Insgesamt kamen 2020 in Italien 958 Geistliche ums Leben

Coronavirus: 269 tote Priester in Italien in einem Jahr

Freitag, 02. April 2021 | 08:00 Uhr

269 Priester sind in Italien im ersten Jahr der Pandemie zwischen dem 1. März 2020 und dem 1. März 2021 am Coronavirus gestorben. Am stärksten betroffen waren die Regionen des Nordens. Hier kamen 78 Prozent aller verstorbener Priester ums Leben. Die Lombardei führte die Rangliste mit 88 Todesfällen (33 Prozent) an, berichtete die katholische Nachrichtenagentur SIR am Donnerstag.

Waren 2019 noch 742 tote Priester gemeldet worden, so stieg diese Zahl im Jahr 2020 auf 958, was einem Zuwachs von 30 Prozent entspricht. Spitzenreiter ist die Lombardei mit 88 Todesfällen (33 Prozent), die Emilia Romagna mit 36 (14 Prozent), Trentino Südtirol mit 28 (10 Prozent), berichtete die Nachrichtenagentur der italienischen Bischofskonferenz CEI.

Die lombardische Stadt Bergamo, die im vergangenen Jahr besonders hart von der Pandemie belastet wurde, hat 27 verstorbene Priester gemeldet. Es folgen Mailand und Brescia (je 18 Todesfälle), Trient (17) und Bozen (11). In Rom wurde für den Klerus ein Todesfall durch Covid verzeichnet.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Coronavirus: 269 tote Priester in Italien in einem Jahr"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
WM
WM
Universalgelehrter
9 Tage 4 h

jo jo die prister sein eine risikoklasse und alle vom aussterben bedroht durch corona und überalterung

Trina1
Trina1
Universalgelehrter
9 Tage 2 h

Mögen sie ruhen in Frieden 🙏

Doolin
Doolin
Superredner
9 Tage 56 Min

R.I.P.
🙏

katinka
katinka
Grünschnabel
9 Tage 2 h

Einen weiss ich, der war der Bettnachbar meines Vaters, er hatte diesen C-Pap auf (Helm) , doch ihm ging es schlechter und er wurde nach Bozen in die intensiv gebracht . intubiert. Wo er dann auch verstarb.

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
8 Tage 16 h

Jo es sterben leute und a prister
Zählt mol die onderen auf va de kuaner red!

Offline
Offline
Universalgelehrter
8 Tage 5 h

“In Rom zählte der Klerus “Einen”. Wenn man wie der dortige “Männergesang- und Betverein” schön unter sich bleibt, räumlich und geistig !! hermetisch von der Welt abgeschottet, dann ist man zwar in relativer Sicherheit, jedoch von der alltäglichen Realität auch so weit entfernt, dass man sich über die päpstlichen Verkündungen und weltweiten Rechtfertigung in unzähligen Missbrauchsskandalen der letzten Wochen und Monate nicht mehr zu wundern braucht.

wpDiscuz