in Deutschland während 20 Jahren Wolfspräsenz kein einziger Zwischenfall mit Menschen ereignet. “Im Gegensatz dazu beißt alle paar Minuten ein Hund einen Menschen. Auch Kühe gehen auf Wanderer los, und immer wieder gibt es dadurch sogar Tote”, schrieb die NGO. Zudem erlaube der Schutzstatus des Wolfs auch schon jetzt im Ernstfall und bei Gefährdung der Sicherheit die “Vergrämung bzw. in letzter Konsequenz die Entnahme, d.h. Tötung des Raubtiers”. Das notwendige Prozedere sei im geltenden Managementplan aus dem Jahr 2012 klar festgelegt und müsse daher nicht neu erfunden werden.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "WWF will “konstruktiven Neuanfang” und Gipfel zum Thema Wolf"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Orschgeige
Orschgeige
Superredner
7 Tage 10 h

Blödsinn: Der Wolf ist böse und muss weg!

Dieser Gedanke ist viel einfacher. Man brauch sein Hirn nicht anstrengen und spricht einfach vom Bauch heraus. 

Antivirus
Antivirus
Superredner
7 Tage 10 h

jedes Tier ist Friedlich, es kommt immer auf das benemen des Gegenüber drauf an! Hilflose Dummheit kennt ein Tier nicht

schreibt...
schreibt...
Tratscher
7 Tage 10 h

@Orschgeige Nicht der Wolf ist böse, sondern der Mensch!

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
7 Tage 9 h

wohl zu oft Bruder Grimms Märchen gehört?! Der homo sapiens ist auch böse, die Hunde auch, die Mücken auch, …. aahhh, deswegen ist der homo sapiens dabei die Welt zu zerstören….

Orschgeige
Orschgeige
Superredner
7 Tage 7 h

Ich muss mir abgewöhnen ironisch zu sein, sonst nehmen mich alle ernst.

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
7 Tage 7 h

wenn Jeder böse Mensch weg wäre….das wärs.

Hetziger-Vogel
Hetziger-Vogel
Grünschnabel
7 Tage 1 h

Schafe grün färben und den Rest weiss damit sie die Wölfe nicht sehen.
Sonst könnte man Schafe beibringen dass sie heulen wie Wölfe.

barbastella
barbastella
Superredner
7 Tage 11 h

https://youtu.be/oKFs5ns5Frw

sehr sehenswerte Doku für alle Wolfsgegner
Life Wolfalps “ululato sulle Alpi”
tatsächlich gibt es Hirten, die es schaffen mit über 1000 Schafen mit dem Wolf friedlich zu leben!

Johnarch
Johnarch
Grünschnabel
7 Tage 10 h

Leider wird das unsere engstirnigen und sturen Landwirte samt Verein nicht interessieren, da zu viel Arbeit und Anstrengung so eine Doku anzuschauen… 

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
7 Tage 9 h

vergiss es, vieles (nicht alles) ist möglich wenn man will! Für die meisten ist der Wolf nur eine gute Ausrede um zu streiten, schiessen, töten, …. Der Wolf ist wirklich nur für die Bergbauern ein Problem: sind jetzt auf ein mal alle Bergbauern hier?

Staenkerer
7 Tage 7 h

de ach so vortschritlichen europäer mochn in afrika aufklärungsorbeit um der dortigen bevölkerung es zusommenleben mit ihren zahlreichen und verschiedenen großwild- und raubtieren schmockhoft zu mochn, damit dort de wildrerei unterbunden und de obknollerei eingstränkt werd, meist a aus ongst, ernteeinbußen und zur geldbeschaffung, und protzt mit der missionierung!
und do, dahoam in ihrn ach so. fortschritlichen europa beruft man gipfel ein, unterzeichnet petitionen und ruaft noch woffn um de poor exemplare von zwoa raubtiere arten, de sich in europa ummertreibn obzumurks!
welch vorbilder!
welch paradixität!

Staenkerer
7 Tage 7 h

de baiern orbeitn jo bekonntlich 28 st. im tog, und du kimmsch no mit a doku und verlonsch ernsthoft das se de unschaugn …. tz, tz, tz, 😉

ando
ando
Universalgelehrter
7 Tage 6 h

@iuhui

Ja genau! Alle bergbauern… ich halte mich aber bewusst zurück denn „ unsere zeit“ wird noch kommen…

Lumberjack
Lumberjack
Grünschnabel
7 Tage 8 h

WWF soll sich aus unseren problemen Raushalten!!! Die sollen mal vor der eigenen Haustür fegen. 

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
7 Tage 7 h

wenn Ihr den Wolf abknallen wollt geht es WWF sehr wohl was an.Die Sind nämlich dafür da Tiere zu schützen.War das jetzt einfach genug?!

Lumberjack
Lumberjack
Grünschnabel
7 Tage 6 h

@Sag mal 
Dann sollen sie mal zuerst vom Aussterben bedrohte Tiere schützen, die von Wilderern nur wegen ihrer Seltenheit und Optik getötet werden!!! Oder die ganzen Waalfänger.

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
7 Tage 1 h

@Lumberjack das tun Sie noch nebenbei.

traktor
traktor
Universalgelehrter
7 Tage 3 h

diese ganzen masnahmen sollen jene finanzieren die diese tiere freigelassen haben…

ando
ando
Universalgelehrter
7 Tage 1 h

Was willst du überhaupt! Finanzieren euch bauern eh schon zu lang!

wpDiscuz