Norditalienische Region bestreitet Einstufung in hohe Risikoklasse

Lombardei fordert von Regierung Entschädigung wegen Lockdown

Sonntag, 24. Januar 2021 | 09:50 Uhr

Im Streit um strenge Anti-Coronavirus-Vorgaben fordert die Lombardei von der Regierung in Rom eine Entschädigung. Das Gesundheitsministerium habe am 16. Jänner aufgrund veralteter Daten der Infektionszahlen die norditalienische Region als rot eingestuft, was zu einem Teil-Lockdown mit Schließung von Geschäften und Lokalen sowie zu strengen Reisebeschränkungen geführt habe, behauptet der lombardische Präsident Attilio Fontana.

Dabei habe sich die epidemiologische Lage in der Lombardei bereits so entspannt, dass sie ab heute (Sonntag) wieder als orange Zone, also in eine niedrigere Risikoklasse, eingestuft werden konnte. Die Tage des unmotivierten Lockdowns hätten der Wirtschaft der Region jedoch schwere finanzielle Schäden verursacht, wegen denen die Lombardei jetzt von Rom eine Entschädigung verlange, berichtete Fontana laut italienischen Medien. Die Lombardei ist eine der von der Pandemie am stärksten betroffenen Regionen Italiens.

Der Handelsverband Confcommercio bezifferte die Verluste für den Handel während der Woche im Lockdown mit 600 Mio. Euro und fordert ebenfalls von der Regierung eine Entschädigung. Gruppen von Kaufleuten planen eine Sammelklage.

Auch die Region Sardinien protestiert gegen das Gesundheitsministerium, das die Insel weiterhin als “orange” einstuft. Die epidemiologische Lage rechtfertige keine Schließung der Lokale ab 18.00 Uhr und keine großen Reisebeschränkungen, protestierte der Präsident Sardiniens, Christian Solinas.

Nach etwas sinkenden Corona-Zahlen treten in einigen Teilen Italiens Erleichterungen bei den Covid-Beschränkungen in Kraft. Sizilien und Südtirol bleiben rote Hochrisiko-Gebiete. Ein Großteil Italiens gehört als orange Zone ins Mittelfeld. Dort sollen die Menschen in der Regel ihre Wohnorte nicht verlassen. Restaurants und Bars dürfen Gäste nicht am Tisch bedienen, erlaubt ist nur zeitweiser Außer-Haus-Verkauf. Im Anti-Corona-Kampf hatte Italien die Zoneneinteilung im Herbst 2020 eingeführt. Die Risiko-Klasse hängt von Zahlen betreffend das Infektionsgeschehen und von der Lage in den Krankenhäusern ab.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Lombardei fordert von Regierung Entschädigung wegen Lockdown"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Guri
Guri
Superredner
1 Monat 1 Tag

ich fordere auch eine Entschädigung das ich in der Zeit leben muss 📩🤝😂

ferri-club
ferri-club
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

die musst du von deinen Vorgängern einfordern

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
1 Monat 1 Tag

Die Wirkung des Lockdowns wird immer mehr angezweifelt. Letzte wissenschaftliche Forschungen liessen dazu aufhorchen.

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
1 Monat 21 h

@PeterSchlemihl du glaubst aber auch alles was in den Socials kursiert… diese angeblichen “wissenschaftlichen Forschungen” gibt es gar nicht.

Dass der Lockdown sehr wohl hilft, wissen wir spätestens seit März 2020. Die Chinesen wissen es schon seit über einem Jahr. Aber ein paar Blinde wollen die Evidenz nicht sehen oder haben ein extrem kurzes Gedächtnis. Schade!

Privatmeinung
Privatmeinung
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Da kann ich der Lombardei nur zustimmen! Hoffentlich wehren sich bald die Bürger gegen solche Entscheidungen. Einfach schließen, und damit hat sichs…dann kann jeder schauen wie er aus der Misere herauskommt…

giovanocci
giovanocci
Tratscher
1 Monat 1 Tag

da würde ich mich anschließen…

speziell für November

Wie man sieht bring dieses auf und zu nix

Minie
Minie
Tratscher
1 Monat 23 h

Müsste die Regierung Entschädigungen ( prozentual vom Umsatzverlust) an die wegen der Pandemie geschlossene Geschäfte, Restaurants oder Tourismusbetriebe zahlen, würde man sich vielleicht überlegen ob eine Schließung tatsächlich unumgänglich ist! Am Ende sind die Betriebe sich selbst überlassen und kämpfen um das Überleben. Aber wehe dem, wenn der brave Bürger seine Steuer nicht pünktlich zahlt 🤬

Buffalo
Buffalo
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Viel Erfolg

Orbeitstrottl
Orbeitstrottl
Tratscher
1 Monat 23 h

Entschädigung irgendwie unangemessen ober finanzielle Hilfen wilkommen,werd ba ins in Südtirol a kemmen,ins Unternehmern reichts bold

Psycho
Psycho
Tratscher
1 Monat 21 h

mit Recht, doch muss man bedenken, dass andere Regionen den selben Weg einschlagen werden sollte die Forderung der Lombardei Erfolg haben…also keine Chance!!

Privatmeinung
Privatmeinung
Tratscher
1 Monat 22 h

… weiters sollten für den Schaden die Verantwortlichen aufkommen und nicht das Geld von den Steuerzahlern herzunehmen. 
Und höchste Zeit, dass die Verantwortlichen den Sessel räumen!

Trina1
Trina1
Superredner
1 Monat 21 h

Die Mailender sagen der Fontana gehört eingesperrt! Sie werden wissen warum.

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
1 Monat 21 h

Wir sind auch rot, weil bei uns (im Gegensatz zu Trient) die PCR-Positiven und die Antigen-Positiven zusammengezählt werden. Damit sind wir WEITAUS die dunkelroteste Provinz Italiens mit einer Inzidenz von 580, statt “nur” 250.

Sizilien ist auch “rot” mit einer Inzidenz von 182.

Makke
Makke
Grünschnabel
1 Monat 9 h

Wo’s ischen mit die Chinesn?

wpDiscuz