"Ockhi" suchte Südindien heim

Zahl der Toten durch Wirbelsturm in Indien auf 24 gestiegen

Sonntag, 03. Dezember 2017 | 12:41 Uhr

Im Süden Indiens sind durch den Zyklon “Ockhi” bereits mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Der Wirbelsturm hatte erst die Bundesstaaten Tamil Nadu und Kerala heimgesucht und zog dann westwärts aufs Meer hinaus über die Inselgruppe der Lakkadiven hinweg. Am Sonntag erreichte er Geschwindigkeiten von 150 Kilometern pro Stunde. Über der Arabischen See dürfte sich “Ockhi” schnell abschwächen.

Nach Angaben des Zivilschutzes kamen acht Menschen in Tamil Nadu an der Ostseite der indischen Südspitze ums Leben, 16 Tote wurden im westlich angrenzenden Staat Kerala gezählt.

Hunderte Häuser wurden zerstört, Bäume entwurzelt und Stromleitungen zerrissen. Aus den beiden Bundesstaaten wurden am Sonntag noch zusammen rund 180 Fischer vermisst. “15 Schiffe, fünf Überwachungsflugzeuge und fünf Hubschrauber suchen die Küstengebiete ab, um die Männer zu finden”, sagte Zivilschutzchef Rajendra Ratnoo in Tamil Nadu.

Von den Lakkadiven-Inseln wurden zunächst keine Opfer gemeldet. Allerdings beschädigte der Zyklon dort etliche Häuser und die zentrale Meerwasserentsalzungsanlage in Kavaratti, der Hauptstadt der Bundesstaates Lakshadweep.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz