Drei Regionen wurden orange eingestuft - Südtirol orange

Corona – 353 Tote und 15.479 Neuinfektionen in 24 Stunden in Italien

Freitag, 19. Februar 2021 | 17:20 Uhr
Update

In Italien ist die Zahl der Menschen, die innerhalb eines Tages mit oder am Coronavirus gestorben sind, wieder gestiegen. Am Freitag wurden innerhalb von 24 Stunden 353 Todesopfer gezählt, am Vortag waren es 347. Die Zahl der Neuinfektionen kletterte von 12.074 auf 15.479, teilte das Gesundheitsministerium mit. Seit Beginn der Epidemie in Italien am 20. Februar 2020 kamen insgesamt 95.235 Menschen ums Leben.

Die Zahl der in den Spitälern behandelten Patienten sank unterdessen von 17.963 auf 17.831. Auf den Intensivstationen wurden 2.059 Personen behandelt, 14 mehr als am Vortag. 297.128 Abstriche wurden genommen, 5,2 Prozent davon fielen positiv aus. Seit dem Impfstart am 27. Dezember haben circa 3,3 Millionen Italiener zumindest die erste Impfdosis erhalten.

Wegen steigender Corona-Zahlen wurden drei italienische Regionen – Kampanien, Emilia Romagna und Molise – orange eingestuft. Ab Sonntag müssen dort Restaurants und Bars wieder schließen. Lediglich Take-Away-Dienste sind erlaubt. Auch die Reisefreiheit wird stark eingeschränkt. Als rote Zonen wird unter anderem Umbrien eingestuft. Die Reproduktionszahl lag italienweit bei 0,99.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur soll nun doch keine Neueinstufung Südtirols vonseiten des Gesundheitsministeriums erfolgen. Südtirol bleibt demnach orange, auch wenn aufgrund einer Landesverordnung ein Lockdown ausgerufen worden ist.

Von: apa