Die Seite des Zuges wurde komplett aufgerissen

Zahl der Verletzten nach Steiermark-Zugsunglück gestiegen

Dienstag, 13. Februar 2018 | 11:44 Uhr

Nach dem Zugsunglück im Bahnhofsbereich im obersteirischen Niklasdorf am Montag hat die Polizei am Dienstag die Zahl der Verletzten nach oben korrigiert. Man spreche nun von 27 statt 22 Personen, hieß es. Bei der ums Leben gekommenen Passagierin handelte es sich um eine Deutsche (58). Die Ermittlungen zur Unfallursache waren am Laufen. Am Mittwoch könnte die Strecke eingleisig freigegeben werden.

Die beiden Züge waren am Montag gegen 12.45 Uhr etwa 200 Meter vom Bahnhofsgebäude Niklasdorf entfernt seitlich kollidiert. Der Regionalzug 1708 war nach einem Halt in Niklasdorf vom Bahnsteig 2 in Richtung Bruck/Mur ausgefahren. Der in die entgegengesetzte Richtung fahrende EC216 der Deutschen Bahn (DB) fuhr beim Bahnsteig 3 durch, im Bereich einer Weiche kam es in der Folge zu einer seitlichen Kollision.

Dabei wurden die Seitenwand eines Waggons der DB im letzten Drittel des Zuges aufgerissen und weitere Waggons erheblich beschädigt. Der Regionalzug entgleiste aufgrund des Anpralls teilweise. Zum genauen Ablauf des Unglücks gab es vorerst keine Angaben, aber laut ÖBB-Sprecher Roman Hahslinger hätte zu dem Zeitpunkt nur ein Zug in dem Bereich sein dürfen.

Bezüglich der Todesursache könne man noch nichts sagen, man müsse das Obduktionsergebnis abwarten, sagte ein Polizeisprecher zur APA. Gesichert sei, dass die Frau aus dem Landkreis Ludwigsburg (Baden-Württemberg) mit dem Eurocity EC216 von Graz nach Saarbrücken unterwegs gewesen sei. Ihre Angehörigen wurden mittlerweile verständigt und werden vom Kriseninterventionsteam betreut.

Die Züge waren zum Unfallzeitpunkt mit rund 80 Personen besetzt. Insgesamt wurden 27 Personen unterschiedlicher Nationen, darunter ein Kind und zwei Jugendliche, leicht verletzt. Davon befinden sich vier Personen nach wie vor in stationärer Behandlung im LKH Leoben. Eine 19-Jährige erlitt schwere Verletzungen.

Ermittler des Landeskriminalamtes, die Erhebungen zur Unglücksursache aufgenommen hatten, gaben die Unfallstelle noch am Montagabend für die Bergung der Züge sowie die Aufräumarbeiten frei. Am Dienstag fanden Vernehmungen von Opfern und Zeugen und die Auswertung von sichergestelltem Spurenmaterial statt. Die Befragung nahm wegen der unterschiedlichen Nationalitäten bzw. dem Verletzungsgrad der Opfer erhebliche Zeit in Anspruch, sagte ein Polizist auf APA-Anfrage.

Über die Höhe des Sachschadens lasse sich noch nichts sagen. Laut ÖBB-Sprecher Roman Hahslinger müsse man prüfen, wie sehr der Gleiskörper in Mitleidenschaft durch entgleiste Waggons gezogen worden sei. Die Schäden an der Oberleitung seien nicht so gravierend, einige Masten könnten relativ rasch ersetzt werden. Ein anderer Fall sei die Weiche im Unglücksbereich, die müsse überprüft werden.

Zwischen den Bahnhöfen Bruck/Mur und Leoben wurde ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Dies führte für Reisende zu einem zusätzlichen Zeitaufwand von rund 45 Minuten. Laut Hahslinger könnte die Strecke zumindest eingleisig im Verlauf des Mittwoch freigegeben werden.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz