Saviano will weiter gegen die Mafia kämpfen

Autor Saviano steht seit zehn Jahren unter Polizeischutz

Montag, 17. Oktober 2016 | 11:27 Uhr

Seit genau zehn Jahren lebt der italienische Anti-Mafia-Autor Roberto Saviano unter Polizeischutz. Am 16. Oktober 2006 erhielt er den Anruf der Polizei, die ihm ankündigte, dass er wegen seines heiklen Buches über die Herrschaft der Camorra in Neapel (“Gomorrha”) in die Schusslinie der Mafia-Clans geraten sei und unter Polizeibewachung gestellt werde.

“Ich fragte, wie lange ich unter Polizeischutz bleiben müsste und man antwortete mir: ‘Wenige Tage.’ Inzwischen sind zehn Jahre vergangen. (…) Es gibt Dinge, an die man sich niemals gewöhnt. Eines davon ist die Polizeieskorte. Ich hätte am liebsten nie ‘Gomorrha’ geschrieben”, betonte Saviano in einem Beitrag für die römische Tageszeitung “La Repubblica” am Montag, der mit dem Titel “Ich bin noch am Leben” veröffentlicht wurde.

In diesen zehn Jahren habe er einen Großteil seines Lebens mit Carabinieri verbracht. “Sie sind wie eine Familie für mich geworden. Oft haben sie mich in ihren Kasernen aufgenommen”, schrieb Saviano, der dem Engagement der Sicherheitskräfte zum Schutz seines Lebens dankte.

Morddrohungen und anonyme Anrufe belasten den 38-jährigen Schriftsteller, seitdem er mit seinem Essay “Gomorrha” die Namen mehrerer bekannter Camorra-Clans bekannt gegeben hat und im Detail über ihre Machenschaften zur Kontrolle des Rauschgift- und Waffenhandels in der Vesuvstadt berichtet hat. Das von der Verlagsgruppe Mondadori veröffentlichte Buch dominiert seit Jahren die Bestseller-Liste. Mehrere Preise hat der Schriftsteller für das Buch erhalten, außerdem wurde es für eine TV-Serie adaptiert.

Die Mafiosi, die ihn bedrohen, bezeichnete Saviano als “Feiglinge”. “Ihnen kann ich offen ins Gesicht schreien: Ihr habt nicht erhalten, was ihr wolltet. Ich habe nie aufgegeben, ich habe mich nie gebeugt.” Er sei fest entschlossen, seinen Kampf gegen die Mafia fortzusetzen, den er mit der “fragilsten und zugleich mächtigsten Waffe” überhaupt führe: dem Wort.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz