20.000 Menschen wurden aus Seenot gerettet

Deutlich weniger Mittelmeerflüchtlinge 2017

Freitag, 05. Januar 2018 | 12:15 Uhr

Laut einer ersten Bilanz sind im vergangenen Jahr 171.635 Menschen über das Mittelmeer nach Europa geflüchtet. Im Jahr davor waren es mehr als doppelt so viele, nämlich 363.504, wie die Organisation für Migration (IOM) am Freitag in Genf berichtete. Knapp 70 Prozent der Menschen seien in Italien angekommen, die anderen in Griechenland, Zypern und Spanien.

Bis zum 20. Dezember kamen mindestens 3.100 Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer ums Leben. Auf der Route von Libyen nach Europa wurden mehr als 20.000 Menschen aus Seenot gerettet, die meisten davon im Mai: fast 4.000.

Weltweit starben nach der vorläufigen IOM-Statistik bei Flucht und Migration mindestens 5.300 Menschen. Das war ein Drittel weniger als im Jahr davor.

Von: APA/dpa