Norditalienische Region bestreitet Einstufung in hohe Risikoklasse

Lombardei fordert von Regierung Entschädigung wegen Lockdown

Sonntag, 24. Januar 2021 | 09:50 Uhr

Im Streit um strenge Anti-Coronavirus-Vorgaben fordert die Lombardei von der Regierung in Rom eine Entschädigung. Das Gesundheitsministerium habe am 16. Jänner aufgrund veralteter Daten der Infektionszahlen die norditalienische Region als rot eingestuft, was zu einem Teil-Lockdown mit Schließung von Geschäften und Lokalen sowie zu strengen Reisebeschränkungen geführt habe, behauptet der lombardische Präsident Attilio Fontana.

Dabei habe sich die epidemiologische Lage in der Lombardei bereits so entspannt, dass sie ab heute (Sonntag) wieder als orange Zone, also in eine niedrigere Risikoklasse, eingestuft werden konnte. Die Tage des unmotivierten Lockdowns hätten der Wirtschaft der Region jedoch schwere finanzielle Schäden verursacht, wegen denen die Lombardei jetzt von Rom eine Entschädigung verlange, berichtete Fontana laut italienischen Medien. Die Lombardei ist eine der von der Pandemie am stärksten betroffenen Regionen Italiens.

Der Handelsverband Confcommercio bezifferte die Verluste für den Handel während der Woche im Lockdown mit 600 Mio. Euro und fordert ebenfalls von der Regierung eine Entschädigung. Gruppen von Kaufleuten planen eine Sammelklage.

Auch die Region Sardinien protestiert gegen das Gesundheitsministerium, das die Insel weiterhin als “orange” einstuft. Die epidemiologische Lage rechtfertige keine Schließung der Lokale ab 18.00 Uhr und keine großen Reisebeschränkungen, protestierte der Präsident Sardiniens, Christian Solinas.

Nach etwas sinkenden Corona-Zahlen treten in einigen Teilen Italiens Erleichterungen bei den Covid-Beschränkungen in Kraft. Sizilien und Südtirol bleiben rote Hochrisiko-Gebiete. Ein Großteil Italiens gehört als orange Zone ins Mittelfeld. Dort sollen die Menschen in der Regel ihre Wohnorte nicht verlassen. Restaurants und Bars dürfen Gäste nicht am Tisch bedienen, erlaubt ist nur zeitweiser Außer-Haus-Verkauf. Im Anti-Corona-Kampf hatte Italien die Zoneneinteilung im Herbst 2020 eingeführt. Die Risiko-Klasse hängt von Zahlen betreffend das Infektionsgeschehen und von der Lage in den Krankenhäusern ab.

Von: apa