Joachim Löw lässt unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren

Deutschlands Vorbereitung auf Italien-Partie im Geheimen

Donnerstag, 30. Juni 2016 | 14:45 Uhr

Der Respekt des Weltmeisters vor dem "Angstgegner" ist groß. Nur noch das Nötigste soll über die Vorbereitungen Deutschlands auf die gefürchteten Italiener durchdringen. Das Training am Donnerstag findet im Geheimen statt. Und auch das Abschlusstraining für das EM-Viertelfinale wird am Freitag noch in Evian-les-Bains abgehalten und nicht am Spielort in Bordeaux, wie es normalerweise üblich ist.

Die UEFA gab einem entsprechenden Antrag des Deutschen Fußball-Bundes statt. Im Quartier am Genfer See kann Bundestrainer Joachim Löw mit seiner Mannschaft hinter Sichtschutz und abgeschirmt von Sicherheitsleuten unbeobachtet an der taktischen Ausrichtung oder Standardsituationen feilen. Auch eventuelle personelle Überraschungen sollen ihre Wirkung nicht vorab verlieren.

Das 2:0 der Italiener gegen den gestürzten Titelverteidiger Spanien im Achtelfinale hat Eindruck hinterlassen. "Wir haben gesehen, wie gefährlich sie sind", sagte Verteidiger Mats Hummels. Kleinigkeiten könnten entscheidend sein. "Es kann sein, dass es eines dieser Spiele wird, bei denen der erste Fehler, das erste Tor, schon alles entscheidet", spekulierte Hummels.

Italien ist die einzige große Fußball-Nation, gegen die Deutschland in acht Duellen noch kein Pflichtspiel gewinnen konnte. 1970 im WM-Halbfinale, 1982 im WM-Finale, 2006 im WM-Halbfinale und 2012 im EM-Halbfinale setzte es jeweils das Aus für die Deutschen gegen die Azzurri. "Dass eine Mannschaft 1980, oder wann auch immer, nicht gegen Italien gewonnen hat, ist für uns nicht wichtig", stellte Hummels aber klar.

Italiens Mannschaft will sich vor dem Viertelfinale indes nicht von der erfolgreichen Vergangenheit beeinflussen lassen. "Man bereitet sich nicht vor, indem man sagt, wir haben vorher gewonnen, also werden wir auch jetzt gewinnen", sagte Mittelfeldspieler Alessandro Florenzi im EM-Quartier in Montpellier.

Von: apa