2017 hatte jeder neunte Erdenbewohner, zu wenig zu essen

Zahl der Hungerleidenden auf der Welt neuerlich gestiegen

Dienstag, 11. September 2018 | 15:38 Uhr

Die Zahl der hungerleidenden Menschen in der Welt steigt wieder – vor allem als Folge von Konflikten und Klimaveränderungen. Im Jahr 2017 hatten 821 Millionen Menschen, etwa jeder neunte Erdbewohner, zu wenig zu essen, wie die Landwirtschaftsorganisation (FAO) und weitere UN-Organisationen am Dienstag in Rom in einem Bericht mitteilten.

Im Vorjahr seien es noch rund 804 Millionen gewesen. “Diese Botschaft sollte der Welt Angst einjagen”, sagte David Beasley, der Leiter des Welternährungsprogramms (WFP), das an dem Bericht zur weltweiten Lebensmittelversorgung beteiligt war.

Jahrelang sank die Zahl der hungernden Menschen, bis zum Jahr 2030 wollen die Vereinten Nationen den Hunger auf der Welt eigentlich ganz abschaffen. Dieses Ziel zu erreichen sei aber angesichts der derzeitigen Entwicklung nicht realistisch, räumte Beasley ein. “Der Welthunger stieg in den letzten drei Jahren an und erreicht wieder Werte wie vor einem Jahrzehnt”, heißt es in dem Bericht. Demnach haben weltweit 22 Prozent aller Kinder unter fünf Jahren – insgesamt 151 Millionen – Wachstumsverzögerungen.

Die Lage verschlimmert sich vor allem in den meisten Regionen Afrikas sowie in Südamerika. Die UN betonen, dass neben Konflikten und Wirtschaftskrisen auch Klimaveränderungen stark zu der Ernährungskrise beitragen. Gemeint sind damit Klimaschwankungen – etwa wenn eine Regenzeit zu früh oder spät anfängt – sowie Extremwetter wie Dürren oder Starkregen mit Überflutungen. “Klimaveränderungen spielen heutzutage so eine gewaltige Rolle, dass wir zurückfallen, dass wir die positiven Entwicklungen, die wir bisher gesehen haben, zurückdrehen”, sagte FAO-Direktor Jose Graziano da Silva.

Die Zahl und der Anteil unterernährter Menschen ist dem Bericht zufolge deutlich höher in Ländern, die extremes Klima erleben. Auch ist der Hunger demnach schlimmer in Ländern, in denen die Landwirtschaft sehr empfindlich auf veränderte Niederschläge und Temperaturen regiert.

Dies ist etwa der Fall in Ostafrika, wo viele Menschen Bauern oder Viehhirten sind. Dort ist dem Bericht zufolge fast jeder dritte Mensch (31,4 Prozent) mangelernährt. Die Region hat in den vergangenen Jahren ungewöhnlich viele Dürrephasen hintereinander erlebt. So konnten Bauern mehrere Jahre kaum oder gar nicht ernten, und Hirten verloren viele oder alle Tiere. In Ländern wie Somalia und Südsudan wird das Problem zudem durch Konflikte verschärft.

Den Bericht erarbeitete die FAO zusammen mit dem UN-Kinderhilfswerk (Unicef), der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Welternährungsprogramm und dem Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD).

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

51 Kommentare auf "Zahl der Hungerleidenden auf der Welt neuerlich gestiegen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
8 Tage 19 h

Zweimal im Jahr schafft es ein solcher Bericht in die Schlagzeilen… fällt euch etwas auf? Stehen morgen tausende Menschen auf der Straße, um gegen dieses Unrecht zu demonstrieren? Jene die für Barmherzigkeit und Menschenrechte große Klappe haben? Wo sind sie? 800 mio Menschen. Mit 1000 € im Jahr hätte sie essen genug. 800 Milliarden. Der Westen gibt jährlich mehr für Waffen aus. Die 100 reichsten Menschen/ Familien verdienen ein mehrfaches pro Jahr. Was machen sie? Zusehen. Aber der arme mob der seine Stimme erhebt ist rassist.

Dagobert
Dagobert
Superredner
8 Tage 18 h

Mistermah:
Genau so ist es 👍
Super Bericht.

brunecka
brunecka
Tratscher
8 Tage 15 h

@Mistermah
genau,des geld wos af do welt fi aufrüstung ausgebm wert isch a morts summe. . . . Is geld in orme länder investiern und net waffen kafn.. ….

traktor
traktor
Universalgelehrter
8 Tage 15 h

mistermah@
irgendwie magst du recht haben,wenn jedoch 800mill. mehr für lebemittel ausgegeben wird die nicht vorhanden sind steigt der preis und die mittelschicht verhungert!! nachfrage macht den preis!

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
8 Tage 14 h

Dazu würde ich noch ein Paradox-Beispiel bringen, und ich weiss schon, dass ich viele Minus ernten wird. In Europa ernähren wir Millionen von Hunde wärend in Afrika Millionen von Kleinkinder an Unterernährung sterben. Als Mensch und Vater macht mich das sehr traurig!

wouxune
wouxune
Tratscher
8 Tage 12 h

@iuhui Hasst ja recht! Kann aber auch nicht 10 Kinder “produziern” in Südtirol und arbeitslos sein….

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
8 Tage 12 h

@traktor
Wir schmeißen jeden Tag Tonnen von Lebensmitteln auf den Müll. Es wird uns verboten saubere und völlig gute Lebensmittel an arme weiterzugeben. Kleines Beispiel Brötchen letztes Jahr Messe Bozen. Es werden tonnenweise Lebensmittel im Meer versenkt um den Preis zu halten. Butterberg ein weiteres Beispiel.
Weiters werden riesige Anbauflächen für die sinnlose Produktion von biotreibstoff verwendet. Afrika hätte genug Anbaufläche die völlig brach liegen. Zb simbabwe Landwirtschaft produziert heute 10% wie noch vor 30 Jahren.

xXx
xXx
Tratscher
8 Tage 11 h

@iuhui diese Meinung find ich auch etwas Paradox, weil die die keinen Hund ernähren, schicken das “gesparte” Geld auch nicht nach Afrika.
Ich bin eher der Meinung, das Menschen die sich um Tiere kümmern, oft auch diejenigen sind die Spenden, weil es braucht schon eine Soziale Ader wenn man sich um ein anderes Wesen kümmert.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
8 Tage 11 h

@wouxune nein, wäre auch nicht die Lösung, ganz im Gegenteil! Wenn aber jeder auf ein paar EIGENE Bedürfnisse verzichten würde zum Wohl der ALLGEMEINHEIT…

elvira
elvira
Superredner
8 Tage 11 h

@wouxune
wenn sie nitmol geld fir essn hobn wern sie fir verhütung a kuans hobn….und kim iz nit mit dar aussoge dass sie entholtsom lebn solln…mir schmeissn tog fir tog soviel essn weck. mitn sem kannt men in hunger f dr welt beseitigen. es miaset endlich mol a umdenkn stottfindn

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
8 Tage 10 h

@xXx damit wollte ich nur sagen, dass wir so viel haben, dass wir auch Lebewesen füttern können, die wir nicht unbedingt brauchen! Andere, siehe das Kind im Bild, würden es mehr brauchen!

gapra
gapra
Superredner
8 Tage 1 h

@traktor Mistermah hat hier nicht irgendwie recht, er hat recht. Wenn unsere einzige Sorge jene ist, der Preis der Lebensmittel könnte steigen, weil wir versuchen alle zu ernähren, wären unsere Sorgen überschaubar.Wenn wir nicht etwas an unserer Grundhaltung ändern, wird es leider immer so weiter gehen, nein, es wird sich immer mehr verschlechtern.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
8 Tage 48 Min

@iuhui

Von mir ein Plus.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
7 Tage 21 h
@gapra Danke. Es freut mich dass wir auch mal gleicher Meinung sind. Ich weiß ich bin manchmal sehr provokativ. Kämpfe meinen eigenen Kampf auf meine Weise gegen das Unrecht dieser Welt. Dafür nur ist reden manchmal zu wenig. Irgendwann muss man eben auch schreien. Es gibt viele Wege. Denn es ist immer die selbe Masche. Arme gegen Arme oder noch ämere. Es geht nicht darum das jene die bisschen was haben dazu zu bringen, das bisschen Reserve den Armen zu geben, um dann in der Not nichts mehr zu haben. Das Resultat bleibt der Großteil ist arm, ein kleiner Teil… Weiterlesen »
wouxune
wouxune
Tratscher
7 Tage 21 h

@elvira Entschuldige wen i selbo nix zu essn hon wer i mir Haufnweis Kindo richtn! glab hot awin mit logischn denkn zu tian.. verhütung hin odo her… Südtirolerdurschnittfamilie hot 2 Kinder. Warum et mehr??? glab et das mir olle enthaltsam lebm

gapra
gapra
Superredner
7 Tage 13 h

@Mistermah Es ist manchmal gar nicht schwer gleicher Meinung zu sein, man muss nur “miteinander” reden , dann ist ein gemeinsamer Nenner leichter zu finden.Jeder muss seinen Kampf auf seine Weise führen, gegen alle Widerstände. Wenn man eine gerechtere Welt will (und ich hoffe das wollen viele), lohnt es sich zu schreien, denn steter Tropfen höhlt den Stein und irgendwann, vielleicht,oder besser, hoffentlich gibt es doch noch eine bessere Welt.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
7 Tage 11 h
@wouxune Eben falsch. Als wir noch in ärmeren Verhältnissen lebten, hatten wir auch eine hohe Geburtenrate. Kinder sind sozusagen die Altersvorsorge und Sozialversicherung. Wenn dir 10 Kinder ein Stück Brot geben lebst du. Gibt dir ein Kind ein stück brot pro Tag, hungerst du. Nebenbei musst du auch die hohe Sterblichkeit mit einkalkulieren. Mit den Wohlstand sinkt auch die Geburtenrate. Dies gilt für Afrika genauso. Beispiel mosambique. Oder auch Europa. Die Geburtenrate der afrikanischen Frauen ist in Europa ca. 3 kinder pro Frau. In Afrika zwischen 5-8 je nach Gebiet. Auch in muslimischen Ländern sank die rate mit zunehmendem Fortschritt… Weiterlesen »
Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
7 Tage 11 h

@gapra
👍

maria zwei
maria zwei
Superredner
8 Tage 19 h

DIESE Menschen brauchen dringend unsere Hilfe……………

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
8 Tage 17 h

Maria zwei

Da gebe ich dir voll und ganz Recht. Für diese Menschen sollte man ein paar Milliarden übrig haben. Aber unter europäischer Aufsicht. Dafür mal die Waffenlieferungen in diese Gebiete einstellen. Das wäre mal von der Politik gelebte Humanität.

pincopalino
pincopalino
Neuling
8 Tage 15 h

wer do af minus gidruckt hot, hot a problem

wouxune
wouxune
Tratscher
8 Tage 12 h

I a!!!

wouxune
wouxune
Tratscher
8 Tage 12 h

@pincopalino Mit wos???????

Leitwolf
Leitwolf
Grünschnabel
8 Tage 17 h

Ich glaube es wäre auch wichtig, dass diese Menschen dort aufgeklärt werden, besonders in Afrika, und einfach weniger Popelen bekommen!!!

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
8 Tage 16 h

das sollte die Kirche übernehmen.Statt mehret Euch ,Verhütet.Mit 1 Kind Politik gegen die Überbevölkerung u.Hunger.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
8 Tage 14 h

ganz genau, aber nicht nur in Afrika sondern überall! Den mit unserem jetzigen Lebensstil verbrauchen wir 3 mal mehr als was uns Planet Erde geben kann! So kann es nicht weiter gehen; oder wir ändern Lebensstil (haha haha ha, unmöglich) oder wir verringern uns schön langsam durch weniger Geburten.

Staenkerer
8 Tage 13 h

jo, ober a insre kirche wor long und isch no gegen verhütung!
lei mit aufklärung ischs nit getun solong ihr glaube eppas onders sog!
solong de glaubensrichtungen sex ollm no als hondlung sechn de nur zur zeugung an sinn hot und sunscht pfui isch, brings ba so gläubigen, jo ollm no glaubensfanatisch sein, wie de sein, nix, hats ba ins a nix gebrocht!

elvira
elvira
Superredner
8 Tage 11 h

@Sag mal
mit weniger verschwendungssucht und ausbeutung der 3. welt weniger armut und hunger

Missx
Missx
Universalgelehrter
8 Tage 3 h

@iuhui
Dann verzichtet endlich auf Fleisch. Die Fütterung der Fleisch und Nutztiere verbraucht pro Jahr an Kalorienwerte die !! 12Milliarden!!! Menschen ernähren könnten.

denkbar
denkbar
Kinig
8 Tage 18 h

Wann endlich wird die reiche westliche Welt tatkräftig helfen, um dieses Unrecht, diese Ungleichheit zu beenden?
Wann endlich setzt sich die große Masse mit Vehemenz in der globalisierten Welt für eine globale Gerechtigkeit ein?
Wie lange wird man noch ein Wirtschaftssystem, dass immer weniger Menschen zu immer mehr Reichtum verhilft unterstützen.
Es ist die reine Gier, die die Schere der Ungleichheiten immer größer werden lässt.
Und vergessen wir nicht, es ist auch die Gier, die Menschen gegen Menschen hetzen lässt.

m69
m69
Universalgelehrter
8 Tage 11 h

Denkbar @
Ich unterschreibe alles,außer den letzten Satz, der stimmt nicht so ganz.

Missx
Missx
Universalgelehrter
8 Tage 3 h

@denkbar
Verzichte auf Fleisch

denkbar
denkbar
Kinig
8 Tage 1 h

@Missx . Tu ich eh lange schon. Nur das allein löst das Problem nicht.

denkbar
denkbar
Kinig
8 Tage 1 h
@m69 . Das bedeutet für mich, dass das Problem an sich für Sie einleuchtend ist, Sie allerdings bestimmte Zusammenhänge nicht wahr haben wollen. Was glauben Sie ist der Hauptgrund der Ausländerfeindlichkeit? Angesichts der Tragödien auf der Welt und in Anbetracht der Tatsache, dass Menschen lieber den Tod als Möglichkeit in Kauf nehmen, als in der prekären Lebenssituation zu verharren, sollte doch verständlich sein, warum Menschen fliehen und der Hass und die Hetze sich deshalb nicht gegen die Menschen richten sollte, sondern meiner Meinung nach gegen ein Wirtschaftssystem, dass für immer mehr Ungleichheit sorgt. Aber lesen Sie mal die Kommentare zu… Weiterlesen »
gapra
gapra
Superredner
8 Tage 1 h

@m69 Was bitte stimmt am letzten Satz nicht? Vielleicht , weil zur Gier auch noch der Neid kommt.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
7 Tage 11 h

Genau die Gier. Das System das diese Gier befriedigt. Und diese Gier wird im einzelnen geschürt um sich gegen seinesgleichen zu wenden. Es ist Manipulation. Was würde nämlich geschehen wenn sich die Menschen statt gegenseitig zu zerreißen, zusammen gegen diese System maschieren würden? Jesus predigte gegen das System (ja so alt ist es) und hängt jetzt wie eine Trophäe auf Holz geschlagen an der Wand. Erkennt ihr das Bild

InFlames
InFlames
Grünschnabel
6 Tage 19 h

@denkbar 

Aber nur weil dann einige weniger haben, heisst das noch lange nicht, dass andere dann mehr haben!!

forzafcs
forzafcs
Tratscher
8 Tage 18 h

Klima Klima Klima, der Klimawandel ist für alles Schuld, es Regnet zu Früh Klimawandel es Regnet zu Spät Klimawandel, das selbe in Europa es ist warm dann ist der Klimawandel Schuld es ist Kalt ist es auch der Klimawandel.. Klimawandel = Milliarden lüge 

xXx
xXx
Tratscher
8 Tage 11 h

@Spitzpassauf das ist absoluter blödsinn was sie da schreiben. Schon seit Jahrzenten wird in diesen Ländern Aufklärung betrieben, gratis Kondome verteilt und Verhütungsmittel zur Verfügung gestellt.
Aber einen ganzen Kontinent die Geburtenkontrolle aufzuzwingen, wärend wir in saus und braus auf deren kosten leben, das würde sich kein Volk gefallen lassen.

elvira
elvira
Superredner
8 Tage 11 h

wer haint no glab dasses in klimawandel nit gib dar sel rennt mit geschlossene augn durch die gegend….traurig sette aussogn

Staenkerer
8 Tage 4 h
@Spitzpassauf 👏👏👏bravo! leider lafn de caritativen organisationen de dort de spendengelder vertoaln und einsetzn unter christlich/katolischer führung de der geburtenkontrolle a negativ gegenüber steht! ba ins im westen hobn mit erfindung der pille und dem beginn der emanzipation de frauen de geburtenkonntrolle übernummen, und sogor heit lafts zu 90% über sie! in de drittländer müßen de männer zur vernunft gebrocht werden, do dort ollm no sie als machos es alleinige sogn hobn! wos nutzt do aufklärung der frauen wenn de untertanen ihres mannes ubd sämtlicher männer des clans sein? olso werd des für de nächsten generationen a ding der wern,… Weiterlesen »
Rechner
Rechner
Superredner
8 Tage 3 h

@spitzpassauf mach nur sinn wenn es Altersversorgung gibt. Sonst werde die Kinder nicht weniger. Wir haben keine Kinder weil wirs uns leisten können.

Spitzpassauf
Spitzpassauf
Tratscher
8 Tage 18 h

Das ist schlimm und ein trauriges resultat in der heutigen zeit. Man hätte sich schon vor vielen jahren für eine geburtenkontrolle in einigen ländern stark machen sollen. Aber die hilfsorganisationen haben sich darum leider nicht gekúmmert. Schade,man hätte sehr viel elend verhindert.

wellen
wellen
Superredner
8 Tage 13 h

Übrigens: der Hunger ist nicht Folge der Überbevölkerung. Afrika ist vergleichsweise dünn besiedelt. Die Welt ernährt locker alle. Es ist die Verteilung auf der Welt die nicht stimmt. Und die Zerstörung der lokalen Lebensmittelproduktion durch internationale Konzerne.

hundeseele
hundeseele
Grünschnabel
8 Tage 13 h

…DAS sind die Menschen die unsere Hilfe brauchen!!!!…. und nicht diese,mit neuestem Smartphone und Kopfhörer ausgestatteten,streitlustigen,Menschen überfallenden,bedrohenden und einschüchternden,aufdringlich bettelnden jungen Soldaten,die manche von uns Europäer achsogerne von zu Hause mit dem Schiff abholen lassen wollen und dies dann als Rettung Jener bezeichnen wollen.

wellen
wellen
Superredner
8 Tage 15 h

Amazon Google Apple, ihr Bezos der Welt, mit einem Federstrich löst ihr diese un säglichen Zustände, statt Steuern zu hinterziehen. Und da wundern sich manche über die Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika. Etwas Besseres als den Tod findest du überall…

traktor
traktor
Universalgelehrter
8 Tage 15 h

wenn z.b.mit lebebsmitteln geholfen wird dann sollten sich die verantwortlichen empfänger dafür bereiterklären müssen sich nicht mehr zu reproduzieren!

elmike
elmike
Tratscher
8 Tage 12 h
De Bilder zu segn geat mir auf die Nerven, echt! Wos konn i bitte dagegen tian dass des orme Kindele do auf dem Foto nimmer Hunger leiden mus?!?! Nix! Es sein de (sorry für die Ausdrucksweise) dummen Eltern, de in de 3. Welt Länder unkonntrolliert Kinder mochen, de se net ernähren können! Jeder woaß mitlerweile, dasses koanen Hunger auf der Welt geben miaßat, ober es liegt gor net im Interesse der großen “Fädenzieher” wos dagegen zu unternemmen!!! Nützt a nix Geld ummizuschicken oder sonst was! De miaßatn lernen sich selbst zu ernähren! I hon a Patenkind in Tansania, obs wos… Weiterlesen »
PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
8 Tage 12 h
Diese Katastrophe muss bekämpft werden! Eines Vorweg, Mitschuld hat unter anderem das rasante Bevölkerungswachstum in Afrika! Jetzt aber zu den Hauptschuldigen: gierige Konzerne und skrupellose Geschäftsleute, Vernichtung von überschüssigen Lebensmitteln, Warlords und Präsidenten die Geld für Waffen aber nicht fürs Volk und Essen haben! Ich würde sagen anstatt wahllos Menschen nach Europa zu schleusen die nun wirklich sehr selten einem Skelett wie das abgebildete Kind gleichen, wäre es besser diesen hungerleidenden Menschen vor Ort zu helfen! Drei Million Menschen welche aus der Mittelschicht Afrikas kommen hier in Europa zu alimentieren bekämpft man den Hunger nicht! Es gibt weitere 818 Millionen… Weiterlesen »
wouxune
wouxune
Tratscher
8 Tage 12 h

Die Merkel und Svp werd des schun richtn. Ganz nach dem Motto ‘Wir schaffen das”

hoglsturm
hoglsturm
Grünschnabel
8 Tage 16 h

jojo obo krieg firn af do ginzn welt.politika san nigs wert.nur do oagne geldbeitl isch wichtig

wpDiscuz