Niederschläge im Land halbiert

2022 heißestes Jahr aller Zeiten in Italien

Mittwoch, 06. Juli 2022 | 14:35 Uhr

Das Jahr 2022 wird in Italien als heißestes Jahr aller Zeiten in Erinnerung bleiben, mit einer Temperatur, die sogar 0,76 Grad über dem historischen Durchschnitt liegt. Die Niederschläge sind um 45 Prozent gegenüber dem Mittel der vergangenen Jahre zurückgegangen, geht aus Angaben des italienischen Bauernverbands Coldiretti von Mittwoch hervor. Die deutlichste klimatische Abweichung in diesem Jahr hatte der Juni, als die Temperatur um 2,88 Grad höher lag als im Durchschnitt.

Der Juni lag damit nahe an den Höchstwerten von 2003, dem heißesten Sommer bisher, berichtete Coldiretti auf der Grundlage von Daten des wissenschaftlichen Instituts CNR, das seit dem 19. Jahrhundert klimatische Erhebungen in Italien durchführt. “Diese Situation wirkt sich auf die Ernten aus mit einer Dürre, die auf den Feldern bereits mehr als drei Milliarden Euro Schaden verursacht hat”, stellte Coldiretti fest. Die Hitze betrifft auch die landwirtschaftlichen Erträge, die inklusive heuer um durchschnittlich 30 Prozent bei Mais und Weizen sinken würden. Die Umweltschäden seien groß, auch wegen der Brände, die sich verdreifacht haben.

“Die Landwirte haben sich bereits verpflichtet, ihren Teil zur Förderung einer effizienteren Wassernutzung, zur Entwicklung von Bewässerungssystemen mit geringem Wasserverbrauch und zu Innovationen beim Ackerbau mit niedrigerem Wasserbedarf beizutragen. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, dass Wasser für die Aufrechterhaltung der landwirtschaftlichen Systeme unerlässlich ist, ohne die das Überleben der Felder, die Lebensmittelproduktion und die Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Lebensmittelsektors gefährdet sind”, betonte Coldiretti-Präsident Ettore Prandini.

Die italienische Regierung um Premier Mario Draghi hat am Montag den Ausnahmezustand wegen der Wasserknappheit in fünf norditalienischen Regionen ausgerufen. 35 Millionen Euro zur Eingrenzung der negativen Auswirkungen der seit Monaten anhaltenden Dürre werden für die Regionen Piemont, Lombardei, Venetien, Friaul-Julisch Venetien und Emilia Romagna locker gemacht. Vor allem Norditalien erlebt derzeit heftige Trockenheit. Wegen der anhaltenden Wasserknappheit könnte der Ausnahmezustand bald auch in den mittelitalienischen Regionen Toskana, Umbrien und Latium beantragt werden.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

24 Kommentare auf "2022 heißestes Jahr aller Zeiten in Italien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
selwol
selwol
Superredner
1 Monat 6 Tage

Es ist kaum das halbe Jahr um und schon ist es das Heisseste Jahr.
Anscheinend gibt es Hellseher.

falschauer
1 Monat 6 Tage

natürlich auf die ersten 6 monate bezogen, ist das so schwierig zu verstehen oder stellst du dich absichtlich dumm

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 6 Tage

Da dein Hirn der Sonne näher ist als der Rest des Körpers, stellt sich die Frage, ob es schon zu viel Wärme abbekommt hat?

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

Ws gibt Leute, die mehr von Stochastik verstehen, als nur das arithmethische Mittel zu berechnen. Die wissen auch, wie mit Trends, Standardabweichung oder Streuungsmaß umzugehen ist.

Und dann gibt’s Leute, die eine Vorhersage nicht von Hellseherei unterscheiden können.

Stryker
Stryker
Tratscher
1 Monat 6 Tage

Unsere Sonne durchlebt Zyklen mit verschieden
starken Aktivitäten. Zurzeit nähert sich der
energiegeladene Stern seinem Maximum. Äußeres
Anzeichen dafür: große dunkle Flecken auf der
Sonne.
Melanie Heil, die bei der ESA für das
Weltraumwetter zuständig ist, zu BILD: „In drei
Jahren, also 2025, erreicht die Aktivität der Sonne
ihren Höhepunkt. Das bedeutet, dass verstärkt
schwere Sonnenstürme die Erde treffen können.”
Einige Wissenschaftler setzen dieses Ereignis in Zusammenhang mit der Momentanen Erwärmung der Erde!

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Stryker
Stimmt, aber das will keiner hören, die Wahrheit…….es sind die bösen Autos, die den Klimawandel verursachen und pasta!!!

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Interessant, nur dass in den letzten Jahrzehnten die Sonnenaktivität nach einer Hochphase in den 60er Jahren stetig abgenommen hat, während die Temperaturen seitdem stark angestiegen sind. Natürlich beeinflusst der jeweilige Zyklus der Sonne die Temperatur auf der Erde nur waren wir in den letzten Jahrzehnten in einer Tiefphase. Unser Einfluss als Menschen auf die Erderwärmung ist da wesentlich stärker.
https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-die-sonne-verursacht-den-klimawandel

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@stryker
Ohje Diese Vermutung hättest du nicht schreiben dürfen.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 6 Tage

Daran ist grundsätzlich nichts falsch, aber wenn jemand eine Tasse Wasser auf die Straße kippt, kann der Rest der Pfützen trotzdem durch Regen entstanden sein.

Was du da nennst, trägt zum Phänomen bei, es erklärt es aber nicht vollständig.

klablueter
klablueter
Neuling
1 Monat 6 Tage

Macht euch keine Hoffnungen auf ein Grand Solar Minimum. Ein Quadratmeter auf der Erde erhält ungefähr 1360 Watt an Sonnenenergie und ein Grand Solar Minimum würde diesen Wert um einen Watt senken. Bestenfalls wäre das Endergebnis eine Senkung der Durchschnittstemperatur um 0,3 Grad. Nicht genug um die 2 Grad Steigung langfristig zu verhindern.

falschauer
1 Monat 6 Tage

@der echte Aaron

schon wieder ein stern der heller leuchtet als die wissenschaft…..basta!!! den ganzen dreck mit dem der mensch die erde versäucht hat, von der microplastik im meer, über die abholzung der regenwelter, bis hin zu luftversäuchung (kreuzfahrtschiffe, flugzeuge, kohlekraftwerke, autoabgase usw) mir reicht’s mit der verharmlosung dieser verbrechen an die umwelt!!! hirn einschalten und dann schreiben, wäre angebracht!!!

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

ein Klimaleugner

Hausverstand bitte
Hausverstand bitte
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Das Ende der Erde wird kommen!Langsam verglühen wir!!!

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Kein Wunder dass halb Italien zu uns in Sommerfrische flüchtet. An diese Schlagzeile werden wir uns wohl gewöhnen müssen, vielleicht ist das schon nächste Jahr das neue heisseste Jahr ever. Die Mode dürfte sich mit den Jahren in Richtung Beduinenstyle ändern, Öffnungszeiten werden in die Nacht hinein verschoben, Klimaanlagen Pflicht in öffentlichen Gebäuden.

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
1 Monat 6 Tage

Die italienischen Bauern haben es zur Zeit wirklich nicht einfach..
Zuerst die Diesel und Energiekosten.. Dann Futter und Dünger sind erheblich gestiegen und jetzt heißt es auch noch Wasser sparen…
Da kann man sich nicht wundern, dass ein Bauer alles aufgibt, wenn die Kosten höher sind als der Verdienst ist…

Hausverstand bitte
Hausverstand bitte
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Bauern gibt es bald sowieso keine mehr!Es wird ja alles zubetoniert!Im Pustertal wo fruchtbare Böden sind fahren den ganzen Tag Betonmischer und gießen alles aus….

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
1 Monat 6 Tage

@hausv.bitte… Und wos solln mir donn angalign essn? Oder isch des a Strategie insere Essgewohnheiten zu verändern…
🐛🪲🦗😫🤮

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

@Hausverstand bitte
Apfel-Bauern die keine Steuern zahlen gibt es viel zu viele, aber das sind keine richtigen Bauern mehr

Krissy
Krissy
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Aller Zeiten?
Oder wohl eher “seit Wetteraufzeihnung”?
Schön, dann können wir uns auf kühlerer Sommer einstellen. (Ironie aus)
Und woher weiß die CNR wie warm/heiß/kalt es vor den Wetteraufzeichnungen war?

Joosi
Joosi
Grünschnabel
1 Monat 6 Tage

Mann vermutet möglicherweise des es willeicht mit große Wahrscheinlichkeit früher noch heißer o mol gewesen war.

Faktenchecker
1 Monat 6 Tage

Mann vermutet möglicherweise des es willeicht mit große Wahrscheinlichkeit früher noch käler o mol gewesen war.

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Superredner
1 Monat 6 Tage

Damit wir auf nichts verzichten müssen, werden viele den vom Menschen verursachten Klimawandel solange leugnen, bis wir alle durchgeröstet sind. Kopf in den Sand und durch…..

Staenkerer
1 Monat 6 Tage

jo, jo,…. seit i in 15 johr von mindestens drei “johrhunder”überschwemmungen in deutschlond glesn/gheart honn, woaß i das “hundert- 100 nimmer des hundert- 100 isch des i no in der schual glernt honn, also zweifl i des “aller zeitn” a un, vor ollem do mir grod amoll es holbe johr ummer hobn und koaner wos wos de nächste hälfte bring!

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

der Klimawandel lässt grüßen

wpDiscuz