4383 Personen werden evakuiert

“Zentrum quater”: Details zur Bombenentschärfung am Sonntag in Bozen

Donnerstag, 14. Juli 2022 | 11:25 Uhr
Update

Bozen – Am Sonntag entschärfen Feuerwerker des Heeres die Fliegerbombe in der Südtiroler Straße in Bozen. Von der Agentur für Bevölkerungsschutz aus wird die “Operation Zentrum quater” koordiniert.

Eineinhalb Jahre auf den Tag genau nach der letzten Bombenentschärfung wird an diesem Sonntag, den 17. Juli wieder eine US-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg innerhalb kurzer Zeit in Bozen entschärft, nach dem 17. Jänner 2021, dem 27. September 2020 und  dem 20. Oktober 2019. Da dies somit die vierte Entschärfung in Folge in der Bozner Innenstadt ist, heißt sie “Operation Zentrum quater“. Am 1. Juli war während Grabungsarbeiten für den neuen Tunnel in der Südtiroler Straße der Blindgänger vom Typ ANM 64 GP des US-Heeres ans Tageslicht befördert worden, es ist dasselbe Modell wie bei den vorhergehenden Funden.

4383 Personen müssen sich vor 8.45 Uhr aus Sperrgebiet entfernen

Innerhalb der Sperrzone in einem Radius von 468 Metern rund um den Fundort der Bombe müssen diesmal 4383 Bürgerinnen und Bürger (2125 Familien, 1128 Hausnummern) vor 8.45 Uhr ihre Wohnungen verlassen. Um 9.00 Uhr wird der Strom im Sperrgebiet abgeschaltet. Die Stadtgemeinde stellt im Mehrzwecksaal “Europa” am Neubruchweg elf klimatisierte Räumlichkeiten zur Verfügung, wo sich die Evakuierten aufhalten können. Wie im Vorjahr gilt es, bei den Evakuierungen die Coronavirus-Schutzbestimmungen einzuhalten.

Transport und Aufenthalt für bewegungseingeschränkte und Covid-positive Personen

Innerhalb 12.00 Uhr am Freitag können sich Personen, die sich nicht eigenständig fortbewegen können, unter der Telefonnummer 0471 444444 für einen Transport mit einem Krankenwagen des Roten Kreuzes und des Weißen Kreuzes anmelden.

An Covid erkrankte Personen können ebenfalls unter dieser Nummer um einen Transport anfragen oder sich selbstständig in die Messe Bozen begeben, wo Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden.

Zugverkehr wird unterbrochen, Autobahn ist nicht betroffen

Die Brennerbahnlinie und die Staatsstraße werden im Abschnitt zwischen Virgltunnel und Kampiller Brücke gesperrt. Die Autobahn bleibt diesmal hingegen offen.

Sitzung der Entscheidungsträger an der Agentur für Bevölkerungsschutz

Am Tag der Entschärfung greifen viele Zahnräder ineinander: Eine Kerngruppe der Entscheidungstragenden trifft sich unter dem Vorsitz des Regierungskommissariats am Sitz der Landesagentur für Bevölkerungsschutz an der Drususallee in Bozen, wo sie ab 6.30 Uhr über Videokonferenz mit allen Verantwortlichen der beteiligten Institutionen in der koordinierten Leitstelle verbunden ist und so das Geschehen an der Fundstelle des Sprengkörpers im Auge behält. Vertreter aller beteiligten Institutionen – von Autobahn-Gesellschaft über Militärbehörde bis  Zivilschutz – nehmen an dieser Sitzung teil, um im Bedarfsfall sofort Entscheidungen treffen zu können.

Um 9.30 Uhr beginnt das Entschärfungskommando des Kampfmittelräumdienstes der Alpini-Brigade Julia seine Arbeit mit der Identifizierung und Entfernung des Zündmechanismus.

Beginn und Ende wird mit Sirenensignal kundgetan

Der Start der Entschärfungsarbeiten wird in Bozen gegen 9.30 Uhr mit der Auslösung des Zivilschutzalarms (eine Minute auf- und abschwellender Heulton ohne Pausen) und der Ausstrahlung einer Zivilschutzmeldung über die Hörfunksender angekündigt. Das Ende der Arbeiten wird voraussichtlich eine Stunde später mit der Auslösung des Signals der wöchentlichen Sirenenprobe (15 Sekunden langer Dauerton) und der Ausstrahlung einer Zivilschutzmeldung über die Hörfunksender mitgeteilt.

Bombenentschärfungen immer an Sonntagen und bei Tageslicht

Bombenentschärfungen werden immer an Sonntagen vorgenommen, da kein Güterverkehr, sondern fast ausschließlich Freizeitverkehr unterwegs ist. Die Vorschriften des Militärs sehen außerdem vor, dass Entschärfungen bei Tageslicht erfolgen. Da im Zweiten Weltkrieg häufig große Bahnhöfe und Brücken bombardiert wurden, werden nicht detonierte Kampfmittel vor allem dort gefunden. Blindgänger müssen am Auffindungsort entschärft werden, da ein Transport zu gefährlich wäre. Wenn die Fachleute die Zünder aus den Blindgängern ausgebaut haben, muss der Sprengstoff vernichtet werden. Dafür werden die entschärften Relikte in ein Pulverlager gebracht.

Details gibt’s auf der Website der Gemeinde.Bozen.

Grüne Nummer der Agentur für Bevölkerungsschutz 800 751 751 

Auskünfte zu Fragen rund um die Bombenentschärfung sind an den beiden Tagen vor der Bombenentschärfung und am Tag der Bombenentschärfung bei der Grünen Nummer der Agentur für Bevölkerungsschutz 800 751 751 erhältlich.

Archäologiemuseum und Naturmuseum am Sonntag bis 14.00 Uhr geschlossen

Das Südtiroler Archäologiemuseum in der Museumstraße und das Naturmuseum Südtirol in der Bindergasse sowie das Museum Eccel Kreuzer in der Silbergasse 10 bleiben am Vormittag geschlossen. Ab 14.00 Uhr sind diese drei Landesmuseen wieder zugänglich.

Details zur Unterbrechung des Bus- und Bahnverkehrs am Sonntagvormittag

Der Bus- und Bahnverkehr wird aus Sicherheitsgründen in der Zone rund um die Südtiroler Straße ab 8.45 Uhr bis voraussichtlich circa 11.00 Uhr gesperrt. Danach wird der Zug- und Busverkehr schrittweise wieder aufgenommen. Von der rund zweistündigen Sperre betroffen sind der Bozner Bahnhof und folglich der Zugverkehr auf der Brennerbahnlinie und auf der Meraner Linie sowie die Busverbindungen im Stadtzentrum. Die Züge bleiben während dieser Zeit an den Bahnhöfen Waidbruck, Branzoll, Sigmundskron stehen.

Der Bozner Busbahnhof liegt außerhalb der gesperrten Zone, die Zu- und Abfahrt bleibt allerdings nur für die Busse aus östlicher Richtung gewährleistet.

Busverbindungen

Die Busse der Linien 165, 170, 180, 181, 182, 184 und 350 halten somit regulär am Busbahnhof. Für die anderen Linien in Richtung Altstadt/Bahnhof werden die Strecken verkürzt: Nach 9.00 Uhr fahren die Buslinien 3, 5, 8, 10 A/10B, 14, 110, 120, 132, 150, 156 und 204 nur bis zum Siegesplatz, die Linien 131 und 201 bis zu Haltestelle Longonstraße in der Freiheitsstraße.

Sonderfahrt: Im Rahmen der Evakuierung steht um 9.05 Uhr ein Sonderdienst vom Bahnhof (Bussteig E)zum Mehrzwecksaal “Europa” am Neubruchweg zur Verfügung, der Bus bedient die Haltestellen Waltherplatz, Dominikanerplatz, Sparkassenstraße, Neubruchweg.

Der Infopoint am Bozner Busbahnhof bleibt am Sonntag ganztägig geschlossen.

Die Rittner Seilbahn und die Kohlerer Seilbahn sind von der Sperre nicht betroffen.

Alle Informationen dazu gibt’s laufend aktualisiert auf der Website und App www.suedtirolmobil.info.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "“Zentrum quater”: Details zur Bombenentschärfung am Sonntag in Bozen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
selltatamolniatian
selltatamolniatian
Grünschnabel
24 Tage 20 h

In der Schweiz machen sie eine Bombenentschärfung ganz einfach:
Die Bombe wird mit einer Long Line an einen Hubschrauber gehängt,
an einen geigneten Ort hingeflogen, und zur Explosion gebracht.
Bei uns ein Affentheater hoch 2, Evakuirung im 500 m Radius, 100tausende Euro Spesen für nix.

Hausdetektiv
Hausdetektiv
Superredner
24 Tage 18 h

und wenn die bombe gerade beim ranhängen an der longline pfnattert dann fliegt alles um die ohren

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
24 Tage 5 h

@selltatamolniatian
Dachte immer die Schweiz war in beiden WK neutral und wurde nicht bombardiert?🤔Das ist mir jetzt aber ganz neu…..

Kinig
24 Tage 2 h

Wenn sie bis jetzt nicht gepfnattert hat, mit all den Ausgrabungen und Bohrungen, wird sie nicht jetzt pfnattern

inni
inni
Universalgelehrter
24 Tage 18 h

Mein Nochbor wohnt in der Sperrzone, hot ober no bei koaner Bombenentschärfung es Haus verlossn. Sell hon i genau beobochtet … 😜

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
24 Tage 18 h

@inni
Wenns Dein Nochbor isch,wohnsch selber woll a in der “Bombenentschärfungszone”!😅😂🤣

Hausdetektiv
Hausdetektiv
Superredner
25 Tage 43 Min

warum evakuieren und nicht auf eigene gefahr wie es immer so schön heisst?

Muggi
Muggi
Grünschnabel
24 Tage 4 h

Erst knallte die Bombe aus mehreren tausend Metern Höhe auf den Boden, lag da jetzt über 70 Jahre und wurde dann noch vom Bagger ordentlich durchgerüttelt ohne zu explodieren- aber der gefährlichste Moment ist wohl der wenn sich die “Experten” ans Werk machen…

Faktenchecker
24 Tage 3 h

Die Bombe hat eine Engelsgeduld.

wpDiscuz