Auch Gemeinderat befasst sich mit den Ereignissen

Zwei Drittel der Randalierer in Linz keine Österreicher

Donnerstag, 03. November 2022 | 10:58 Uhr

Nach den schweren Ausschreitungen in der Halloween-Nacht in der Linzer Innenstadt und neuerlicher Randale am darauffolgenden Abend laufen die Ermittlungen der Polizei. Beide Male hatten Jugendliche Böller gezündet und auf Passanten geworfen. Inzwischen ist die Identität von 129 Verdächtigen geklärt, der Großteil von ihnen sind keine Österreicher, wie die Landespolizeidirektion jetzt die Nationalitäten, Aufenthaltsstatus sowie das Alter bekannt gab.

Unter den 129 Personen, deren Identität in der Halloween-Nacht festgestellt wurde, befanden sich 28 Syrer, 14 Afghanen, jeweils vier Personen aus dem Kosovo, Bosnien, Serbien, Rumänien und Nordmazedonien, 21 Personen mit anderen Nationalitäten und 46 österreichische Staatsbürger. Sechs der Ausländer sind Asylwerber, 35 asylberechtigt, 24 besitzen einen Daueraufenthaltsstatus, sechs sind subsidiär schutzberechtigt und zwölf haben die EU-Staatsbürgerschaft.

Von den Verdächtigen sind sechs noch nicht einmal 14 Jahre alt, 73 mutmaßliche Randalierer sind Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahre, 26 gelten als junge Erwachsene (unter 21 Jahre) und 24 als Erwachsene.

Am Nachmittag wird sich auch der Linzer Gemeinderat in einer Aktuellen Stunde mit dem Thema befassen. Am Freitag tagt der von Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) einberufene Landessicherheitsrat.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Zwei Drittel der Randalierer in Linz keine Österreicher"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 9 h

…so ähnlich ist es bei uns in Meran…
😆

brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 6 h

Zwei Drittel waren keine Österreicher…..komisch….wieso verwundert mich das nicht……

p.181
p.181
Tratscher
1 Monat 2 h

Die Restlichen sind Pass- “Österreicher”, deren Zahl immer schneller wächst, da sie die Wahlstimmen für die Linken sind

spitzname
spitzname
Grünschnabel
1 Monat 5 h

Na servus ! Wobei man bei den 46 Österreichischen Staatsbürgern die Familienhistorie auch noch genauer anschauen müsste. Weiter so, Augen zu und durch ! Auch bei uns.

wpDiscuz