Vermutlich war das Triebwerk beschädigt

Zwischenfall in Salzburg: Kleinflieger musste umkehren

Freitag, 02. Juni 2017 | 17:13 Uhr

Am Flughafen Salzburg ist es am Freitagnachmittag zu einem Zwischenfall gekommen. Im Cockpit eines kleineren Flugzeuges begann es kurz nach dem Start zu rauchen. Die Maschine ist umgekehrt und wieder auf dem Airport gelandet. Sechs der sieben Personen an Bord wurden zunächst mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Spital gebracht. Sie blieben aber unverletzt.

Bei dem Flugzeug handelte es sich um einen Privatjet der Marke Citation, der um 14.30 Uhr von Salzburg aus Richtung Ängelholm-Helsingborg in Schweden gestartet war, sagte Flughafen-Sprecher Alexander Klaus zur APA. An Bord befanden sich zwei Crew-Mitglieder und fünf Passagiere. Kurz nach dem Start sei Rauch im Cockpit aufgestiegen, weshalb die Maschine wieder in Salzburg rückgelandet sei.

Nach einer ersten Rückmeldung handle es sich um eine Beschädigung am linken Triebwerk, sagte Klaus. Die Passagiere seien zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht worden. Sie hatten aber nicht wie befürchtet Rauchgasvergiftungen erlitten, sondern konnten schon bald darauf wieder entlassen werden.

Die Maschine wurde am Flughafen abgestellt, unter das linke Triebwerk wurde eine Öl-Auffangwanne gestellt. Der Jet wird laut Airport-Sprecher auch nicht von der Flugunfallkommission untersucht. Ein Techniker werde das Flugzeug durchchecken und reparieren, dann könne es ganz normal wieder starten.

Von: apa