Bono und Papst Franziskus schienen sich gut zu verstehen

Bono konfrontiert Papst mit Missbrauch in der Kirche

Donnerstag, 20. September 2018 | 06:31 Uhr

U2-Sänger Bono hat Papst Franziskus bei einem Treffen im Vatikan mit sexuellem Missbrauch in der Kirche konfrontiert. Er habe ihm gesagt, dass “es für einige Menschen so aussieht, als würden die Täter mehr geschützt als die Opfer”, sagte Bono nach der halbstündigen Begegnung am Mittwoch.

“Wir sprachen über die Gefühle des Papstes zu dem, was in der Kirche passiert ist”, berichtete der Sänger. “Man kann den Schmerz in seinem Gesicht sehen, und ich hatte das Gefühl, er hat es ernst gemeint”, sagte Bono. “Er ist ein außergewöhnlicher Mann in außergewöhnlichen Zeiten”, sagte der Sänger aus Irland.

In Irland wurden mutmaßlich über Jahrzehnte tausende Kinder durch katholische Priester sexuell missbraucht. Bei einem Besuch in dem Land hatte Franziskus im August um Vergebung gebeten.

Von: APA/Ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz