Quarantäneschiff wird eingesetzt

2.430 Migranten in sechs Tagen auf Lampedusa eingetroffen

Samstag, 07. November 2020 | 15:30 Uhr

2.430 Migranten sind in den ersten sechs Tagen des Monats November auf Lampedusa eingetroffen. Allein in der Nacht auf Samstag erreichten drei Migrantenboote mit 248 Menschen an Bord die süditalienische Insel, wie die lokalen Behörden berichteten. Im Hotspot der Insel befinden sich zurzeit 1.413 Personen. Die meisten von ihnen sollen an Bord eines Quarantäneschiffs gehen, wo sie wegen der Corona-Pandemie zehn Tage in Isolierung verbringen müssen.

Seit Anfang des Jahres sind 29.952 Migranten nach Seefahrten über das Mittelmeer in Süditalien eingetroffen. Im Vergleichszeitraum 2019 waren es 9.944, teilte das italienische Innenministerium mit.

Italien und Frankreich wollen gemeinsam gegen die illegale Migration aus Tunesien zusammenarbeiten, wie aus einem Treffen der italienischen Innenministerin Luciana Lamorgese mit ihrem französischen Amtskollegen Gerald Darmanin am Freitag in Rom hervorging. So sollen Schiffe und Flugzeuge gegen die Schlepperei aus Tunesien eingesetzt werden.

Italien und Frankreich wollen dazu gemischte Streifen bei der Kontrolle der gemeinsamen Grenzen einsetzen. Damit soll der Kampf gegen Terrorismus und illegale Migration verschärft werden, sagten die beiden Innenminister bei einer Pressekonferenz in Rom.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "2.430 Migranten in sechs Tagen auf Lampedusa eingetroffen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Storch24
Storch24
Kinig
23 Tage 20 h

Nichts gegen euch, was wollt ihr hier, wir sind doch selbst in der Schei……

Faktenchecker
23 Tage 5 h
Zugehörigkeit richtet sowie Verbrechen, definiert vom Nürnberger Gerichtshof (Art. 6 der Charta des Internationalen Militärtribunals, Londoner Abkommen 1945) welche sich gegen eine Gruppe von Personen oder ein Mitglied einer solchen Gruppe definiert durch Rasse, Hautfarbe, Religion, Abstammung oder nationale oder ethnische Zugehörigkeit, richtet. Die Mitgliedstaaten dürfen wählen, ob das Verhalten im Sinne einer Störung der öffentlichen Ordnung, einer Bedrohung, eines Missbrauchs oder einer Beleidigung zu bestrafen ist.Der Bezug zu Religion ist abzudecken, mindestens aber ein Verhalten welches als Vorlage für Leittaten gegen eine Gruppe von Personen oder ein Mitglied einer solchen Gruppe definiert durch Rasse, Hautfarbe, Religion, Abstammung oder nationale… Weiterlesen »
Spitzpassauf
Spitzpassauf
Superredner
22 Tage 22 h

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Faktenchecker
21 Tage 8 h

Ist Dir klar, dass Du Dich hier dem italienischen und EU-Recht unterwirfs

Dein deutsches Grundgesetz gilt hier nicht.

Faktenchecker
23 Tage 5 h
“U-Richtlinie zur Bekämpfung von Rassismus und Ausländerfeindlichkeit (2007)CNS/2001/0270 Das folgende vorsätzliche Handeln wird demnächst in allen EU-Mitgliedstaaten straffähig: Öffentliche Aufreizung zu Gewalt und Hass, auch durch Verbreitung und Vertrieb von Traktaten, Bildern oder anderem Material, der sich gegen eine Gruppe von Personen oder ein Mitglied einer solchen Gruppe definiert durch Rasse, Hautfarbe, Religion, Abstammung oder nationale oder ethnische Zugehörigkeit richtet; „öffentliche Duldung, Leugnung oder massive Trivialisierung von Genozid-Verbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen“ wie sie im Statut des Internationalen Strafgerichtshofes (Artikel 6, 7 und 8) festgelegt sind und welche sich gegen eine Gruppe von Personen oder ein Mitglied einer… Weiterlesen »
wpDiscuz