Italienischer Innenminister kritisiert erstmals offen Pläne Österreichs

Doppelpass: “Italien ist damit nicht einverstanden”

Samstag, 13. Oktober 2018 | 10:55 Uhr

Rom/Bozen – Der italienische Innenminister und Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, hat erstmals offen die Pläne der Regierung in Wien zur Einführung der Doppelstaatsbürgerschaft für deutschsprachige und ladinische Südtiroler kritisiert. “Mit der österreichischen Regierung bin ich in Europa verbündet, ich teile 99 Prozent ihrer Kämpfe, nicht aber in Sachen Doppelpass”, so Salvini.

“Es gibt keinen doppelten oder dreifachen Pass. Über diesen Punkt entscheidet die italienische Regierung, die damit nicht einverstanden ist”, sagte der Vizepremier im Interview mit Trentiner und Südtiroler Medien.

Salvini plant ein intensives Wahlkampf-Wochenende in Trentino-Südtirol. Anlässlich der Landtagswahl in Trentino-Südtirol am 21. Oktober plant der Innenminister 14 Wahlkampfauftritte in 36 Stunden – am Samstag im Trentino und am Sonntag in Südtirol.

Von: apa

Bezirk: Bozen