Streit um "schwarze Liste"

De Luca rächt sich mit Anzeige an Rosi Bindi

Mittwoch, 03. Juni 2015 | 08:39 Uhr

Rom/Neapel – Zwischen dem Gewinner der Regionalwahlen in Kampanien, Vincenzo De Luca, und der Präsidentin der Antimafiakommission im römischen Parlament, Rosi Bindi, brodelt es. Bindi hatte De Luca auf die „schwarze Liste“ der nicht präsentierbaren Kandidaten gesetzt. Nach der geschlagenen Wahl zeigt De Luca nun die Präsidentin wegen Amtsmissbrauchs und Verleumdung an.

Bindi gibt sich gelassen. Die Anzeige von De Luca entbehre jeglicher Grundlage und verfolge andere Zwecke als jene der Justiz, erklärte sie laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa.

Gleichzeitig verlangt Bindi von ihrer Partei Rückendeckung und eine Entschuldigung, nachdem sie harsche Kritik einstecken musste. Ihr Ziel sei bei der Erstellung des „schwarzen Liste“ nicht jenes gewesen, dem PD oder einer anderen politischen Bewegung einen Imageschaden zuzufügen.

Von: ©mk