Alpenregion will zwei Drittel der Einwohner testen

Corona: Massentest im Aostatal geplant

Mittwoch, 02. Dezember 2020 | 07:55 Uhr

Das Aostatal will als zweite Region in Italien einen Corona-Massentest starten. Die kleine Alpenregion plant für eines der kommenden Wochenenden eine Reihenuntersuchung für rund 84.000 Menschen oder etwa zwei Drittel der Einwohner, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag berichtete. Vor kurzem hatte bereits die Provinz Bozen-Südtirol einen Großteil der Bevölkerung mit Schnelltests kontrolliert.

Die Behörden wollen auf diese Weise Infizierte finden, die nichts von ihrer Ansteckung ahnen. Sie tragen das Virus oft unbemerkt an viele andere weiter.

Im Aostatal, das an Frankreich und die Schweiz grenzt, leben rund 125.000 Menschen. Das Gebiet ist wegen hoher Corona-Zahlen eine Rote Zone mit besonders strengen Beschränkungen. Das genaue Datum der mehrtägigen, freiwilligen Aktion steht noch nicht fest.

In ganz Italien registrierten die Behörden am Dienstag 19.350 Neuinfektionen mit dem Virus SARS-CoV-2 an einem Tag. Das waren rund 4.000 weniger als vor einer Woche. Außerdem starben in dem 60-Millionen-Einwohner-Land 785 Menschen innerhalb von 24 Stunden im Zusammenhang mit Covid-19.

Von: dpa