Appell an Premier Gentiloni und an Staatschef Mattarella

Doppelpass – Italiens Rechtspartei fordert Gespräch mit Botschafter

Dienstag, 19. Dezember 2017 | 12:25 Uhr

Die Entscheidung von ÖVP und FPÖ, die Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft für Südtiroler ins Regierungsprogramm aufzunehmen, empört Italiens Rechtsparteien. Die Gruppierung “Brüder Italiens” (Fratelli d’Italia – FDI) rief die italienische Regierung auf, den österreichischen Botschafter in Rom zu einem Gespräch einzuberufen.

“Außenminister Angelino Alfano soll sofort den österreichischen Botschafter in Rom einberufen oder zurücktreten”, sagte die Südtiroler FDI-Parlamentarierin Michaela Biancofiore. Sie kritisierte, dass sich sowohl Italiens Premier Paolo Gentiloni als auch Präsident Sergio Mattarella zu diesem heiklen Thema noch nicht geäußert hätten.

Man dürfe nicht eine Angelegenheit unterschätzen, die für Europa “problematischer als die Katalonien-Krise” werden könnte. “Angesichts des engstirnigen Schweigens Italiens hoffe ich auf einen entschlossenen Eingriff der europäischen Institutionen”, schrieb Biancofiore.

Von: apa