202 Millionen Impfdosen im ersten Quartal 2021 verfügbar

Italien arbeitet an groß angelegtem Impfplan

Mittwoch, 02. Dezember 2020 | 08:40 Uhr

Die italienische Regierung arbeitet an einem groß angelegten Impfplan, mit dem ab Ende Jänner Millionen von Italienern gegen das Coronavirus geimpft werden sollen. 202 Millionen Impfdosen will die Regierung im ersten Quartal 2021 zur Verfügung stellen, teilte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza mit.

Allein in der Lombardei, der am stärksten von der Corona-Epidemie betroffenen Region Italiens, sollen in einer ersten Phase 260.000 Personen geimpft werden, teilte der lombardische Gesundheitsassessor Giulio Gallera mit. Noch unklar ist, wann der US-Pharmakonzern Pfizer mit der Lieferung der Vakzine beginnen wird.

Das Aostatal, eine der “roten” Regionen mit Teil-Lockdown, nimmt sich an Südtirol ein Beispiel und startet mit einem Massenscreening der Bevölkerung, um Infektionsherde zu lokalisieren. Die Regierung plant die Entsendung von 60.000 Schnelltests. Die Screening-Kampagne erfolgt auf freiwilliger Basis. Davon können alle Bürger im Alter von über fünf Jahren profitieren, die sich nicht in Quarantäne befinden. Erwartet wird, dass sich 70 Prozent der Bevölkerung in der autonomen Region – circa 84.000 Personen – am Massenscreening beteiligen, das an drei Tagen stattfinden wird.

Die italienische Regierung wird voraussichtlich am Mittwochabend eine Verordnung mit Anti-Covid-Vorlagen für die Weihnachtsfeiertage verabschieden. Diese sollen ein Skiverbot bis zum 10. Jänner enthalten. In Italien ist die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen und der Todesopfer am Dienstag erneut weiter angestiegen. 785 an oder mit Covid-19 Verstorbene wurden gemeldet, am Vortag waren es 672, teilte das Gesundheitsministerium mit.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Italien arbeitet an groß angelegtem Impfplan"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
eisern
eisern
Tratscher
1 Monat 11 Tage

Warum dieser radikaler Hass wegen einer anderen Meinung? Die Zeit mit dem Virus wird immer länger und der Druck wird immer größer. Im Frühjahr war alles noch mit der Grippe verglichen worden. Jetzt kennt mittlerweile jeder einen Betroffenen und alles relativiert sich. Ich verstehe die Angst vor Nebenwirkungen der Impfung, glaube aber, dass in einem Jahr keiner mehr so extrem reagiert weil der Mensch sich an vieles gewöhnt hat.

wpDiscuz