Regelmäßiges Testen ist das Gebot der Stunde

Corona-Rekorde in Frankreich, Italien und Großbritannien

Mittwoch, 29. Dezember 2021 | 05:15 Uhr

Die Zahl der verzeichneten Neuinfektionen in Großbritannien hat mit 129.471 einen neuen Rekord erreicht. Dabei seien die neuen Fälle in Schottland und Nordirland wegen unterschiedlicher Vorgehensweisen über die Feiertage nicht in diesen Daten enthalten, teilen die Behörden mit. Auch in Frankreich, in Italien und in Griechenland wurden am Dienstag neue Höchstzahlen bei den Neuinfektionen gemeldet. In allen Ländern dürfte die Omikron-Variante dafür verantwortlich sein.

In Frankreich seien 179.807 neue Fälle bestätigt worden, teilen die Behörden mit. Der bisherige Rekord im Land belief sich auf 104.611 und wurde am Samstag aufgestellt, nachdem der Höchststand von 86.852 am 11. November 2020 von zwei aufeinanderfolgenden Tagen mit über 90.000 neuen Fällen pro Tag Ende vergangener Woche gebrochen worden war.

In Italien sind in den vergangenen 24 Stunden 78.313 Coronavirus-Ansteckungen verzeichnet worden. Das ist ein Rekord seit Ausbruch der Pandemie, meldeten die Gesundheitsbehörden am Dienstag. Hinzu wurden 202 Todesfälle gemeldet, die auf das Coronavirus zurückzuführen sind. Laut Gesundheitsstaatssekretär Pierpaolo Sileri sind über 60 Prozent der Fälle auf die Omikron-Variante zurückzuführen. Vor den Teststationen bildeten sich auch am Dienstag lange Schlangen. In einigen Städten wurden die Abstriche knapp.

Angesichts der zunehmenden Zahl von Corona-Infektionen prüft die italienische Regierung die Verkürzung der Dauer der Quarantäne für Personen mit drei Impfungen von zehn auf fünf Tage. Die Quarantänepflicht für Geimpfte, die mit positiv Getesteten in Kontakt gekommen sind, könnte komplett abgeschafft werden, erwägt das Kabinett.

Die griechische Gesundheitsbehörde hat von Montag auf Dienstag 21.657 Corona-Neuinfektionen registriert. Das ist mehr als doppelt so viel wie am Tag zuvor und ein neuer Negativ-Rekord seit Beginn der Pandemie. Bisher lag die Zahl der Neuinfektionen in dem Land mit seinen rund elf Millionen Einwohnern täglich bei 3.000 bis 5.000 Fällen. Den sprunghaften Anstieg führen die Fachleute auf die Omikron-Variante zurück, die sich vor allem in Athen ausbreitet.

In der Türkei überstieg die Zahl der täglichen Coronavirus-Fälle laut Gesundheitsministerium am Dienstag zum ersten Mal seit 19. Oktober die Zahl von 30.000. Gesundheitsminister Fahrettin Koca warnte vor einem Anstieg der Fälle wegen der Omikron-Variante. Den Daten zufolge wurden in der Türkei 32.176 Infektionen und 184 Todesfälle durch das Virus registriert. Die Zahl der täglichen Todesfälle lag in den letzten Wochen knapp unter 200, die Zahl der Fälle in diesem Zeitraum sank auf rund 20.000.

Auch auf Zypern wurde mit 2.241 Neuinfektionen ein neuer Negativ-Rekord aufgestellt. Dem Experten und Regierungsberater Petros Karayiannis zufolge könnte der Anstieg auf Omikron zurückzuführen sein, meldete die Nachrichtenagentur CNA. Der erste Omikron-Fall auf Zypern wurde am 10. Dezember nachgewiesen.

Von: apa