17.750 Infektionsfälle - 1.966 Personen sind genesen

Coronavirus: Zahl der Toten in Italien um 175 auf 1.441 gestiegen

Samstag, 14. März 2020 | 18:15 Uhr

Trotz drakonischer Vorbeugungsmaßnahmen nimmt die Zahl der Coronavirus-Todesopfer in Italien weiterhin zu. Am Samstag wurden 175 zusätzliche Todesfälle gemeldet. Damit stieg die Zahl der Opfer seit Beginn der Epidemie am 21. Februar auf 1.441, teilte der Zivilschutz am Samstag in Rom mit. Der Anstieg bei der Zahl der Todesopfer war niedriger als am Freitag, als sie um 250 Personen gestiegen war.

Die Infektionen kletterten um 2.795 auf 17.750 Fälle. 1.518 Personen liegen auf der Intensivstation. 1.966 Personen sind inzwischen genesen. Die Lombardei ist mit 966 Todesopfern die am stärkste betroffen Region, gefolgt von der Emilia Romagna (241 Todesopfer), Venetien (55) und Marken (36). In Friaul gab es 13 Todesfälle, in Südtirol waren es vier. Zu den neuen Infizierten in Italien zählen auch der Vize-Gesundheitsminister Pierpaolo Sileri, sowie Vize-Bildungsministerin Anna Ascani.

“Wir bewirken Wunder, indem wir zusätzliche Plätze auf den Intensivstationen schaffen”, sagte der lombardische Präsident Attilio Fontana. Er lobte das unermüdliche Engagement der Sanitäter für die Patienten. Ärzte aus China und Venezuela seien in Italien eingetroffen, um ihren lombardischen Kollegen Hilfe zu leisten.

Von: apa

Mehr zu diesem Thema
Diese Vereinbarung diene "dem Wohl des Landes", so Premier Conte
Fabriken in Italien bleiben geöffnet
14. März 2020 | 16:33
350 Abstriche am Freitag analysiert
Coronavirus: 41 neue bestätigte Fälle – weiteres Todesopfer
14. März 2020 | 10:48
Bisher gab es drei Tote in Südtirol
Coronavirus: Bozen und Grödner Gemeinden besonders betroffen
14. März 2020 | 09:22