Libyen ist eines der Haupttransitländer für Flüchtlinge

Bericht: Dramatische Lage von Flüchtlingen in Libyen

Mittwoch, 09. August 2017 | 06:01 Uhr

Die Hilfsorganisation Oxfam hat ein dramatisches Bild der Lage afrikanischer Flüchtlinge in Libyen gezeichnet: Folter, Vergewaltigung und Zwangsarbeit gehörten zum Alltag vieler afrikanischer Flüchtlinge in Libyen, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht, den Oxfam in Zusammenarbeit mit den Partnerorganisationen Medu und Borderline Sicilia erstellt hat.

Der Bericht stützt sich auf die Aussagen von 158 Flüchtlingen, die von Libyen aus Sizilien erreichten. Von 31 befragten Frauen gaben demnach alle bis auf eine an, Opfer sexueller Gewalt geworden zu sein. 74 Prozent aller befragten Flüchtlinge sagten, sie hätten Folter oder Mord an anderen Geflüchteten beobachtet, und 84 Prozent wurden nach eigener Aussage selbst Opfer körperlicher Gewalt oder Folter. 80 Prozent gaben an, ihnen sei in Libyen regelmäßig Nahrung und Wasser verweigert worden. Mehrere Befragte berichteten, dass sie von Banden in unterirdischen Kerkern gefangen gehalten wurden. Ein senegalesischer Teenager gab zudem an, aus einer Zelle voller Leichen entkommen zu sein.

“Diese Aussagen zeichnen ein Bild der erschreckenden Umstände, denen Flüchtlinge und andere Migranten in Libyen ausgesetzt sind”, erklärte der Geschäftsführer von Oxfam Italien, Roberto Barbieri. Die Aussagen seien “eine bittere Anklage gegen die Versuche der EU, Menschen von der Flucht vor Gewalt, Sklaverei und Tod abzuhalten”. Die Bedingungen für die betroffenen Menschen in Libyen seien “unzumutbar”.

Barbieri forderte die EU auf, “sichere Korridore” zu schaffen, über welche die Flüchtlinge nach Europa kommen und “ein faires und transparentes Asylverfahren” erhalten könnten.

Libyen ist eines der Haupttransitländer für Flüchtlinge aus Afrika auf ihrem Weg nach Europa. Das Land wird in weiten Teilen von bewaffneten Milizen kontrolliert, obwohl im vergangenen Jahr ein Versuch gestartet wurde, eine Einheitsregierung zu bilden. Forderungen nach der Einrichtung von Auffanglagern für Flüchtlinge in Libyen stoßen daher auf heftige Kritik.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "Bericht: Dramatische Lage von Flüchtlingen in Libyen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
typisch
typisch
Tratscher
9 Tage 10 h

dann mal abwarten und zusehen wie es in ein paar jahren bei uns so zugeht.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
9 Tage 9 h

Abwarten ist immer gut

Tabernakel
9 Tage 5 h

@ivo815
Ich kenne ein Schiff das MUSS abwarten. 😂

Tabernakel
9 Tage 4 h

@ivo815
Warten auf den Tankwart…

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
9 Tage 1 h

@Tabernakel voller Schlepper

Tabernakel
8 Tage 3 h

@ivo815
Für die Schlepper fehlt das Geld. Ausserdem drohen empfindliche Strafen.

Staenkerer
9 Tage 9 h

warum geniesn nor nit OLLE in it. u. ba ins in friedn den se vorfindn?
warum prügeln u. stechn se VIELE nor im gostlond, des sie rettet, weiter?
warum praktiziern sie nor de schlecht erfohrungen, de sie gemocht hobn?
wern zu die lach sie werden zu dealer, diebe u. zuhälter, od. bleibn soche,?
u. warum prostutiern sich de fraun nor?
warum schikaniern se de gastgeber?
WARUM FÜHRN SE DO DE SITTN EIN IN DE SE DEN RÜCKN GEKEHRT HOBN?
solln mir jetz de opfer wern, de sie (angeblich) in libien worn …..

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
8 Tage 22 h

…und warum gibt es in Südtirol ein paar so Weltfremde?? Mein Gott, tuat holt ibroll menschelen

Staenkerer
8 Tage 22 h

@ivo815 isch man glott weltfremd wenn man in friedn lebn will, a in zukunft? … u. warum tuats menschelen wenn se ba ins zoff suachn u. zommgebn ob. werd als a tragödie zum davonlafn erklärt, wenn sie es entn tien …
sell muasch mir glott erklärn!

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
8 Tage 20 h

@Staenkerer woasch du, brum de zomgebn hobn?

Staenkerer
8 Tage 19 h

@ivo815 gib es überhaupt an grund ders wert isch zommzuschlogn?

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
8 Tage 4 h

@Staenkerer fir di und mi vielleicht net

Lingustar
Lingustar
Tratscher
9 Tage 9 h

Solange derartige Berichte von sog. NGOs veröffentlicht werden, die weder recherchiert noch bestätigt sind, kann man den Wahrheitsgehalt getrost auf ein Minimum reduzieren, denn so etwas hat ausschließlich den Zweck das nötige Mitleid zu erwecken, damit eben diese NGOs ihr dreckiges Schleppergeschäft unbehelligt weiterführen können.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
8 Tage 22 h

Wahr ist immer genau das, was ins xenophob-braun-rassistische Weltbild passt

Tabernakel
8 Tage 3 h

@ivo815
Wenn man keine Freunde hat kommt man auf das Weltbild. Bedauernswerte Braune.

traktor
traktor
Superredner
9 Tage 9 h

wovor flüchten die????
der krieg ist aus!!!
will da jemand an unser harterarbeitetes steuergeld??

OrB
OrB
Superredner
9 Tage 8 h

Dann bitte in Lybien einschreiten und dort vor Ort helfen!

Tabernakel
9 Tage 5 h

Du kannst Dir aussuchen mit welcher der drei konkurrierenden Regierungen Du verhandeln willst.

Tabernakel
9 Tage 4 h
sakrihittn
sakrihittn
Tratscher
4 Tage 7 h

Kein Mensch hat sie gezwungen nach Lybien zu gehen, das sind alles Wirtschaftsmigranten.

wpDiscuz