Beide Männer wurden bei der Attacke verletzt

Bär attackierte zwei Bergwanderer in Italien

Dienstag, 23. Juni 2020 | 07:19 Uhr

Ohne auf sich selbst zu achten hat ein Vater sich in den Dolomiten auf einen Bären gestürzt und um seinen Sohn gekämpft. Die Männer im Alter von 59 und 28 Jahren wurden am Montagabend ins Krankenhaus eingeliefert, wie die Regierung der italienischen Provinz Trentino mitteilte. Sie schwebten nicht in Lebensgefahr.

Vater und Sohn waren bei Anbruch der Dunkelheit am Monte Peller in den italienischen Alpen unterwegs, als es zu der unheilvollen Begegnung mit dem Bären kam. Der Sohn und der Bär standen sich dabei Nase an Nase gegenüber, wie italienische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Angaben der Provinzregierung berichteten. Der 28-Jährige ging zu Boden, das Tier begrub ihn unter sich. Der Vater stürzte sich daraufhin auf den Bären, um seinen Sohn zu befreien.

Der 59-Jährige erlitt bei dem Vorfall Knochenbrüche in einem Bein und tiefe Wunden. Der Sohn kam mit oberflächlichen Verletzungen davon.

In Trentino-Südtirol leben mehrere Dutzend Braunbären in freier Wildbahn. Manchmal dringen sie in Wohngebiete ein und attackieren Nutztiere. Im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts war im Jahr 1999 ein Dutzend Bären aus Slowenien in die Region gebracht und ausgesetzt worden.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

107 Kommentare auf "Bär attackierte zwei Bergwanderer in Italien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Terlinger
Terlinger
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

Bei aller Tierliebe, gefährliche Raubtiere wir Bär und Wolf gehören nicht hier her. Wie lange wird es dauern bis wir die ersten Toten zu beklagen haben.

anonymus84
anonymus84
Neuling
1 Monat 18 Tage

Tote ! Durch wehm !? Jägern vieleicht

Slotty
Slotty
Tratscher
1 Monat 18 Tage

@Terlinger…..
Achtung, du hast die Esel und die Kühe die die Touristen angreifen, vergessen. Oder ist der Esel der einem Mann ins Gesicht gebissen hat, weniger schlimm?
Ich verlange ein Almenverbot für alle Kampfkühe und nicht vegetarische Esel.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 18 Tage

… und wir gehören nachts nicht auf die Berge.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Tratscher
1 Monat 18 Tage

Weil in letzter Zeit die Begegnung mit Braunbären drastisch zugenommen hat, gibt das Tourismus-Büro folgende Warnung heraus:
Wir raten allen, kleine, laute Glöckchen an der Kleidung zu tragen, damit die Bären nicht aufgeschreckt werden, wenn man sich ihnen nähert. Wir raten weiter, eine Pfefferspray-Dose mit sich zu tragen, um den Bären damit abzuwehren. Vor allem sollte man immer nach Bärenaktivitäten Ausschau halten. Dazu ist es wichtig, dass man den Kot von anderen Raubtieren unterscheiden kann. Bären-Kot hat kleine Glöckchen darin und riecht nach Pfeffer.

@
@
Superredner
1 Monat 18 Tage

@Terlinger
Wenn du konsequent bist, musst du sagen auch sagen Hund und Kühe müssen auch weg. Da gab es in letzter Zeit in Europa Tote. Bei Wolf und Bär Gottseidank noch nicht. Übrigen waren die 2 “Bergwanderer”Jäger. Die Aussagen dieser zwei Herren sind nach Ansicht der Behörden nicht nachvollziehbar und werden genauer überprüft.
Warten wir also ab, hervor wir vorschnelle Aussagen tätigen.

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

Bären und Wölfe haben in Gebieten mit menschlicher Zivilisation nichts zu suchen.

anonymus84
anonymus84
Neuling
1 Monat 18 Tage

Allso dann nirgendwo weil der Mensch muss ja überall seine Nase reinstecken

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

Menschen haben in Gebieten mit Naturschutz nichts zu suchen.

nero09
nero09
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

hunde auch nicht…

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

PeterSchlemihl
stimmt, weil es waren ja die Tiere selbst, die sich den Lebensraum genommen haben und es sind auch die bösen Wildtiere, die die Welt Jahr für Jahr mehr kaputt machen *Ironie aus
Ja, ich gebe dir Recht, dass Wildtiere bei uns Gefahr bedeuten, aber eher sollte Mensch mal an sich arbeiten, anstelle jetzt wieder alles auszurotten, wo Mensch ja Spezialist ist.

Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

@M_Kofler Genau auf den Punkt gebracht .Aber leider kommt das bei vielen nicht im Oberstübchen nicht an.Das sieht man doch wieder bei den Minusdrücker.Verstand gleich Null.
.

Leitwolf
Leitwolf
Tratscher
1 Monat 18 Tage

Menschen haben in Gebieten wo Tiere ihr Reich haben nichts verloren. Die Tiere wrden weltweit immer mehr zurückgedrängt, der Mensch macht sich zu breit!

Leitwolf
Leitwolf
Tratscher
1 Monat 18 Tage

@M_Kofler Du sprichst mir aus der Seele 😊

logo
logo
Neuling
1 Monat 18 Tage

So jetzt ist es passiert !
Das muß sofort aufhöhren mit diesen idiotischen Bären-Projekten!
Muss wohl erst ein Anwalt aus Rom oder ein paar Kinder sterben, bevor man endlich was unternimmt …

Aphrodite
Aphrodite
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

Wenn sich die frog zwischen Menschenleben und Tierleben stellt muas aso moncher “Tierfreund” schun hort iberleign.

In insern Ökosystem brauchs koane Großraubtiere mehr. Mir hom die Jager !

Wenn dor Bär bleib, wieso net Säbelzahntiger und Mammuts klonen und wieder onsiedeln?

erdo
erdo
Neuling
1 Monat 18 Tage

Ich würde Anzeige auf Körperverletzung und Schmerzensgeld gegen jene verantwortlichen Personen machen, die immer für die Ansiedlung des Bären sind.

@
@
Superredner
1 Monat 18 Tage

Das waren 2 Jäger, die im Naturschutzgebiet unterwegs waren , keine harmlosen Bergwanderer,wie man uns glauben machen will..Vielleicht riskieren auch sie eine Anzeige.

Spartacus
Spartacus
Tratscher
1 Monat 18 Tage

– ja und zusätzlich sollten alle diese „ Möchtegern „Tierschützer die von ihren Lieblingen, Bär und Wolf, verursachten Schäden und gerissenen Nutztieren, verantwortlich gemacht werden !
Aber auch hohe Politiker auf Staats und E U Ebene haben mit diesem Gesetz den „ Vogel abgeschossen „.

Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

erdo. Ja ja immer nur ans Geld denken.Bravo

Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

@@ ja man wird ganz schön verscheissert. was haben die Jäger dort zu suchen? wie man im TV gehört hat, sind die Aussagen etwas zweifelhaft.

Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

@Spartacus So ein Schwachsinn was Sie da von sich geben

Nik1
Nik1
Tratscher
1 Monat 18 Tage

Gute Besserung den beiden! Und iaz höffe vostian die leit dass Bär und Wolf in Südtirol nix verloren hot

xXx
xXx
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

Warum? Weil es nach Jahren, einen Zwischenfall mit 2 Jägern, in einem Naturschutzgebiet, wo die nichts zu suchen hätten gab und selbst die Behörden die Aussagen der 2 von Anfangan angezweifelt haben?
Warum ist der Sohn, der angeblich Attackiert wurde, kaum verletzt?

Erst mal abwarten würd ich sagen und nicht nur auf die Hetze der Gegner höhren.

Aber selbst wenn es ein Zwischenfall gab wo der Bär eine Schuld hat, im selben Zeitraum gab es Hunderte Zwischenfälle mit Hund, Kuh, Esel, Pferd, Jäger und und und…alles abschaffen oder nichts.

Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

@xXx Minusdrücker zu diesen Kommentar. ich kann mich nur wiederholen Hirnlos.

hefe
hefe
Superredner
1 Monat 18 Tage
Slotty
Slotty
Tratscher
1 Monat 18 Tage

Ich würde mal zuerst der Sache genau auf den Grund gehen. Das hatten wir schon, dass alle Bären abgeschossen werden sollen, weil einer einen Mann angegriffen hat. Dann hat sich herausgestellt, dass dieser Intelligenzbolzen, Junge Bären gefunden hat und anstatt sich zu entfernen sich den Teddy genähert hat.
Jedes Muttertier verteidigt seine Junge gegen fremde.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

@hefe..Jäger auf der Pirsch verhalten sich leise, genau das Falsche in einem Gebiet mit Bären. Wenn es stimmt ?!, dann muss das geklärt werden.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

“I due, cacciatori, stavano percorrendo un sentiero quando l’orso è sbucato all’improvviso. Ferite gravi per il padre, ancora ricoverato al S. Chiara”

neidhassmissgunst
1 Monat 18 Tage

Jäger oder Wanderer……@hefe
Willst du damit sagen der Bär darf Jäger angreifen, Wanderer aber nicht???

Italo
Italo
Superredner
1 Monat 18 Tage

@Guenni Lieber begegen i in Bär alls deine Londsleit mitn Virus

neidhassmissgunst
1 Monat 18 Tage

Die Verantwortlichen des Bärenprogramms haben es nicht anders gewollt. Jetzt ernten wir was wir vorher gesät haben. 

marher
marher
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

Frųher odet später musste es ja so kommen. Was sagen nun die Verantwortlichen dazu? Das war ein Ausrutscher? Wer steht nun gerade? wau

marher
marher
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

Wäre gut zu wissen was bei den Minusdrückern im Kopf vorgeht?

xXx
xXx
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

@marher eine klar andere Meinung als die deine. Hast du damit ein Problem?

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 18 Tage

müssen Diese Menschen überall rumlaufen????So abgelegen ist s das Revier des Bären.Wunderbare Tiere gehören geschützt.🤨Der🐻 hätte Sie töten können.Wär ein Leichtes für Ihn gewesen .

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

Sag mal
Wo dürfen wir Menschen (noch) rumlaufen? Wenn jetzt ein Bär (oder Wolf) durch meinen Garten läuft, dann muss ich so lange warten, bis er von alleine wieder abzieht? War jetzt ironisch gemeint. Es ist auch manchmal so, dass diese Tiere in Gebiete kommen, wo Menschen wohnen.

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 18 Tage

@Waltraud DAS war hier nicht der Fall.Wenn diese Tiere nicht mal in Naturschutzgebieten Ihre Ruhe haben brauchst Dich nicht zu wundern mal einem an D.Gartentor zu haben😅 .Was ich mir nicht vorstellen kann.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

@Sag mal
Das glaube ich auch nicht. 🤣

P.H.
P.H.
Neuling
1 Monat 18 Tage

Und wenn Baeren mitten im Dorf in einem Balkon im ersten Stock einsteigen, hat er wohl das Naturschutzgebiet verwechselt?

inQuarantaene
inQuarantaene
Tratscher
1 Monat 18 Tage

P.H. @

das passiert vielleicht 1 x in 100 Jahren, wie erst kürzlich im Trentino! ;-)))

Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

@Waltraud umgekehrt ist es das selbe
genau wir Menschen dringen immer mehr in den Lebensraum der Tiere ein.

Gustl64
Gustl64
Tratscher
1 Monat 18 Tage

Rechtfertigung der sogenannten Tierschützer: Gott sei Dank fehlt dem Bär nichts!

Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

Gustl 64. Hoffentlich ist der Bär über alle Berge

Hydro
Hydro
Neuling
1 Monat 18 Tage

Itz lott amo de wölfe und bärn arui, 1 hot do mensch im viech in lebmsraum ginum,2 hot man af nocht nichtsma afan berg zi suichn wenn schun untotogs af de berge lama massntourismus isch und 3 di menschn selbo san gfährlicha wia de vieche

Don Bass
Don Bass
Superredner
1 Monat 18 Tage

@Hydro der Mensch kann den Bären keinen Lebensraum genommen haben, da es seit über 150 Jahren keine Bären mehr bei uns gab. Unser Land ist besiedelt, daher ist eine Wiederansiedlung gegen jegliche Fakten.
Aber du kannst ja im Garten bleiben und Schweinans grillen, mmmhhh

nightrider
nightrider
Superredner
1 Monat 18 Tage

@Don Bass
Du irrst dich. Im Brenta Gebiet, wo der Vorfall passiert ist, wirde der Bär nie ganz ausgerottet.

Laempel
Laempel
Tratscher
1 Monat 18 Tage

So ganz ungefährlich scheinen diese echten Teddys mit Schwergewicht, guten Beißerchen und kräftigen Krallentatzen nun doch nicht zu sein. Aber sie wollen ja nur spielen. Wer durch Bärengebiet wandert, muss mit Begegnungen der dritten Art rechnen und sollte gut darauf vorbereitet sein.

inQuarantaene
inQuarantaene
Tratscher
1 Monat 18 Tage

Laempel@

..und immer sind die Weibchen die Gefährlicheren ……

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

@inQuarantaene
Die müssen ja ihre Jungen verteidigen, weil die Männchen ja die Gefährlichen sind.

traktor
traktor
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

ich würde sagen “progetto falito”.
das bärenprojekt ist gescheitert!
die verantwortlichen sollten schnellstens dafür sorgen die tiere zurück in ihr gebiet zu bringen bevor menschen getötet werden!

nightrider
nightrider
Superredner
1 Monat 18 Tage

Am Monte Peller war der Bär nie ausgerottet worden, er war immer schon dort.

M_Kofler
M_Kofler
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

traktor, unser tägliche Sucher nach Schuldigen.
Und natürlich ist das Projekt auch gleich “gescheitert”, zum Glück gibt es nicht nur solche Pessimisten in unserem schönen Land.
Hat das Projekt Erfolg? Natürlich soll diese Frage auch kritisch betrachtet werden, aber um das gehts dir ja nie.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

@M_Kofler.👍..die Intelligenten suchen nach Lösungen, die Dummen nach Schuldigen.

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage
Es wird auch mit dem wolf ein problem werden🤷‍♂️meine frau war am weg beim joggen, hinter einer kurve eine begegnung mit ihm er fletschte die zähne und knurrte sie an dann war er weg. Wäre die begegnung ein paar Meter enger passiert hätte er sicher zugebissen. Ich meine in canada in der weiten prärie hat der wolf und der bär platz genug aber der lebensraum bei uns ist zu eng wir tun dem bären nichts gutes und dem menschen auch nicht. Deshalb wäre ich für eine aussiedelung in die große prärie zum wohle des großwildes bär und wolf würden es… Weiterlesen »
Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

andt das glaube ich Ihnen nicht ganz
m

Tina234
Tina234
Tratscher
1 Monat 18 Tage

wenn ein Hund ein Kind oder Mensch anfällt dann wird der Hund sofort ins Tierheim gebracht bzw. eingeschläfert.
Wenn ein Bär einen Menschen anfällt, was passiert dann?

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 18 Tage

Tina234 Bären Sind wunderbare Tiere und der Mensch hätt Sie nahezu ausgerottet.

Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

Tina
Dann muss er wohl deiner Meinunug nach auch ins Tierheim? 😝 Mann liest fast alle Tage das Hunde Leute anfallen
Aber ein Bär wie oft kommt das vor. Wenn sich der angebliche Wanderer nicht so tollpatschig a gestellt hätte, wäre sicher nichts passiert.

Supergscheider
Supergscheider
Tratscher
1 Monat 17 Tage

Simba@ wünsche dir so eine Begegnung ,wenn du dann vielleicht aus dem Krankenhaus entlassen wirst oder nach dem Begräbnis deines Begleiters kommst , möchte ich deinen Kommentar lesen.

Stresser
Stresser
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

verraumt endlich des ungeziefer

hefe
hefe
Superredner
1 Monat 18 Tage

Du meinst sicher den Menschen denn der das größte Übel auf Erden, denn kein Lebewesen auf Erden ist so pervers, blutrünstig…… !!!! Wenn man den Bär und Wolf unbedingt ansiedeln dann bitte in einem Nationalpark…..

Nat wissnt
Nat wissnt
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

Friah odo späta kimps zi selcha Fälle, nomol guit gong!

traktor
traktor
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

was sind die ganzen minusdrücker hier bloss für kranke menschen??
denen ist grossraubwild lieber als menschenleben! ich distanziere mich vor denen ausdrücklich

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

Da ist auch für mich als Förderer solcher Wiederansiedlungen eine Grenze erreicht, wenn nicht gar überschritten. Der Schutz der Menschen, noch dazu auf ausgewiesenen Wanderwegen, muss immer Vorrang haben. Bessere Aufklärung über Verhalten (z.B. laut reden) und vor allem überwachen der Wildtierbewegungen (Chip, Sendehalsband) ist dringend notwendig. Gute Besserung und baldige Genesung den Beiden.

xXx
xXx
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

Sorry, aber was ist denn das für eine Heuchlerische Aussage? Du bist ein förderer der Wiederansiedelung in bewohnten Gebiet, wenn es dann aber zu Begegnungen zwischen Mensch und Tier ist eine Grenze überschritten?!
Für was dann ansiedeln? Um sie wieder abzuknallen?

Nat wissnt
Nat wissnt
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

In de Minusdrücka gönn i die gleiche Begegnung ( des war nia auszidodenkn wos do het passiern gikennt)

Susi
Susi
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

Solange der Mensch immer und überall sein muss und den Tieren der Lebensraum weggenommen wird, sind wir für solche Übergriffe selber verantwortlich.

Supergscheider
Supergscheider
Tratscher
1 Monat 17 Tage

Und auch du liebe Susi gehst wohl nie ins Freie , wenn du dann doch einen lieben Teddy begegnest,weiße ihn doch sehr liebevoll auf die Verhaltens-Regeln für solche Situationen hin.
Deine Naivität und derer Anderen Bambi-Film Romantiker ist schon bedenklich.

Savonarola
1 Monat 18 Tage

es gilt ein paar Grundregeln zu beachten:
1) Schtaate sulla schtrada foreschtale, tutto päne.
2) Non sai mai dove sei, il orso.
3) i cani per favore mettete sulla cinghia.

inni
inni
Tratscher
1 Monat 18 Tage

… dann ist tutto pene, gell 😂

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 18 Tage

@ Savonarola
alla faccia del bilinguismo nei posti publici da entrambi le parti 🤮

Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

Hast Probleme mit der deutschen Sprache?

Savonarola
1 Monat 17 Tage

@Simba

nein, ich habe jemanden zitiert.

Savonarola
1 Monat 17 Tage

@Mikeman

errata corrige “pubblici”

Nik1
Nik1
Tratscher
1 Monat 18 Tage

An die Bär und Wolf Befürworter i mecht enk sechn Wie aß reagiert wenn enk a Bär ödo Wolf gegenüber steht. Und der enk noa die Zähe fletscht. Ob es nocha a nö söffl dovie satt. I fin a Wolf und Bär braucht oanfoch Plotz und se isch Ba ins net.

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

Bevor man zu den Waffen ruft, sollten alle Fakten klar aufliegen. 🤔

So sehe ich das
So sehe ich das
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

@ so ist das

Was sind die Fakten?
Soll Südtirol ein Tourismusgebiet oder ein Naturgebiet sein? Alles beide geht leider net.
Glauben Sie es mir — i bin für die Natur ober meine Nachbarn leben vom Tourismus.

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

Ok Trient gehört zu Italien, man könnte aber trotzdem „im Trentino „ schreiben.
Was ich weiss ist der Sohn gestolpert , wahrscheinlich vor Schreck, und der Bär ist ihm nahe gekommen.
Ich möchte keinem Bär begegnen, trotzdem bin ich überzeugt, wenn der Bär richtig aggressiv wäre, wäre es mit ein paar Knochenbrüche nicht abgegangen

inni
inni
Tratscher
1 Monat 18 Tage

Der Direktor des Amtes für Jagd und Fischerei Spagnolli hat soeben im Rai Sender Bozen die Aussagen der beiden vom Bär attakierten Personen in Frage gestellt und somit ein Fehlverhalten der beiden Opfer angedeutet, weil ein Bär ein Fluchttier sei. Ich frage mich, was zum Teufel Waldspaziergänger bzw. Bergwanderer falsch machen können, außer im falschen Moment am falschen Ort zu sein? Oder sollten wir alle wild fuchtelnd und schreiend durch den Wald gehen und zwar ganz langsam und ja nicht zu schnell oder am besten im Tal bleiben? Diese Äußerung von Spagnolli ärgert mich!

Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

inni. mir gefällt .Er hat erkannt das etwas faul ist.

Savonarola
1 Monat 17 Tage

schon krass, dass man den Menschen Lügen unterstellt, nur um krampfhaft eine Situation zu verteidigrn, die früher oder später Menschenleben fordern wird.

Palmenjosef
Palmenjosef
Neuling
1 Monat 18 Tage

State a casa!! 🦠

Anduril61
Anduril61
Tratscher
1 Monat 18 Tage

Ich hoffe die 2 Männer nehmen sich einen Top Anwalt und verklagen die Verantwortlichen dieses Bärenprojekts auf mehrere Millionen Euro Schadenersatz…

Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

Anduril Nur ans Abzocken denken.Die haben im Naturschutzgebiet nichts zu suchen.Nicht mal dort haben die Tiere die Ruhe.

Burgltreiber
Burgltreiber
Superredner
1 Monat 18 Tage

Landeshauptmann Fugatti hat die Verordnung unterschrieben der Bär wird erschossen!

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 18 Tage

@ Burgltreiber
dann iss er halt auch weg vom Fenster wie sein Vorgänger, auf den Posten wartet schon eine ganze Kompanie 😀,Dummheit kennt keine Grenzen,das stimmt schon.

Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

Burgltreiber. Hoffentlich war der Bär nur auf der Durchreise.Nur weil der Mensch sich falsch verhalten hat, wird der Bär erschossen. So einfach ist das. zum schämen.

Karl
Karl
Superredner
1 Monat 18 Tage

Wir nähern uns langsam aber sicher der ersten ernsthaften Begegnung mit schlimmen Ende. Mal sehen wer dann von den ganzen Experten, Befürworter und sonstigen Oberschlauen die VERANTWORTUNG für das übernimmen wofür sie gemeinsam mitverantwortlich sind. Es werden sich alle wie üblich verdrücken.

a unterlandler
a unterlandler
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

A Bear hot ba ins nix za suachn.
Und fir oll jene wos sogn af nocht hot man in die berg nix mear za suachn. Bleibs drhoam, sperrts enk ein und geats jo nimmer ausi.

Herrlich
Herrlich
Neuling
1 Monat 18 Tage
Ich mag Tiere und auch Bären sehr, aber trotzdem muss man sich mit dem Thema beschäftigen, falls zukünftig mehr werden sollen. Der Bär ist grundsätzlich nicht gefährlich für den Menschen. Aber es besteht ein gewisses Risiko, wenn man überraschend aufeinander trifft, z.b. hinter einer Kurve oder Feldblock im Wald. Einige greifen auch an, v.a. wenn Hunde im Spiel sind. Habe in Kanada gelebt und dort gibt es halt Regeln mit dem Umgang von Bären, z.b. – Alle Müllkübel haben eine Schließmechanismus, dass der Bär nicht aufbekommt – Es darf keinen Kompost geben – Es darf keine Obstbäume geben. Südtirol ohne… Weiterlesen »
Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 18 Tage

@ Herrlich
Diesen Hinterwäldlern welche überzeugt sind im schönsten Land der Welt
zu leben wird so ein Ratschlag wenig helfen,viele wissen ja gar nicht wo sich Kanada überhaupt befindet , SIE stellen da viel zu hohe Ansprüche.😀

Roman
Roman
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

Gute Besserung den Beiden, hoffe aber, daß es wenigstens Befürworter u. nicht Wolf- und Bärengegner sind.

So sehe ich das
So sehe ich das
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

Keine Angst, ich bin kein Jäger !!!
Ich habe vor vielen Jahren eine Ausbildung als Tierschutzpolizist  (guardia zoofile) gemacht und trotzdem erlaube ich mir zu sagen daß das Projekt : Wiederansiedelung “Life Ursus” zu wenig durchdacht war.
In Südtirol ist eine Wiederansiedlung fehl am Platz. Auf jedem Hügel führen x Wanderwege.

Tierschützer sind die, die auch was von der Natur verstehen und net nur was darüber gelesen haben.

Hotznplotz
Hotznplotz
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

Von der Natur hosch du gor nix verstonden tuat mir sehr leid! Denn die Natur kennt keine Gnade! Sel miaset dir jeden Tog bewusst werden, wenn du dein Schnitzel im Teller unschaugsch!
Sell isch des wos i dir separat erklären muas. Und der Mensch isch do leider kuane Ausnahme! Auser… und sell war der letschte Punkt gwesen.
Schianen Gruaß

So sehe ich das
So sehe ich das
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

@ Hotznplotz

Sie schreiben a totalen Schwachsinn !

Elmarchi
Elmarchi
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

Lasst die armen Tiere doch in Ruhe!

Hotznplotz
Hotznplotz
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

jo wenns Jager wohrn, nor…jo nor solln sie sich unteranonder ausmochn! Es lebe die Natur und die mocht des Stärkeren!
Hoffentlich liest des meine Frau nit 😳

So sehe ich das
So sehe ich das
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

@ Hotznplotz

wia konn man nur so a Schwachsinn schreiben?

Simba
Simba
Superredner
1 Monat 18 Tage

Hotspotz. warum ist deine Frau eine Jägerin?

kitty
kitty
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

armer bär in einer welt voller machtgierenden

Mico
Mico
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

ojee… i honn iatz holt olm an Pfefferspray mit… so wie in alaska… also nit gegen an überfoll sondern als notwehr…. isch des einzige um an bär loszuwerden….

amme
amme
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

in italien ist das passiert?aso

Einheimischer
Einheimischer
Tratscher
1 Monat 18 Tage

#Spartacus
Genau deiner Meinung….

CH-1964
CH-1964
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

Nachts auf dem Monte Peller scheint mir sicherer als in Meran auf dem Theaterplatz…

Oaner
Oaner
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

Man kann jeden zum Mörder machen

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

“Gute” 😭 Nachricht für alle, die nicht mit Wildtieren zusammenleben wollen. Der Trientiner LH hat den Abschuss des Bären angeordnet. Da wurden die “Ermittlungen” zu diesem Vorfall ja überraschend schnell abgeschlossen. 🙈😉😪

wpDiscuz